Estragon

Frischer Estragon sollte in keinem noch so kleinen Kräutergarten fehlen. Das zart nach Anis oder Fenchel duftende Gewürzkraut verleiht zahlreichen Gerichten eine mediterrane Note. Man unterscheidet zwischen dem bei uns gängigen französischen Estragon und dem etwas bitteren, zähen russischen Estragon.

Sobald die Pflanze gross genug ist, können Sie laufend davon erntenSobald die Pflanze gross genug ist, können Sie laufend davon ernten (Foto by: michalrybski / Depositphotos)

Anbau

Wir wollen hier nur auf den französischen (auch deutschen) Estragon eingehen. Denn die russische Variante hat mit dem hiesigen Estragon geschmacklich nicht viel gemein und ist für die Verwendung in unserer Küche eher ungeeignet. Zur Wahl des richtigen Standorts in Ihrem Kräutergarten sollten Sie beachten, dass Estragon zwar Böden schätzt, die Wasser speichern können, jedoch nicht zu schwer sind. An einem sonnigen und schön warmen Standort in einem nährstoffreichen, humosen Boden gedeiht der Estragon prächtig.

Ziehen Sie Estragon im März vor und setzen Sie die Schösslinge Ende Mai im Abstand von 40 cm ins Freibeet. In unseren Breitengraden kann Estragon nicht angesät werden. Eine Estragonstaude kann zwischen 60 und 140 cm hoch werden. Gönnen Sie ihr also genügend Platz. An exponierten Lagen verhilft ein Stützpfahl zu mehr Stabilität. Estragon ist zwar mehrjährig, aber bei uns nicht winterhart. Nach drei bis vier Jahren sollten Sie am selben Standort während fünf Jahren keinen Estragon mehr anpflanzen.

Pflege, Düngen

Zunächst müssen Sie sicherstellen, dass Sie Ihre Estragonstaude regelmässig wässern. Vor allem während der Wachstumsphase ist es wichtig, dass Sie öfters Unkraut jäten, bis Ihr Estragon gross und kräftig genug ist, um sich selbst dagegen zu behaupten. Auch empfiehlt es sich, ihn während des Wachstums zu düngen. Damit Ihre Estragonpflanze ein schön dichtes Blattwerk entwickelt, sollten Sie wiederkehrend die Stängel auslichten.

Ernte

Sobald Ihre Pflanze gross genug ist, können Sie laufend davon ernten. Schneiden Sie einfach so viel von den Triebspitzen ab, wie Sie gerade benötigen.

Lagerung, Haltbarkeit

Estragon lässt sich nicht lange lagern. Wenn man ihn im eigenen Kräutergarten hegt, empfiehlt es sich, nur frisch geerntete Kräuter zu verwenden. In einem Plastiksack im Kühlschrank oder in ein Glas Wasser eingestellt, übersteht das Kraut aber etwa vier bis fünf Tage unbeschadet.

Konservierung

Estragon lässt sich zwar trocknen, doch verliert er dabei viel von seinem würzigen Geschmack. Wenn immer möglich, sollten Sie ihn also frisch verwenden. Tieffrieren ist eine weitere Variante der Konservierung. Dazu waschen Sie das Kraut und trocknen es gründlich. Danach schneiden Sie es klein und geben es in eine Eiswürfelform. Geben Sie etwas Wasser über das Kraut und stellen es ins Eisfach. Wenn die Würfel gefroren sind, können Sie sie aus der Form lösen und in einem Tiefkühlbeutel aufbewahren.

Besser erhalten bleibt der Eigengeschmack, wenn Sie das Kraut in Öl einlegen. Schneiden Sie das Gewürzkraut klein, füllen es in Einmachgläser ab und füllen diese mit einem feinen, kalt gepressten Olivenöl auf. Mit Estragon lässt sich auch herrlichen Estragonessig ansetzen, der Ihrer Salatsauce einen südfranzösischen Anstrich verleiht. Zum Einlegen von Gemüsen oder Essiggurken wird Estragon gerne als Gewürz verwendet.

Verwendung in der Küche

Estragon passt ganz prima zu Salatgurken, Artischocken oder Kürbisgemüse. Auch zu Eiern oder Kartoffeln macht er sich prächtig. Eine gelungene Mahlzeit bereiten Sie mit Senfeiern zu, die tüchtig mit Estragon gewürzt werden. Als Delikatesse gelten überbackene Austern, bei denen der Estragon die feine Würze liefert. Doch Estragon ist der König der Saucen.

Bei der legendären Sauce béarnaise kommt Estragon zum Zug. Die verschiedenen Spielarten von der Estragon-Senf-Sauce gehören zu den Klassikern in der Saucenküche. Doch ob Sie eine banale Rahmsauce zubereiten, eine grüne Sauce oder eine auf der Basis von Weisswein oder Champagner: Frischer Estragon passt einfach immer. Übrigens in der delikaten, französischen Kräutermischung „Fines Herbes“ läuft der Estragon ebenfalls zu Hochform auf.

Balkonanbau

Estragon lässt sich in Töpfen auf dem Balkon kultivieren. Er mag einen sonnigen Standort, gedeiht aber auch im Halbschatten recht gut. Wie bei fast allen Kräutern ist es wichtig, dass der Estragon im Topf stets gewässert wird und dass sich das Wasser nicht stauen kann. Da Estragon mehrjährig ist, können Sie den Topf an einem warmen Ort überwintern und im nächsten Mai wieder an die Luft stellen. Rezepte mit Estragon:


Bewertung: Ø 4,3 (3 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Rosmarin

Rosmarin

Der immergrüne Rosmarin steht für die Mittelmeerküche schlechthin. Das sonnenhungrige, intensiv duftende Gewürzkraut erfreut sich auch bei uns grosser Beliebtheit.

WEITERLESEN...
Oregano

Oregano

Oregano wird gerne mit dem weit intensiver duftenden Majoran verwechselt. Fans von knusprigen Pizzen ist das Gewürz bestens bekannt!

WEITERLESEN...
Thymian

Thymian

Thymian ist einfach ein Muss! Das wohlriechende Kraut, das Sehnsüchte nach der betörenden Natur der Provence weckt, gehört in jeden Kräutergarten.

WEITERLESEN...
Salbei

Salbei

Der Salbei ist eine äusserst vielseitige Pflanze, die sowohl als wirkungsvolles Naturheilmittel als auch als aromatisches Küchenkraut oder als Zierstrauch eine gute Figur macht.

WEITERLESEN...

User Kommentare