Waldbaden

Kennt ihr Shinrin-Yoku? Nicht? Dann habt ihr vielleicht schon vom Waldbaden gehört? Die Begriffe meinen ein und dasselbe. Der Megatrend aus Japan wird auch bei uns immer beliebter. Er steht für Entschleunigung, Erholung und bessere Gesundheit. Bei uns erfährt ihr mehr darüber.

WaldbadenUm die Natur bewusst zu erleben, ist es wichtig, dass man sich sehr, sehr langsam bewegt. (Foto by: DamixTh / Depositphotos)

Wer mit der Zeit geht, spaziert nicht mehr im Wald. Er badet darin. Und macht sich so die Heilkräfte der Natur zunutze. Denn mit Waldbaden stärkt ihr euer Immunsystem, erholt euch physisch und psychisch. Und es gelingt euch, endlich mal runterzufahren und zu entschleunigen.

Was ist Waldbaden?

Beim Bad im Wald handelt es sich um eine ausgewiesene «Stress-Management-Methode» aus Japan. Dass Waldbaden die Gesundheit fördert, wurde in Studien bewiesen. Waldbaden zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • Man geht raus in die Natur - wenn möglich in einen Wald. Ein Park tut es auch.
  • Hier lässt man die Natur intensiv auf sich wirken, atmet tief ein und aus, versucht die Gerüche und Geräusche im Wald oder in den vorhandenen Bäumen wahrzunehmen.
  • Man versucht alle Sinne zu aktivieren und die Umgebung bewusst in sich aufzusaugen.
  • Um die Natur bewusst zu erleben, ist es wichtig, dass man sich sehr, sehr langsam bewegt. Auf einen Baumstrunk zu sitzen und die Umgebung bewusst wahrzunehmen, genügt bereits.
  • Wer mag, kann Bäume umarmen - muss aber nicht.
  • Zwei Stunden pro Woche mit Waldbaden zu verbringen, ist ideal, um die Gesundheit zu fördern.

RespekTIERE deine Grenzen

Es gibt Waldbademeister, die werden euch empfehlen, auch mal durchs Unterholz zu streifen und euch von «vorgespurten» Wegen zu entfernen. Wir empfehlen das nur beschränkt. Denn das Waldbaden hat mit Harmonie und Einklang mit der Natur zu tun. Also respektieren wir den Lebensraum von Pflanzen und Tieren.

In unseren Wäldern finden wir nebst einem ausgedehnten Forstwegnetz viele offizielle Trampelpfade und helle Lichtungen, auf denen man ganz allein ist und die Gerüche und Geräusche des Waldes ungestört auf sich wirken lassen kann.

Waldschätze-sammelnZeit nehmen beim Wandern im Wald und so gesunde, essbare Pflanzen finden. (Foto by: aetb/ Depositphotos)

Mit Naturschätzen kochen

Wer sich Zeit nimmt und im Schneckentempo durch die Wälder streift, wird ein Füllhorn an essbaren Pflanzen entdecken, die euren Speisezettel bereichern:

Mit den zahlreichen Schätzen der Natur lassen sich herrliche Waldrezepte kreieren. Stöbern Sie in unseren Artikel für Waldschätze pro Saison:

Köstliche Naturrezepte:

Weitere tolle Rezepte aus der Natur findet ihr in unseren Rezeptkategorien für Naturrezepte  und Blüten- und Blumenrezepten.


Bewertung: Ø 5,0 (30 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Frühlings-Waldschätze in der Küche

Frühlings-Waldschätze in der Küche

Bei Spaziergängen durch den Wald findet man im Frühling vielseitige Wildkräuter, die wir in unserer Küche verwerten können. Lesen Sie dazu mehr in diesem Artikel:

WEITERLESEN...
Foodtrend Charcuterie

Foodtrend Charcuterie

Heute heisst die kalte Platte dem Zeitgeist entsprechend Charcuterie Board. Es muss nicht immer nur Fleisch sein - Käse, Seafood oder Gemüse passen ebenfalls ideal.

WEITERLESEN...
Starköchin Irma Dütsch im Portrait

Starköchin Irma Dütsch im Portrait

Irma Dütsch. Ihr Name geht Einherr mit unzähligen Auszeichnungen internationaler Institutionen. Wir durften die Schweizerin im Portrait genauer kennenlernen.

WEITERLESEN...
Starköchin Meta Hiltebrand im Interview

Starköchin Meta Hiltebrand im Interview

Die Schweizer Starköchin, mit ihrem feuerroten Haar, kennt man vor allem aus den VOX-TV-Shows „Kitchen Impossible“ und „Grill den Profi“, aber auch als Jurorin bei der ZDF-Kochshow „Die Küchenschlacht“ und der Schweizer TV-Show „Die Promi Griller“.

WEITERLESEN...

User Kommentare