Pilze darf man nicht aufwärmen?

Dass man Pilze nicht aufwärmen soll, ist ein Gerücht, das sich hartnäckig hält. Dieser Ratschlag stammt aus Zeiten, als unsere Omi noch jung war. Doch er ist überholt. Denn die Lagerung der Lebensmittel ist, vor allem seit der Erfindung des Kühlschranks, um einiges einfacher geworden.

Pilze darf man nicht aufwärmen?Pilze darf man nicht aufwärmen? (Foto by: al1962 / Depositphotos)

Auf die richtige Handhabung kommt’s an

Pilze gelten als Lebensmittel, die leicht verderben. Das empfindliche Pilzeiweiss kann bei unsachgemässer Lagerung durch Sauerstoff und Bakterien angegriffen und verdorben werden.

Dabei können giftige Abbauprodukte entstehen, die Bauchkrämpfe, Erbrechen und Durchfall hervorrufen könnten. Wärme, respektive die Lagerung bei Zimmertemperatur, fördert diesen Vorgang; im Kühlschrank wird er verlangsamt.

Damit die Pilze am nächsten Tag problemlos wieder aufgewärmt werden können, ist es wichtig, dass das Gericht nicht allzu lange bei Zimmertemperatur herumsteht.

Es sollte so rasch wie möglich zugedeckt im Kühlschrank versorgt werden. Damit Bauchkrämpfe und Erbrechen auch tatsächlich ausbleiben, sollte man das Gericht bei mindestens 70 Grad aufwärmen.

Ein paar Einschränkungen gibt es dennoch zu beachten:

Pilze sollte man nicht mehr als einmal aufwärmen. Gerichte mit rohen Pilzen eignen sich gar nicht zur Lagerung. Und Zuchtpilze gelten generell als unproblematischer in der Handhabung als Wildpilze. Wer auf Nummer sicher gehen will, kocht nur so viel, dass es keine Resten gibt.

Pilze kann man übrigens auf verschiedene Arten haltbar machen.

Die einfachste Variante ist, sie tiefzufrieren. Eingelegt in Essig (oder Öl) schmecken sie ebenfalls. Oder man kann die Köstlichkeiten auch trocknen.

Wenn man keinen Dörrapparat zur Verfügung hat, schneidet man die Pilze in Scheiben und trocknet sie im Ofen bei höchstens 50 bis 60 Grad rund fünf Stunden. Luftdicht verpackt halten sie so ein Jahr.

Pilze sind gesund und vielseitig einsetzbar

So zahlreich uns die verschiedenen Pilzsorten zur Verfügung stehen, so unterschiedlich können sie zubereitet werden.

Ob im Risotto, als Beilage zu Wild, Ergänzung in Saucen, als Begleiter zu einer währschaften Polenta oder roh im Salat – sie veredeln jedes Gericht.

Und nicht nur das: Pilze sind auch gesund. Nebst Ballaststoffen liefern sie Eiweiss, Kalium, Vitamin B und Vitamin D. Darüber hinaus sind sie sehr kalorienarm: 100 Gramm Pilze schlagen gerade mal mit etwa 20 kcal zu Buche.

Es gibt also zahlreiche Gründe, Pilze im Speiseplan wieder öfters zu berücksichtigen.


Bewertung: Ø 4,6 (5 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Obst ist gesund und macht schlank

Obst ist gesund und macht schlank

Obst ist ein gesunder Vitaminspender, doch ist es wirklich empfehlenswert als abnehmwilliger Obst als Znüni zu geniessen?

WEITERLESEN...
Spinat enthält besonders viel Eisen

Spinat enthält besonders viel Eisen

Spinat ist gesund und gerade für eine ausgewogene Ernährung extrem wichtig. Aber ist er wirklich so Eisenhaltig wie behauptet?

WEITERLESEN...
Light-Produkte machen schlank

Light-Produkte machen schlank

Kann man mit light Produkten tatsächlich abnehmen? Worauf muss man achten wenn man sich vorwiegend von diesen Produkten ernährt? Ist das auch wirklich gesund?

WEITERLESEN...
Brot macht dick

Brot macht dick

Brot ist eines der beliebtesten Grundnahrungsmittel die es gibt. Doch stimmt es wirklich, dass Brot dick macht? Oder kommt es eher darauf an wie viel man zu sich nimmt?

WEITERLESEN...

User Kommentare