Ein Jahr im Weinberg

Gut Ding will Weile haben! Wie wahr – und das ganz besonders, wenn es um den edlen Tropfen in Ihrem Glas geht. Bis Sie einen Wein kredenzen können, zieht mancher Monat ins Land. Das Weinjahr beginnt jeweils im Winter mit dem Schneiden der Reben. Darauf folgen die Hege und Pflege der Stöcke im Sommer und das bange Hoffen auf sonniges Wetter – auf einen Sommer ohne Hagel und Schädlinge. Im Herbst erfolgt die Traubenlese, das Keltern und nun kommt die lange Wartezeit, während der der Rebensaft in den Tanks und Fässern heranreift. Wird er dann in Flaschen abgefüllt, etikettiert und an den Verkaufspunkten bereitgestellt, ist er meist noch immer nicht voll entwickelt und benötigt eine weitere Zeit der fachmännischen Lagerung. Denn seine wahren Qualitäten offenbart der Wein meist erst nach ein paar Jahren.

Über so viel Allgemeinwissen verfügt nahezu jeder Weintrinker. Wir wollten es jedoch genauer wissen. Wir begleiten deshalb eine muntere, optimistische Gruppe angehender Hobbywinzer auf ihrem Freizeitlehrgang in Weinbau. Wenn auch Sie mehr zum Weinbau im Allgemeinen und zum Schweizer Weinbau im Speziellen erfahren möchten, verfolgen Sie hier mit uns das Geschehen. Begleiten Sie die Hobbywinzer auf ihrem Jahr im Rebberg.

IM ZEITRAFFER

1. Der Wein - ein unerschöpfliches Hobby

1. Der Wein - ein unerschöpfliches Hobby

Wein ist Kultur, Kunst, Passion – und Hobby. Dem Thema Wein kann man sich auf unterschiedlichste Arten widmen; der Weingenuss lässt sich gediegen zelebrieren und zum chicen Lifestyle erheben. Vor allem aber ist Wein ein unerschöpfliches Thema, über das sich endlos philosophieren lässt.

WEITERLESEN...
2. Der erste Kurstag

2. Der erste Kurstag

Es war ein grau-trüber Februartag, als wir uns zum ersten Mal im Weinberg einfanden, um uns in die Geheimnisse des Weinbaus – vom Schneiden bis zum Hüllen – einführen zu lassen.

WEITERLESEN...
3. Der Flexibilitätstest

3. Der Flexibilitätstest

Beinahe zwei Monate sind verstrichen, seit wir hoffnungsfroh unseren Weinkurs mit dem Schneiden der Rebstöcke begonnen haben. Fix im Programm war ein Datum Anfangs April gesetzt: ein Theorieabend untermauert mit einer Diashow, inklusive Degustation und Käseplättli.

WEITERLESEN...
4. Start der Laubarbeiten

4. Start der Laubarbeiten

Für einen täglichen Kontrollgang liegen unsere anvertrauten Rebstöcke zu weit entfernt. Immerhin wissen wir unsere „Schützlinge“ beim Winzer in guten Händen.

WEITERLESEN...
5. Laubarbeiten: das Einschlaufen

5. Laubarbeiten: das Einschlaufen

Unsere heutige Aufgabe: das Einschlaufen. Und wieder muss unsere kleine Hobbywinzertruppe auf zwei tatkräftige Händepaare verzichten: Für einige ist eben bereits Ferienzeit.

WEITERLESEN...
6. Laubarbeiten: Einflechten und Ausgeizen

6. Laubarbeiten: Einflechten und Ausgeizen

Kein gutes Wetter für den Rebberg! Die heftigen Regenfälle der vergangenen Tage haben nicht nur zahlreiche, dringend notwendige Arbeiten verunmöglicht. Nein, das feucht-warme Klima förderte zusätzlich das Pilzwachstum und die Bildung von falschem Mehltau.

WEITERLESEN...
7. Kappen, geizen und ausmisten

7. Kappen, geizen und ausmisten

Reben sind heikle Pflänzchen. Aktuell ist die Grauschimmelfäule ein Thema. Wenn man jetzt nichts unternimmt, riskiert man hohe Ernteausfälle.

WEITERLESEN...
8. Ertragsoptimierung

8. Ertragsoptimierung

Drei Wochen Hitze – für eine Weile konnte unsere kleine Winzertruppe den Rebberg vom Radar verbannen. Doch vor der nächsten Spritzaktion mussten wir noch einmal Arbeiten zur Ertragsoptimierung vornehmen.

WEITERLESEN...
9. Eine geballte Ladung Theorie

9. Eine geballte Ladung Theorie

Die gröbsten Laubarbeiten sind nun erledigt. Deshalb geniessen wir vorübergehend eine etwas weniger arbeitsintensive Zeit – zumindest was den Rebberg betrifft. Dafür steht ein Theorieabend an.

WEITERLESEN...
10. Endlich – der Wümmet

10. Endlich – der Wümmet

Nun ist es also so weit! Die Früchte unserer Arbeit des letzten halben Jahres können im wahrsten Sinne des Wortes eingefahren werden. Die Winzer bejubeln ein fantastisches Weinjahr.

WEITERLESEN...
11. Das lange Warten

11. Das lange Warten

Wir sind zum Nichtstun verknurrt – und fühlen uns ein bisschen aussen vor. Denn zurzeit sind unsere Dienste im Weinberg nicht gefragt.

WEITERLESEN...
12. Ein Jahr ist es her

12. Ein Jahr ist es her

Vor einem Jahr sind wir hoffnungsvoll ins Weinbauprojekt gestartet. Nach einer langen Winterpause wurden wir erneut in den Rebberg gerufen. Unter anderem durften wir die noch sehr jungen 15er-Weine verkosten.

WEITERLESEN...
13. Unser Wein ruht noch immer - notgedrungen

13. Unser Wein ruht noch immer - notgedrungen

Eigentlich wäre es vorgesehen gewesen, im Sommer den Wein in Flaschen abzufüllen. Doch wegen des schlechten Wetters haben die Winzer anderweitig alle Hände voll zu tun.

WEITERLESEN...
14. Was lange währt, wird endlich gut ...

14. Was lange währt, wird endlich gut ...

Nur noch ein Kurstag lag bis zum endgültigen Ende unseres Winzerkurses vor uns: Ende Oktober war es so weit, dass wir unseren Wein in Flaschen abfüllen durften.

WEITERLESEN...