Grillieren liegt voll im Trend

Des Schweizers liebster Freizeitspass ist das Grillieren. Mit den richtigen Tipps zum Anfeuern und dem passenden Zubehör für jedes Grillier-Bedürfnis kann das Vergnügen beginnen. Wenn es in der freien Natur stattfindet, ist der Grill-Knigge einzuhalten, um die Natur zu schonen.

Sommerfreuden sind beim Grillieren garantiertSommerfreuden sind beim Grillieren garantiert (Foto by: shalamov / Depositphotos)

Kein Plätzchen ist zu klein für den Grill

In den Küchen stehen zwar vom Induktionsherd bis zum Dampfgarer alle möglichen technischen Geräte, die eine raffinierte Küche ermöglichen.

Dennoch gehen die Schweizer prompt in den Garten und halten begeistert Pouletschenkel oder Wurst über das Feuer, das sie zuvor mühsam entfacht haben. Grillieren ist ein Volkssport in der Schweiz, dem kein Garten zu klein, nicht einmal ein Balkon zu eng ist. Irgendwo wird das Plätzchen für den Grill gefunden. An lauen Sommerabenden überzieht der Duft von gebratenem Fleisch und der Holzkohle die Quartiere.

Nicht immer sind die Nachbarn erfreut. Denn dilettantische Einheizmethoden, die beissenden Rauch und ätzenden Geruch von Anzündflüssigkeit verursachen, verderben nebenan bisweilen die Laune. Wenn sommerlicher Streit am Balkongeländer oder am Gartenzaun ausbricht, geht es meist um die Kohle, die mehr Rauch entwickelt, als die Sache wert sein kann.

Aus diesem Grund zieht sich mancher Grillfreund mit Familie und Gästen lieber an einen Grillplatz in der freien Natur zurück, entweder an den lauschigen Waldrand oder ganz in den kühlen, schattigen Wald.

Bräteln im Wald im möglich, wenn einige Regeln eingehalten werdenBräteln im Wald im möglich, wenn einige Regeln eingehalten werden (Foto by: nd3000 / Depositphotos)

Bräteln erlaubt

Das Bundesgesetz erlaubt generell das Betreten der Wälder, die Kantone können jedoch die Zugänglichkeit einschränken, zum Beispiel um Tiere und Pflanzen zu schützen. Das wird signalisiert. Wenn dies nicht der Fall ist, spricht nichts dagegen, im Wald das Bräteln durchzuführen, wenn einige Regeln eingehalten werden.

Dass bei Waldbrandgefahr sich jedes Grillieren in Waldnähe verbietet, ist eine Selbstverständlichkeit. Ob diese besteht, entnehmen Sie der Tagespresse, der Homepage des Bundesamtes oder dem Radio. Wenn Bräteln erlaubt ist, müssen geeignete Orte, das sind professionell angelegte Feuerstellen, genutzt werden.

Wichtig ist dabei, nur chemisch unbehandeltes, trockenes Holz oder Holzkohle zu verwenden. Also weder ein kaputtes Regal noch ein ausgedientes, lackiertes Kinderstühlchen. Zum Anfeuern nehmen Sie eine Anzündhilfe wie Holzwolle oder Papier. Sie schützen sich auch selbst vor giftigen Abgasen, wenn Sie sich umweltgerecht verhalten.

Wenn der Grillplausch vorüber ist, werden die Sachen selbstverständlich wieder mitgenommen. Die Feuer werden ebenso gelöscht. Ein bisschen Musik darf dabei sein, wenn sich niemand gestört fühlt.

Was wird am liebsten verzehrt?

Eine Umfrage hat ergeben, was in der Schweiz am liebsten beim Grillieren gebrutzelt wird: Die Würste stehen eindeutig auf Platz 1, gefolgt vom Schweinefleisch, dem Rind und Geflügel. Dies kann gern vormariniert sein. Gemüse und Fisch hingegen liegen deutlich zurück.

Sogar der Bundesrat musste sich deshalb um die Cervelat-Rettung mühen, denn die Wursthautvorräte gehen durch die EU-Vorschriften langsam zur Neige. Die Begeisterung für Grillwurst ist ungebrochen, größtenteils wird sie direkt vom Grill oder Stecken verspeist.

Der Gourmet-Grillierer brilliert mit grillierten Lammkoteletts, die mit Kressebutter serviert werden. Diese wird schaumig gerührt, Salz, Knoblauch, Zitronensaft, Cayennepfeffer und Kresse werden eingearbeitet.

Die Koteletts werden mit Bratcréme bepinselt, gewürzt und auf den heissen Grill gelegt. Nur ein Spielverderber verdirbt Schweizerinnen und Schweizern bisweilen den Spass beim Grillieren: das Wetter.

Daher lassen sich grössere Grillpartys nicht lange im Voraus einplanen, man findet sich vielmehr spontan zusammen, entsprechend wird sehr unkompliziert zum Bräteln aufgebrochen. Wahrscheinlich ist auch deshalb das Grillieren so beliebt.


Bewertung: Ø 0,0 (0 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gemüse selber fermentieren

Gemüse selber fermentieren

Fermentieren bezeichnet ein Verfahren, mit dem durch ein Gärungsprozess Gemüse, Milchprodukte oder Getränke haltbar gemacht werden. Eine Schritt für Schritt Anleitung zeigt, wie Gemüse fermentiert wird ohne Essig oder Öl, rein durch Salz und Wasser.

WEITERLESEN...
Schongaren / Niedergaren

Schongaren / Niedergaren

Aus der modernen Küche ist das Schongaren – oder Niedergaren – nicht mehr wegzudenken, da durch diese Garmethode edle Fleischstücke butterzart werden. Doch die Niedergarmethode eignet sich auch für Fisch und Gemüse.

WEITERLESEN...
Low Carb Pasta herstellen

Low Carb Pasta herstellen

Low Carb Pasta kann aus Hülsenfrüchten wie Linsen oder Bohnen hergestellt werden. Auch Pasta aus frischem Gemüse ist glutenfrei, köstlich und gesund. Diese Rezepte zeigen wie es geht.

WEITERLESEN...
Gemüse einmachen

Gemüse einmachen

Gemüse einlegen in Essig wie die Cornichons oder Peperoni ist die gute Methode um Gemüse für den Winter haltbar zu machen. Einmachen heisst das Zauberwort. Wir zeigen, wie’s geht.

WEITERLESEN...

User Kommentare