Physalis - die vielseitige Beere aus den Hochregionen Südamerikas

Andenbeere, Andenkirsche, Kapstachelbeere, Peruanische Blasenkirsche, Judenkirsche, Lampionblume...die Physalis hat viele Namen. Wir haben die Superbeere genauer betrachtet und interessante Fakts herausgefunden.

Die Physalis ist eine tolle Zierpflanze, die auch essbar ist.Die Physalis ist eine tolle Zierpflanze, die auch essbar ist. (Foto by: tycoon / Depositphotos)

Die Heimat der anspruchslosen Pflanze sind die Hochregionen Südamerikas. Die meisten der rund 90 Arten wachsen inzwischen auf dem amerikanischen Kontinent. In Europa kommt nur die Physalis alkekengi vor - wird sie hier angebaut, genügen ihr normale Gartenerde und ausreichen Platz zum Wachsen.

Die Physalis als Zierpflanze

Vermutlich kennen sie die Superbeere als Zierpflanze - solange ihre Früchte noch reifen, sind sie von orange leuchtenden, papierdünnen Blütenkelchen aus Blättern umgeben. Gerne werden sie als Zierde für Blumenkränze, Blumentöpfe und weiteren Dekorationsmöglichkeiten verwendet.

Erst wenn die Frucht reif ist, wird diese Schale braun und trocken - sie werden im August und September geerntet.

Ist die Physalis gesund?

In der Volksheilkunde wird die Inkabeere zur Behandlung von

  • Krebs
  • Malaria
  • Asthma
  • Hepatitis
  • Dermatitis
  • Rheumatismus

verwendet und gilt als Stärkungsmittel. Ihr Nährstoffe ähneln der Goji-Beere. Bereits 100 Gramm der Kapstachelbeere enthalten

  • Vitamin C und A
  • Calcium
  • Kohlenhydrate
  • Energie
  • Protein
  • Eisen
  • Fett
  • Phosphor
  • Niacin
  • Riboflavin
  • Thiamin
  • Wasser

Die goldene Frucht nennt man zurecht Superfood - gilt sie doch als sehr gesund. Sie

  • stärkt das Immunsystem
  • reguliert Blutfettwerte
  • schützt die Blutgefässe
  • regt die Verdauung an
  • ist entzündungshemmend
  • entfaltet eine antiallergische und antiphlogistische Wirkung
  • ist antiviral
  • ist antibakteriell
  • hemmt das Wachstum von Krebszellen

Ist die Physalis giftig?

Man munkelt, dass viele der 90 Arten giftig seien - es gibt jedoch keinerlei Beweise dafür. Sicher ist, dass die Physalis alkekengi nicht giftig und somit essbar ist. Sie schmeckt süsslich mit einer leichten säuerlichen Note und lässt sich verwerten als:


Bewertung: Ø 5,0 (3 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Frühjahrsmüdigkeit bekämpfen mit der richtigen Ernährung

Frühjahrsmüdigkeit bekämpfen mit der richtigen Ernährung

Kennt ihr das? Der Lenz ist da, die Tage werden länger und die Natur erwacht zu neuem Leben. Aber ihr fühlt euch schlapp und kommt nicht in die Gänge. Ganz klar Frühlingsmüdigkeit. Glücklicherweise handelt es sich hier um keine Krankheit. Wir zeigen euch, wie ihr euer Formtief überwindet.

WEITERLESEN...
Intervallfasten

Intervallfasten

Unter dem Intervallfasten, auch Intermittierendes Fasten oder Kurzzeitfasten genannt, versteht man eine Ernährungsform, bei der ständig, in einem bestimmten Rhythmus, zwischen Zeiten der normalen Nahrungsaufnahme und des Fastens gewechselt wird. Sie ist eine der ursprünglichen Ernährungsformen und besonders beliebt.

WEITERLESEN...
Apfelessig – gut für Schönheit und Gesundheit

Apfelessig – gut für Schönheit und Gesundheit

Essig ist weit mehr als eine Zutat für eure Salatsauce. Wenn es um Schönheit und Gesundheit geht, gilt Apfelessig als Universalgenie. Hier haben wir zusammengetragen, was Apfelessig alles Gutes bewirken kann.

WEITERLESEN...
Cranberrys – grosse Beeren, grosse Wirkung

Cranberrys – grosse Beeren, grosse Wirkung

Die Moosbeere, Kranbeere oder Kranichbeere – wie sie auch genannt wird – sieht der Preiselbeere zum Verwechseln ähnlich, da sie auch miteinander verwandt sind. Wir haben die wichtigsten Infos dieser beerenstarken Frucht auf einen Blick:

WEITERLESEN...

User Kommentare