Advent - beliebteste Weihnachtsguetzlis

Das „Guetzle“ gehört zu den Wonneseiten der Vorweihnachtszeit. Wenn das Zuhause verführerisch nach Zimt, Orangen, Lebkuchen oder Vanille duftet, wird’s in der heimischen Stube so richtig gemütlich. Nicht nur das Schlemmen selbst zubereiteter Weihnachtsguetzlis erfreut unsere Herzen, sondern bereits auch das Backen und Dekorieren.

Adventzeit ist GuetzlizeitAdventzeit ist Guetzlizeit (Foto by: ginasanders / Depositphotos)

Weihnachten ohne festlich geschmückte Stube und viel Kerzenlicht können wir uns kaum vorstellen. Den Advent ohne Weihnachtsguetzlis auch nicht.

Am besten munden die Plätzli, wenn wir sie von A bis Z selbst zubereitet und nach dem Backen liebevoll dekoriert haben.

Zwar finden wir im Lebensmittelladen unzählige Fertigteige im Angebot. Wer nur wenig Zeit übrig hat, aber trotzdem gerne ein paar gemütliche Stunden mit Backen zubringen will, greift da bestimmt zu.

Doch Hand aufs Herz: Wenn wir uns die Zeit nehmen, auch den Teig selber herzustellen, ist die Freude an den Eigenkreationen noch viel grösser.

Denn hausgemachte Guetzlis sind garantiert frei von Zusatzstoffen und Geschmacksverstärkern.

Ein Weihnachten ohne leckere Vanillekipferl? Ist das überhaupt möglich?Ein Weihnachten ohne leckere Vanillekipferl? Ist das überhaupt möglich? (Foto by: matttilda / Depositphotos)

Das Zubereiten von Weihnachtsgebäck ist eine sinnliche und kreative Tätigkeit, bei der wir uns herrlich entspannen können. Eine feine Tasse Tee in Griffnähe und etwas gute Musik im Hintergrund – es muss ja nicht gleich „Last Christmas“ oder „Jingle Bells“ sein – und schon rückt der Vorweihnachtsstress in weite Ferne.

Es gibt ein paar Klassiker unter den Weihnachtsguetzlis, die in keinem Sortiment fehlen dürfen:

Wappnen wir uns mit verschiedenen Icings, Spritztüten, weihnachtlichen Ausstechformen, Zuckerperlen und Streudekor: So verleihen wir den Klassikern, die zahllose andere Weihnachtsbäcker ebenfalls herstellen, eine persönliche Note.

Gerade die Vanillekipferl müssen nicht nach Kipferln aussehen und eignen sich ganz prima zum Dekorieren. Aber auch Spitzbuben und vor allem Lebkuchen lassen sich wundervoll verzieren.

Abwechslung macht das Leben froh

Doppelten Spass macht das Backen mit der ganzen Familie.Doppelten Spass macht das Backen mit der ganzen Familie. (Foto by: Wavebreakm / Depositphotos)

Wer sagt denn, es müssen immer nur Zimtsterne, Mailänderli und Co. sein? Mit den richtigen Formen – beispielsweise Sterne, Stiefel oder Santa – machen Sie aus nahezu jedem Keks ein Weihnachtsguetzli.

Meist wollen wir unsere Kreationen gleich probieren und testen, ob sie auch munden. Und Selbstgebackenes schmeckt frisch am besten. Deshalb naschen wir schon während des ganzen Advents ausgiebig Weihnachtsguetzlis.

Damit die Delikatessen auch schön frisch bleiben, können Sie einen Teil davon problemlos tieffrieren und bis an die Festtage aufbewahren. Zwei Stunden vor dem Verzehr aus der Gefriertruhe nehmen und auftauen lassen, das reicht.

So haben Sie auch an Weihnachten noch herrlich frische Guetzlis, die das Festmahl genussvoll abrunden.

Und welches ist Ihr Weihnachtsfavorit?


Bewertung: Ø 3,7 (6 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Grundteige für die Weihnachtsbäckerei

Grundteige für die Weihnachtsbäckerei

Ein paar Klassiker gehören immer ins Sortiment der selbst gebackenen Weihnachtsguetzlis. Teige selber herzustellen, ist auch gar kein Problem.

WEITERLESEN...
Essbarer Baumschmuck

Essbarer Baumschmuck

Ein festlich geschmückter Weihnachtsbaum gehört einfach in die gute Stube. Schon das Schmücken des Baumes kann ein Teil des Festes sein.

WEITERLESEN...

User Kommentare