Tee - heilende Wirkung

Gerade in der kalten Jahreszeit regt heisser Tee alle Sinne an und dies schon seit Jahrtausenden. Mit würzigen, sowie lieblichen Aromen vereint Tee alles, was ihn zu einem Kultgetränk macht: Kultur, Eleganz und heilende Kräfte.

heisser Tee an kalten Tagen ist eine Wohltatheisser Tee an kalten Tagen ist eine Wohltat (Foto by: photographee.eu / Depositphotos)

Die zarten Blüten der Teepflanze verzaubern die Menschheit bereits seit Jahrhunderten mit gleichermassen lieblichen, als auch würzigen Aromen. Aber nicht alle Teesorten stammen von Teepflanzen ab.

In Europa wirkt das heisse Aufgussgetränk „very british“ und wird sofort mit der feinen, englischen Art verbunden. Zunächst war das Getränk allerdings nur im fernen Osten, nämlich in China bekannt.

Ferner Ursprung

Bereits vor über 5000 Jahren war der Teegenuss in China bekannt. Aber wie entstand eigentlich der erste Tee? Hierzu gibt es einige Legenden, doch die wohl interessanteste, ist folgende: Das hygienische Bewusstsein des chinesischen Kaisers Shen Nung führte dazu, dass dieser sein Wasser auf Befehl abkochen liess. Ein leichter Windstoss liess einige Teeblätter in den Wasserkessel gleiten und der Kaiser fühlte sich sehr erfrischt vom Geschmack des neu entdeckten Getränkes, das ab diesem Zeitpunkt ein fixer Bestandteil der chinesischen Kultur war. Die Hauptstadt der Niederlande erreichte im 17. Jahrhundert erstmals eine Teelieferung aus dem fernen Osten.

Der Teegenuss prägt seitdem die Geschichte enorm, in England beispielsweise entwickelte sich Tee zu einem ausserordentlichen Getränk, das für die Feinheit und Gemütlichkeit der britischen Tea-Time steht.

Etwa ein Jahrhundert später war englischer Tee Hauptgegenstand der Bostoner Tea-Party, wo die Amerikaner gegen die hohen Steuern der britischen Krone protestierten. Im Laufe der Zeit entwickelte sich Tee weltweit zu einem Kultgetränk und darf auch heute noch diesen Status geniessen.

Heilende Wirkung

Nahezu jede Teesorte beeinflusst den menschlichen Körper positiv. Tee enthält viele Vitamine, Schwarztee überzeugt mit Koffein und Gerbstoffen und je nach Zubereitungsart werden mehr oder weniger der jeweiligen Inhaltsstoffe freigesetzt.

Bei kurzer Ziehdauer wirkt der Tee verstärkt auf das zentrale Nervensystem, ausserdem werden in dieser Zeit besonders koffeinhaltige Teesorten aktiv.

Allerdings wird das im Tee enhaltene Koffein stossweise abgegeben und wirkt deshalb ein wenig anders, als das Koffein im Kaffee. Über einen längeren Zeitraum hinweg regt es dann den Körper an. Lassen Sie den Tee länger ziehen, so verflüchtigt sich das Koffein und eine beruhigendere Wirkung ist das Resultat davon.

Teesorten beruhigen aber nicht nur Magen und Darm, sondern fangen auch freie Radikale ab, das heisst sie sind antioxidativ. Daraus schliessen Experten eine Verringerung des Krebsrisikos.

Teeklassiker

  • Schwarztee zählt wohl nach wie vor zu den bekanntesten und beliebtesten Teesorten weltweit. Er wird aus den Blättern des Teestrauches Camellia Sinensis gewonnen. Die gepflückten Blätter des Schwarztees werden gerollt bzw. gepresst. In Papier- und Plastiksäckchen gelangt er dann in den Handel.
  • Grüner Tee unterscheidet sich vom schwarzen in der Zubereitung. Die gepflückten Blätter werden gewelkt und danach erhitzt. Die frischen Wirkstoffe bleiben erhalten, da durch das Dämpfen der Fermentationsprozess verhindert wird. Das Aroma des Grüntees wirkt weniger herb, allerdings sollte man diesen nicht zu lange ziehen lassen, ansonsten schmeckt er womöglich bitter.
  • Früchtetee ist bei Jung und Alt beliebt. Durch seinen fruchtigen Geschmack findet er häufig auch den Weg in alkoholfreie Punsch- oder Glühweingetränke. Früchtetees sind Aufgussgetränke, die beim Überbrühen einer Fruchtmischung entstehen. Sie zählen eigentlich nicht zu den echten Teesorten.

Kräutertee

Die Herstellung von Kräutertees erfordert die Verwendung von verschiedenen Pflanzenteilen bzw. Kräutern. Kräutertees zählen streng genommen nicht zu den „echten“ Teesorten, da sie nicht vom Teestrauch kommen. Ihnen fehlt dadurch grundsätzlich das Koffein, weshalb sie auch von Kindern genossen werden können.

Kräutertees beleben den Körper und Geist in Form von Kamillentee, Matetee (enthält als einzige Aussnahme Koffein), Pfefferminztee oder dem etwas unbekannteren Damianatee. Heutzutage existieren die verschiedensten Kräuterteevariationen. Die positive Wirkung wird auch diesen „unechten“ Teesorten zugeschrieben.

Rotbusch-Tee enthält kein Koffein und schmeckt mildRotbusch-Tee enthält kein Koffein und schmeckt mild (Foto by: PixelsAway / Depositphotos)

Besonders aussergewöhnlich...

  • Der Pu-Erh-Tee zählt zur Kategorie „umstrittener Trend“. Auch wenn dieser Trend keinesfalls ein junger ist, da Pu-Erh in China bereits seit nahezu 2000 Jahren genossen wird, wird seine Wirkung als Schlankmacher dennoch heiss diskutiert. Auf den Blättern des Pu-Erhs bildet sich „Edelschimmel“, weshalb beim Kauf besonders auf die Qualität zu achten ist.
  • Der Rooibos Tee stammt aus Südafrika und präsentiert das Aroma von Hülsenfrüchten. Er gilt als Tee-Alternative und wird in Afrika auch zum Kochen und Backen verwendet. Auch das Haarefärben ist mit diesem Tee möglich. Der Rotbusch-Tee enthält kein Koffein und schmeckt mild.
  • Oolong-Tee – die chinesische Variante von Grün- und Schwarztee unterscheidet sich von diesen in der Produktion. Oolong-Blätter werden gepflückt, in der Sonne gewelkt und im Trockenen gelagert. Nach dem Fermentationsprozess werden die Blätter leicht gerieben und geschüttelt, erhitzt und dann getrocknet. Der Oolong-Tee stellt geschmacklich einen Mittelweg zwischen Grün- und Schwarztee dar.

Egal zu welcher Jahreszeit, der Teegenuss kann das ganze Jahr über gepflegt werden. Während er im Sommer kühlt, verhilft er im Winter zu einer angenehmen Körpertemperatur und stärkt das Immunsystem.


Bewertung: Ø 0,0 (0 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Apfelsaft selber machen

Apfelsaft selber machen

Apfelsaft selber machen ist ganz einfach. Schritt für Schritt selber Apfelsaft herstellen mit dieser leichten Anleitung.

WEITERLESEN...
Mocktails - alkoholfreie Cocktails

Mocktails - alkoholfreie Cocktails

Die Nachfrage nach alkoholfreien Cocktails ist gross. Coole Cocktail Rezepte - ob kalt und warm - mit Sirup, Fruchtsaft oder pur: So werden Mocktails zubereitet.

WEITERLESEN...
Heissgetränke im Winter

Heissgetränke im Winter

Im Winter lieben wir heisse Getränke. Zu jeder Gelegenheit ein anderes. Sie wärmen unsere klammen Hände und verbreiten ein wohlig warmes Gefühl in der Brust. Lecker sind sie alle.

WEITERLESEN...

User Kommentare