Weihnachtskekse – grosser Einsatz für kleine Zuckerbäcker

Früh übt sich, was ein Meisterbäcker werden will. Kinder lieben die Arbeit in der Küche – vor allem wenn sie Süsses zubereiten dürfen. So lernen sie auf spielerische Weise, wie aus frischen Zutaten leckeres Essen entsteht. Beim Verzieren von Weihnachtsguetzlis können sie sich erst noch kreativ betätigen.

Kinder lieben backenKinder lieben backen (Foto by: lsantilli / Depositphotos)

Der Advent ist für Kids die aufregendste Zeit des Jahres. Da werden ellenlange Wunschlisten geschrieben, denn an noch unerfüllten Wünschen mangelt es den Kleinen ja nie. Im Dezember wird zudem intensiv gebastelt um Gotte, Götti, Geschwister und die Grosseltern zu beschenken.

Krippenspiele, Kerzenziehen, Samichlaus, Waldweihnacht mit Kindergarten oder Schule: Ein Höhepunkt jagt den andern. Guetzlibacken gehört mit Sicherheit zu den Highlights des Dezembers.

Zwar darf man als Eltern nicht erwarten, die Knirpse seien eine immense Hilfe. Vielmehr ist es eine tolle, gemeinsame Beschäftigung, bei der man den Kindern die nicht enden wollende Wartezeit bis Heiligabend kreativ verkürzt. Das Chaos ist vorprogrammiert. Spuren von Butter, Eier und Mehl werden sie vermutlich an den unmöglichsten Orten in der Küche hinterlassen. Und dank ihrem versessenen Ausschlecken der Teigschüssel könnten Sie es sich glatt ersparen, die Schüssel auszuwaschen, bevor Sie neuen Teig ansetzen.

Arbeitsteilung passt auch in die Adventsbackstube mit Kindern. Die Teigknetmaschine werden die Kleinsten sowieso noch nicht selbst bedienen können. Auch beim Auswallen braucht es geübte Hände. Doch beim Ausstechen können sie gross auftrumpfen. Und noch viel mehr beim Dekorieren der gebackenen Plätzchen. Stellen Sie sicher, dass Sie genügend Material vorbereitet haben.

Mit Zuckerperlen, Dekostiften, Zuckerglasur und essbaren Gold- und Silbersternchen oder anderen Weihnachtsformen dürfen die Knirpse ihren Lieblingskeksen einen persönlichen Stempel aufdrücken. Da lassen sie sich bestimmt nicht zwei Mal bitten.

Beim Füllen von Spitzbuben oder dem Formen von Truffeskugeln können die Jungbäcker ebenfalls hilfreich zur Hand gehen. Und das Naschen zwischendurch darf auch nicht fehlen. Man muss ja schliesslich herausfinden, ob die Kreation gelungen ist!

Oder wie wäre es, gemeinsam eine tolle Lebkuchenburg zu bauen?

Vermeiden Sie aber einen zu ambitiösen Zeitplan. Die Lust am Backen und die Freude am kreativen Gestalten sind weit wichtiger, als die Produktionsmenge in rekordverdächtige Höhen schrauben zu wollen. Wenn Sie zügig vorankommen wollen, wählen Sie fürs Guetzlibacken einen Zeitpunkt, an dem die Kids nicht zuhause sind.

Unsere Rezepttipps zum Güetzli-Backen mit Kindern:

Weitere Weihnachtsgüetzli-Rezepte finden Sie hier.


Bewertung: Ø 3,0 (2 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Grundteige für die Weihnachtsbäckerei

Grundteige für die Weihnachtsbäckerei

Ein paar Klassiker gehören immer ins Sortiment der selbst gebackenen Weihnachtsguetzlis. Teige selber herzustellen, ist auch gar kein Problem.

WEITERLESEN...
Essbarer Baumschmuck

Essbarer Baumschmuck

Ein festlich geschmückter Weihnachtsbaum gehört einfach in die gute Stube. Schon das Schmücken des Baumes kann ein Teil des Festes sein.

WEITERLESEN...
Advent - beliebteste Weihnachtsguetzlis

Advent - beliebteste Weihnachtsguetzlis

Kurze Tage, kaltes Wetter – kein Grund, Trübsal zu blasen. Verwandeln wir die Küche in eine vorweihnachtliche Backstube und backen Guetzlis wie Brunsli, Mailänderli, Lebkuchen oder Vanillekipferl.

WEITERLESEN...

User Kommentare