Ein Löffel voll Gesundheit – Ölziehen

Immer mehr Menschen wünschen sich natürliche Alternativen zur traditionellen Schulmedizin. Denn sie wollen nicht auf rein chemische Medikamente bauen. So boomen ganzheitliche, biomedizinische und alternative Heilungsansätze: Entgiftungskuren, Bachblütentherapie, Kinesiologie oder Ayurveda. Zu Letzterer gehört die einfach anzuwendende Ölkur. Sie sorgt vor allem für eine gute Mundgesundheit – aber nicht nur.

Ölziehen sollten Sie am Morgen auf nüchternen MagenÖlziehen sollten Sie am Morgen auf nüchternen Magen (Foto by: Syda_Productions / Depositphotos)

Kennen Sie Ölziehen? Bei dieser Ayurvedischen Heilmethode wird der Mund während zwanzig Minuten mit einem Pflanzenöl gespült. Das Öl wird danach ausgespuckt. So werden dem Mund Giftstoffe entzogen, die damit nicht in unseren Organismus gelangen und dort Krankheiten verursachen können.

Die segensreiche Wirkung des Ölziehens

In der indischen Heilkunde kommen Ölkuren häufig zum Einsatz. Während des Ölziehens werden im Mund schädliche Bakterien getötet und dem Mund- und Rachenraum Säuren und Gifte entzogen. Indem das Öl während längerer Zeit im Mund hin und her gerollt wird, wird das Zahnfleisch sanft massiert und besser durchblutet.

Ölziehen sorgt also zunächst einmal für eine gute Mundgesundheit:

  • Es stärkt Zahnfleisch, Zähne und Kiefer.

  • Die Anfälligkeit für Karies geht stark zurück.

  • Es verhindert Zahnfleischbluten oder –entzündungen.

  • Zahnbelag tritt kaum mehr auf.

  • Es reduziert stark den lästigen Mundgeruch.

Doch das ist noch nicht alles! Auch sonst hat Ölziehen eine wohltuende Wirkung und hilft bei:

  • Kopfschmerzen
  • Hautprobleme
  • Rheuma
  • Schlaflosigkeit
  • Arthrose
  • Frauenleiden

Sogar der Schönheit ist die Kur zuträglich: Zahnpasta mit Aufhellern oder die Idee, Ihre Zähne zu bleachen, können Sie vergessen; Ölziehen hellt Ihre Zähne natürliche Weise wirkungsvoll auf.

Zwischen 2007 und 2011 haben indische Wissenschaftler mehrere kleinere Studien durchgeführt, um die Wirkung des Ölziehens zu überprüfen. In allen Fällen konnten sie die positive Wirkung auf Zahnfleisch- und Mundgesundheit nachweisen.

Das sagen die Gegner

Placebo! Das klassische Argument der Antagonisten natürlicher Heilmethoden greift auch hier – der indischen Studien zum Trotz.

Die Wirkung der Ölkur sei wissenschaftlich nicht erhärtet. Wissenschaft und Schulmedizin stellen grundsätzlich infrage, ob Entgiftungs- und Entschlackungskuren tatsächlich einen positiven Einfluss auf unseren Organismus und unsere Gesundheit haben.

Der Nachweis fehlt aus ihrer Sicht bis heute. Allerdings räumen die Zweifler ein, dass Ölziehen keinerlei negative Nebenwirkungen verursacht.

So geht’s

Ölziehen sollten Sie am Morgen auf nüchternen Magen; am besten während der Dusche oder der Morgentoilette. So integrieren Sie die Kur ohne zeitlichen Mehraufwand in Ihren Alltag.

Verwenden Sie erstklassige, kalt gepresste Öle. Kokosöl mit seinen entzündungshemmenden Eigenschaften oder Sesamöl wegen der antibakteriellen Wirkung sind ideal.

Zunächst reinigen Sie sich die Zunge mit einem Zungenschaber.

Danach nehmen Sie einen Esslöffel Öl in den Mund. Während der folgenden fünfzehn bis zwanzig Minuten bewegen Sie das Öl im Mund hin und her und ziehen es zwischen den Zähnen hindurch. Halten Sie das Öl in Bewegung.

Gurgeln Sie aber nicht und vermeiden Sie es, Öl zu schlucken. Denn es enthält Gifte und Bakterien, die keinesfalls in Ihren Kreislauf gelangen sollten.

Nach zwanzig Minuten spucken Sie das Öl in ein Stück Haushaltpapier, das Sie im Abfallsack entsorgen. Nun putzen Sie Ihre Zähne wie gewohnt (Ölziehen ersetzt das Zähneputzen nicht).

Optional lassen Sie danach etwas Backpulver oder Natron auf der Zunge zergehen, um den pH-Wert im Mund wieder herzustellen.

Vielleicht kostet es etwas Überwindung, sich am frühen Morgen den Mund mit Öl zu füllen. Fangen Sie mit einer kleinen Menge an und steigern Sie sukzessive.

Das gilt auch für die Zeitdauer. Fünf Minuten sollten es im Minimum jedoch sein.

Haben Sie sich daran gewöhnt, werden Sie das Ölziehen nicht mehr missen wollen. Ein Versuch ist es jedenfalls Wert.


Bewertung: Ø 5,0 (4 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Superfood

Superfood

Exotisches Superfood wie Chia, Spirulina oder Gojibeeren sind beliebt, aber auch Schweizer Superfood wie Heidelbeeren, Leinsamen & Co passen perfekt in Superfood Rezepte.

WEITERLESEN...
Gesund backen

Gesund backen

Gesund backen: wie süsst man gesund oder bäckt ohne Zucker? Zahlreiche gesunde und köstliche Rezepte für vollwertige Kuchenrezepte zum nachbacken.

WEITERLESEN...
Detox – natürlich entgiften

Detox – natürlich entgiften

Detox bedeutet so viel wie Entgiften. Eigentlich ist das Neudeutsch für Heilfasten. Wir zeigen Tipps und Tricks für Detoxtage und gute Rezepte zum einfachen Nachkochen

WEITERLESEN...
Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

Frühling: die beste Jahreszeit um Magen und Darm zu entlasten. Mit diesen Tipps hat Frühjahrsmüdigkeit keine Chance.

WEITERLESEN...

User Kommentare