1. Der Wein - ein unerschöpfliches Hobby

Corinna von GuteKueche.ch liebt Wein! Zu einem echten Schlemmermenu gehört für sie ein guter Wein dazu, wie das Kerzenlicht zum romantischen Tête-à-tête. Dem Thema Wein kann man sich auf unterschiedlichste Arten widmen. Über die Weinherstellung und das Wein verkosten gibt es viel zu lernen. Vor allem aber ist Wein ein unerschöpfliches Thema, über das sich endlos philosophieren lässt.

Gleich und Gleich gesellt sich gern – und so hat sich in meinem Freundeskreis über die Jahre ein Grüppchen herausgeschält, das sich regelmässig in trauter Runde trifft, um dem gemeinsamen Hobby, dem Wein, zu frönen: Weinreisen, Besichtigungen von Winzerbetrieben, Durchstöbern von Weinmessen oder ausgedehnte Restaurantbesuche, in denen selbstredend vorwiegend interessante und aussergewöhnliche Weine angeboten werden, gehören zum opulenten Programm unseres informellen Weinclubs. Vier Mal im Jahr treffen wir uns zu einer selbst organisierten Weindegustation.

In Weiningen im Zürcher Limmattal findet unser Kurs statt.In Weiningen im Zürcher Limmattal findet unser Kurs statt. (Foto by: swisshippo / Depositphotos)

Da wird gefachsimpelt, bis dass sich die Balken biegen, bedeutungsschwanger ins Glas geguckt und „fachmännisch“ debattiert über Geschmacksnoten, Körper, Strukturen, Barrique, Tannin, Säure und dem Alterungspotenzial der entsprechenden Kostprobe. Meist fachsimpeln alle gleichzeitig und wild durcheinander.

Debattierclub mit grosser Klappe wäre ein geeigneter Name für unseren Weinclub. Doch immerhin: Es ist ein durchaus wissbegieriger Debattierclub mit grosser Klappe. Denn in weinseliger Runde bildete sich vor nicht allzu langer Zeit die Idee heran, unser Weinwissen mit praktischem Anschauungsunterricht zu bereichern: Wir wollten direkt im Rebberg lernen, wie man Wein anbaut. Man weiss ja nie, ob man in ferner Zukunft nicht plötzlich das südfranzösische Weingut einer bis anhin unbekannten Tante erben würde – und dann wäre man nämlich froh, bereits ein bisschen etwas über den Weinbau zu wissen.

Gesagt, getan – am nächsten Morgen und in ausgenüchtertem Zustand gefiel uns die Idee noch immer – also machten wir uns auf die Suche nach einer geeigneten Weiterbildung. Wir wurden bald fündig: In Weiningen im Zürcher Limmattal werden wir uns im kommenden Jahr unter der Aufsicht und nach Instruktionen eines Winzers um 130 Rebstöcke kümmern. Wir werden lernen wie man die Reben schneiden, anbinden, einschlaufen, gipfeln, auslauben, wümmen muss und wie die Trauben verarbeitet, abgefüllt und etikettiert werden.

Wein ist Kultur, Kunst, Passion - und Hobby.Wein ist Kultur, Kunst, Passion - und Hobby. (Foto by: ildi_papp / Depositphotos)

Ein theoretischer Einführungsabend und – oh, welche Wonne – Degustationen runden diesen Hobbykurs ab. Das tönt nach einem perfekten Deal für uns! Nebst Neugierde und der Liebe zum Wein wird von uns in erster Linie eine gewisse Flexibilität erwartet. Denn noch haben wir keine Ahnung, wann und wie oft der Kurs jeweils stattfindet; die Natur gibt vor, was wann erledigt werden muss.

Immerhin steht der erste Einsatz bereits vor der Tür – und somit stehen wir in den Startblöcken: Das Schneiden der Rebstöcke nimmt man Ende Februar, anfangs März vor. Was danach kommt? Lassen wir uns überraschen. Wer weiss, vielleicht können wir im nächsten Jahr einen Degustionsabend mit unserem eigenen Wein bestreiten? Auf jeden Fall hoffen wir, bis in zwölf Monaten unsere lebhaften Weindebatten dank des neu gewonnenen Fachwissens erheblich gehaltvoller – fachmännisch eben – zu gestalten. Wenn uns das gelingt, haben wir das Minimalziel erreicht.


Bewertung: Ø 5,0 (2 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

14. Was lange währt, wird endlich gut ...

14. Was lange währt, wird endlich gut ...

Nur noch ein Kurstag lag bis zum endgültigen Ende unseres Winzerkurses vor uns: Ende Oktober war es so weit, dass wir unseren Wein in Flaschen abfüllen durften.

WEITERLESEN...
13. Unser Wein ruht noch immer - notgedrungen

13. Unser Wein ruht noch immer - notgedrungen

Eigentlich wäre es vorgesehen gewesen, im Sommer den Wein in Flaschen abzufüllen. Doch wegen des schlechten Wetters haben die Winzer anderweitig alle Hände voll zu tun.

WEITERLESEN...
12. Ein Jahr ist es her

12. Ein Jahr ist es her

Vor einem Jahr sind wir hoffnungsvoll ins Weinbauprojekt gestartet. Nach einer langen Winterpause wurden wir erneut in den Rebberg gerufen. Unter anderem durften wir die noch sehr jungen 15er-Weine verkosten.

WEITERLESEN...
11. Das lange Warten

11. Das lange Warten

Wir sind zum Nichtstun verknurrt – und fühlen uns ein bisschen aussen vor. Denn zurzeit sind unsere Dienste im Weinberg nicht gefragt.

WEITERLESEN...

User Kommentare