Wacholder

Wacholder ist ein außergewöhnliches Gewürz, das sich durch eine große Würzkraft bei einem unvergleichlichen Aroma auszeichnet. Traditionell hauptsächlich für kräftige und deftige Speisen eingesetzt, verleiht er aber auch verschiedenen Schnäpsen und Likören eine spezielle Note.

Wacholderbeeren können gut mit Rosmarin und Majoran kombiniert werden.Wacholderbeeren können gut mit Rosmarin und Majoran kombiniert werden. (Foto by: Dionisvera / Depositphotos)

Wacholder zählt zur Familie der Cypressengewächse und ist ein immergrünes Nadelholz. Botanisch betrachtet sind die sogenannten Wacholderbeeren überhaupt keine Beeren, sondern Zapfen. Sie entstehen nach der Blüte im darauffolgenden Jahr und färben sich im dritten Jahr blau ein. Erst dann sind sie reif und können geerntet werden. Die Beeren und die Nadeln des Wacholders enthalten leicht giftige ätherische Öle. Hautkontakt kann zu Ausschlägen und Entzündungen führen. Beim Verzehr treten als erste Reaktion auf eine Überdosierung Nierenprobleme und Leberschäden auf. Dann sind auch Herz und Atmung betroffen und Krämpfe drohen.

Herkunft & Saison

Wacholder ist heimisch in Europa und wächst besonders gut in Berg- und Heidelandschaften. Die Hauptanbaugebiete in Europa finden sich auf dem Balkan, in Spanien und Italien. Erntezeit der Beeren ist hauptsächlich im August und im September. Anschließend werden sie getrocknet und können in diesem Zustand das ganze Jahr über gekauft werden. Üblicherweise werden sie als ganze Beeren verkauft und bei Bedarf gemörsert.

Geschmack

Frische Wacholderbeeren weisen einen süßlichen Geschmack auf, der auch bittere und Nuancen enthält. Werden die Beeren getrocknet, so intensiviert sich der bittere Anteil, während der süßliche nachlässt.

Verwendung in der Küche

Wacholderbeeren bringen neben einem starken Würzeffekt ein sehr außergewöhnliches Aroma mit sich. Sie sollten sparsam eingesetzt werden. Aufgrund der Intensität würden sie andere mildere Geschmäcker förmlich „erschlagen“, weshalb sie bestens mit Gerichten mit starken Eigengeschmack harmonieren. Traditionell werden sie zur Zubereitung von Wildgerichten eingesetzt, da sie den optimalen Gegenpol zum Wildgeschmack bieten. Wacholderbeeren können gut mit Rosmarin und Majoran kombiniert werden.

Ebenso passend sind Wacholderbeeren auch zu Sauerkraut, Lebergerichten, Ragouts und Marinaden. Wacholderbeeren geben aber auch vielen Schnapssorten ihren charakteristischen Geschmack. Sowohl Beeren als auch Hölzer werden auch zum Räuchern eingesetzt. Um ihr Aroma zu bewahren, sollten Wacholderbeeren im Ganzen gut verschlossen an einem dunklen und kühlen Ort aufbewahrt werden. So halten sie bis zu drei Jahre.

Wirkung

Die Inhaltsstoffe der Wacholderbeeren wirken wohldosiert als Gewürz verdauungsfördernd. Außerdem lindern sie Sodbrennen und haben eine stark harntreibende Wirkung. Aufgrund der Gefahr der Überdosierung und der Giftigkeit wird Wacholder nicht als pflanzliches Arzneimittel eingesetzt und sollte generell mit Vorsicht eingesetzt werden.


Bewertung: Ø 2,0 (1 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Zimt

Zimt

Kein Duft und kein Aroma assoziieren wir so sehr mit der Adventszeit wie Zimt. Zimt gehört zu Guetzli Rezepten und in jeden Glühwein. Zimt ist vielseitig und passt in viele Rezepte.

WEITERLESEN...
Löwenzahn

Löwenzahn

Der Löwenzahn wirkt entschlackend auf den Körper. Was beim sammeln zu beachten ist und wie er zubereitet wird, lesen Sie hier.

WEITERLESEN...
Lorbeer

Lorbeer

Der Lorbeer stammt aus dem Mittelmeerraum und wird nur zum Anfertigen der Speisen verwendet. Mitgegessen darf er nicht werden.

WEITERLESEN...
Gartenkresse

Gartenkresse

Gerne von Kindern gepflanzt, wächst die Gartenkresse sehr rasch heran und kann innerhalb von ein paar Tagen geerntet werden.

WEITERLESEN...

User Kommentare