Equipment, das in keiner Bar fehlen darf

Bars sind aus unserem Leben einfach nicht mehr wegzudenken - lesen Sie hier welches Equipment in keiner Bar fehlen darf.

Wer mal Barkeeper spielen möchte sollte sich dafür auch vorbereiten.Wer mal Barkeeper spielen möchte sollte sich dafür auch vorbereiten. (Foto by: yacobchuk1 / Depositphotos)

Bars liegen im Trend: Sie dienen als Treffpunkt für Freunde und Bekannte, aber auch als Oase für den einsamen Weltenbummler.

Manche Bar ist Teil eines Restaurants, um hier in gelöster Atmosphäre das Mahl einzuläuten. Andere Bars bilden gemütliche Inseln im mitunter hektischen Hotelbetrieb. Und natürlich gibt es Bars jeder Couleur in den quirligen Zentren der Metropolen, hoch oben auf den schönsten Aussichtspunkten, auf den Decks der Kreuzfahrtriesen und an den weiten Stränden der Urlaubsinseln.

Bars sind aus unserem Leben einfach nicht mehr wegzudenken.

Grundausstattung einer Bar

Jeder Barkeeper benötigt neben seinem Fachwissen und einem gewissen Talent im Umgang mit den Gästen ein paar Utensilien, um seinem Handwerk professionell nachzugehen.

Das Equipment dient der richtigen Lagerung und optimalen Zubereitung der Drinks. Da mit vielen verschiedenen Zutaten gearbeitet wird, die zudem sehr unterschiedlich verarbeitet werden, kann die Grundausstattung später noch erheblich erweitert werden.

Im Handel werden häufig kleine Barsets und grössere Barkoffer angeboten. Barsets sind für die Hausbar bestens geeignet, für eine professionelle Bar reichen sie jedoch nicht aus. Da sind Barkoffer eher das Mass der Dinge.

Sie enthalten neben Shaker, Messbecher, Sieb und Barlöffel mindestens noch Eisschaufel und Eiszange, Barmesser, Flaschenöffner und Kellnermesser. Wünschenswert wären auch ein Stössel, Saftpresse, Schneidebrett und diverse Ausgiesser und Sektflaschenverschlüsse.

Damit kann ein Bartender schon ziemlich gut arbeiten. Was sonst noch benötigt wird, hängt von den gewünschten Cocktails ab.

Zu den wichtigsten Zutaten zählen neben den alkoholischen und nichtalkoholischen Getränken vor allem:

  • Eis
  • Gewürze
  • Früchte
  • Kräuter
  • und die Dekoration

Ganz am Anfang steht jedoch der Shaker, ohne den im Barbetrieb gar nichts geht.

Shaker und Co.

Die richtige Grundausrüstung gehört in jede Cocktail-Bar.Die richtige Grundausrüstung gehört in jede Cocktail-Bar. (Foto by: Anjela30 / Depositphotos)

Um einen Cocktail zu mischen, werden drei klassische Utensilien verwendet, die in keiner Bar fehlen dürfen. Sie werden im Handel häufig als Set angeboten.

  • Shaker (2- oder 3-teilig)
  • Barsieb/Strainer
  • Messbecher/Jigger

Dass es genau diese drei Gerätschaften sind, hat seinen Grund.

Im Messbecher oder Jigger werden die Spirituosen abgemessen, die in den Cocktail gehören. Meist besteht er aus Metall und hat eine Ober und Unterseite mit unterschiedlichem Volumen, die zwei und vier Zentiliter fassen. Die meisten Cocktails werden geschüttelt.

Deshalb gilt der Shaker als das klassische Bartender-Utensil. Von Profis wird der zweiteilige Boston Shaker bevorzugt, der aus einem gläsernen Mixbecher und einem grösseren Metallbecher besteht, die ineinander gesteckt werden. Er erfordert ein wenig Übung, um dabei nichts zu verschütten. Der dreiteilige Shaker, der häufig in privaten Hausbars zu finden ist, besteht ganz aus Metall.

Mixbecher, ein Aufsatz mit eingebautem Sieb und eine Verschlusskappe passen perfekt ineinander. Die Bedienung ist einfach und sicher. Was wäre ein Cocktail ohne Eis? Es gehört meist in den Shaker, um das Getränk beim Mixen schnell herunter zu kühlen.

Mit serviert wird das Eis nicht, da es den Cocktail verwässern würde. Um es im Shaker zurückzuhalten, wird das Barsieb, der sogenannte Strainer, verwendet.

Eis, Eis-Würfel, Crushed Ice

In vielen Cocktails gehört Crushed Ice (zerkleinertes Eis) hinein.In vielen Cocktails gehört Crushed Ice (zerkleinertes Eis) hinein. (Foto by: annakhomulo / Depositphotos)

Zur Grundausstattung zählen auch alle Gerätschaften, die für die Verwendung von Eis benötigt werden.

  • Eiskübel
  • Eiszange
  • Eisschaufel
  • Eismühle/Ice-Crusher
  • Eispickel
  • Sektkühler

Selbst wenn in der Bar eine Eismaschine zur Verfügung steht, sollte es auch einen Eiskübel geben. So können am Arbeitsplatz des Bartenders stets perfekte Eiswürfel bereitgehalten werden.

Mit der Eiszange werden einzelne Eiswürfel hygienisch einwandfrei vom Eiskübel ins Getränk oder den Shaker befördert.

Das Eis mit der Hand zu berühren wäre ein Tabubruch und gilt als No-Go. Aus diesem Grund ist auch eine Eisschaufel sinnvoll. Mit ihr lassen sich mehrere Eiswürfel auf einmal ins Glas, oder von der Eismaschine in den Kübel schaufeln.

Die Eismühle, auch Ice-Crusher genannt, kann mit der Eisschaufel befüllt und das Crushed Ice mit ihr entnommen werden. Crushed Ice, gebrochenes Eis oder Eissplitter werden für Cocktails wie Caipirinha oder Frozen Daiquiri benötigt.

Bei Eismühlen sind elektrische Maschinen zu bevorzugen, sofern sie ins Ambiente passen. Die Geräte werden im Barbetrieb stark beansprucht, daher ist auch auf eine hohe Leistung und Stabilität zu achten.

Zu einem interessanten Trend hat es sich entwickelt, mit einem grossen Eisblock direkt auf den Tresen zu hantieren.

Sie als Barkeeper können so publikumswirksam mit einem Eispickel Stücke aus dem Block heraushacken. Diese werden in ein sauberes Tuch gewickelt und mit einem Holzhammer zu Crushed Ice zerkleinert, das dann Verwendung findet. Die Idee passt ins rustikale und noble Ambiente, setzt aber viel Platz voraus.

Ein grosser Sekt- oder Champagnerkühler sollte ebenfalls zur Verfügung stehen. Darin können auf attraktive Weise einige Flaschen gekühlt vorgehalten werden. Zum einen gibt es viele Cocktails, die mit Sekt oder Champagner zubereitet werden, zum anderen erhöht der verführerische Anblick die Lust auf einen freudigen Barabend.

Praktische kleine Helfer zum Mixen

Zum Zerdrücken/Zerstossen von Pflanzenteilen, Kräutern oder Gewürzen wird ein Stössel verwendet.Zum Zerdrücken/Zerstossen von Pflanzenteilen, Kräutern oder Gewürzen wird ein Stössel verwendet. (Foto by: genious2000de / Depositphotos)

Um Cocktails perfekt zu mischen, braucht der Barkeeper einige weitere Utensilien. Es sind praktische Helfer, die die Arbeit erleichtern.

  • Barlöffel
  • Stössel/Muddler
  • Barzange
  • Kellnermesser
  • Ausgiesser
  • Dosierer
  • Sektflaschenverschluss
  • Cocktail-Besen

Wichtiges Handwerkszeug hinter dem Tresen ist der Barlöffel. Er dient zum Verrühren von Zutaten, zum „Bauen“ von Cocktails direkt im Gästeglas etwa beim B52 und schliesslich zum Abmessen von Zutaten (0,5 cl).

Manchmal ist am Ende des Barlöffels ein Stössel angebracht. Besser ist jedoch ein eigener Stössel oder Muddler, der zum Zerdrücken von Früchten und Kräutern etwa bei einem Mojito verwendet wird.

Die Barzange ist ein Multifunktionstool, das zum Entfernen von Verschlussdraht an Flaschen genauso geeignet ist, wie zum Entfernen von festsitzenden Sektkorken oder Schraubverschlüssen.

Kellnermesser zum Öffnen von Weinflaschen sind ein „Must“ hinter der Bar.

Auf häufig genutzte Flaschen gehören Barzubehör wie Dosierer und Ausgiesser. Sie verschliessen nicht nur die Flasche, sie portionieren auch den Inhalt. Allerdings müssen sie regelmässig gereinigt werden.

Geöffneter Schaumwein sollte mit einem Sektflaschenverschluss versehen werden, um vor Verunreinigungen zu schützen und die Kohlensäure zu erhalten.

Der Cocktail-Besen wird dagegen verwendet, um die Kohlensäure aus Cocktails mit Sekt oder Champagner zu entfernen. Er kann ebenso zum Verrühren von Zutaten benutzt werden.

Säfte und Gewürze

Oft besteht ein Cocktail aus den unterschiedlichsten, exotischen Zutaten.Oft besteht ein Cocktail aus den unterschiedlichsten, exotischen Zutaten. (Foto by: wulfman65 / Depositphotos)

Doch bevor wir zur Dekoration der Cocktails kommen, müssen wir uns noch mit einigen Gerätschaften beschäftigen, die ebenfalls Grundausstattung gehören.

Schliesslich wollen Sie bestimmt klassische Cocktails wie „Pina Colada“ servieren.

  • Standmixer/Blender
  • Dosenöffner
  • Saftpresse
  • Muskatreibe
  • Gewürzbar
  • Spritzflaschen/Dash-Bottles
  • Saftflaschen/Pour Bottles
  • Siphon

Ein Blender ist ein Standmixer mit dem Früchte, Eis und Milchprodukte zerkleinert und vermischt werden. Neben  Pina Colada sind „Frozen Cocktails“ typische Zubereitungen aus dem Blender. Sie sollten jedoch niemals Eiswürfel in den Blender geben, sondern Crushed Ice, um das Gerät zu schonen.

Um frische Säfte an der Bar zu haben, benötigen Sie eine Saftpresse. Wenn grössere Mengen vorproduziert werden, können sie in Pour Bottles abgefüllt werden. Sie halten den Inhalt frisch und sind leicht zu verwenden.

Einige Ingredienzien von Cocktails kommen aus der Dose – so darf ein Dosenöffner nicht fehlen - sei es, um die Kokosmilch zu öffnen, oder an die Maraschinokirschen zu gelangen.

Eine Gewürzbar und eine Muskatreibe gehören ebenfalls hinter den Tresen. Was wäre eine  Bloody Mary ohne Pfeffer oder ein „Alexander“ ohne Muskat? Zimt, Nelken, Chilis, Vanille, Kardamom und viele andere Gewürze werden in Cocktails verwendet.

Für Angostura oder Bitterorange werden Spritzflaschen, die sogenannten Dash-Bottles genutzt. Ein Dash oder Spritzer sind drei bis vier Tropfen, gerade so viel, wie für einen Cocktail benötigt wird.

Einen Siphon wird in der Bar für Soda verwendet, andere Modell sind für Rahm geeignet.

Früchte, Kräuter und Deko

Das Auge trinkt mit - daher sollte die Cocktails auch entsprechend dekoriert werden.Das Auge trinkt mit – daher sollte die Cocktails auch entsprechend dekoriert werden. (Foto by: steauarosie / Depositphotos)

Um die frischen Zutaten für Cocktails oder auch die Dekoration für den Cocktail zuschneiden zu können, werden weitere Werkzeuge gebraucht.

  • Barmesser
  • Schneidebrett
  • Behälter für Zutaten
  • Zestenreisser
  • Parisienausstecher
  • Umrander/Rimmer
  • Bar-Caddy
  • Cocktailstäbchen
  • Cocktailrührer
  • Plastikhalme
  • Dekomaterial
  • Cocktailservietten

Ein Schneidebrett und ein Barmesser ermöglichen das Zuschneiden von Zitrusfrüchten, das Zerkleinern von Ananas oder das Zerteilen von frischen Kräutern wie Minze, die zur Dekoration oder als Zutaten für Cocktails verwendet werden.

Behälter für diese verderblichen Produkte sorgen für Ordnung und hygienische Lagerung.

Ein Zestenreisser dient zur Herstellung von frischem Dekororationsmaterial, genauso wie der Parisienausstecher, mit dem etwa Kugeln aus einer Melone entnommen werden können.

Sehr praktisch ist ein Rimmer mit dem ein perfekter Zucker- oder Salz-Rand am Glas erzeugt werden kann. Er enthält einen Schwamm, der mit Zitronensaft getränkt ist und je ein Fach mit Zucker und Salz. Zunächst wird das Glas mit seinem Rand in den Schwamm gedrückt, sodann in das Fach mit Zucker oder Salz – fertig.

Damit hinter der Bar Ordnung herrscht, darf ein Bar-Caddy nicht fehlen. Darin werden die Kleinutensilien für die Dekoration des Cocktails griffbereit aufbewahrt.

Dazu gehören Cocktailservietten, Cocktailrührer, Cocktailstäbchen, Plastikhalme und sonstiges Dekorationsmaterial wie Schirmchen oder bunte Picker.


Bewertung: Ø 4,4 (7 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mocktails - alkoholfreie Cocktails

Mocktails - alkoholfreie Cocktails

Die Nachfrage nach alkoholfreien Cocktails ist gross. Coole Cocktail Rezepte - ob kalt und warm - mit Sirup, Fruchtsaft oder pur: So werden Mocktails zubereitet.

WEITERLESEN...
Heissgetränke im Winter

Heissgetränke im Winter

Im Winter lieben wir heisse Getränke. Zu jeder Gelegenheit ein anderes. Sie wärmen unsere klammen Hände und verbreiten ein wohlig warmes Gefühl in der Brust. Lecker sind sie alle.

WEITERLESEN...
Die richtige Weintemperatur

Die richtige Weintemperatur

Über die richtige Weintemperatur wird immer wieder diskutiert. Weisswein wird eher zu kalt getrunken, Rotwein hingegen zu warm. Was ist richtig?

WEITERLESEN...

User Kommentare