Berliner - Krapfen selbst gemacht

Köstliche Füllung, herzhaft-flaumiger Biss. Berliner auch Krapfen genannt versüssen seit Jahrhunderten Jung und Alt das Leben vor der Fastenzeit und dürfen auch dieses Jahr nicht in der Fasnachtszeit fehlen. Schritt für Schritt zeigen wir wie leicht Berliner selber gebacken werden können.

Um Berliner zu backen benötigt man Zeit damit der Teig aufgehen kann und natürlich ZuckerUm Berliner zu backen benötigt man Zeit damit der Teig aufgehen kann und natürlich Zucker (Foto by: racorn / Depositphotos)

Die Berliner besitzen lange Tradition. Er überzeugt mit seinem herzhaft flaumigen Teig und dem allseits bekannten gelben Mittelstreifen. Häufig wird der Berliner mit Konfitüre befüllt, was das kleine Loch am Streifen hinterlässt. Aber auch Variationen, wo beide Hälften zusammengefügt werden, existieren.

Leckere Erfindung

Im Mittelalter wurden „Krapfen“ (damals hiess das Gebäck noch anders) verspeist, um sich besser auf die Fastenzeit vorbereiten zu können und konnten bis zum Beginn der Fastenzeit - bis Aschermittwoch - gegessen werden. Sie waren nahrhafter als Brot. Die Römer kannten ein ähnliches Gebäck aus Hefeteig und verbreiteten dieses als „Globuli“. Sie verfeinerten es mit Honig und Konfitüre, davor wurde es in heisses Fett getunkt. Im 18. Jahrhundert erfand die Wienerin Cäcillia Krapf schliesslich den traditionellen "Faschingskrapfen", wie er in Österreich genannt wird, der auch nach ihr benannt wurde.

Wie bäckt man Berliner/Krapfen?

Zu Beginn ist wichtig, dass Butter, Milch, Eier und Mehl zimmertemperatur haben um einen geschmeidigen Teig zu erhalten. Um mit dem Teig beginnen zu können, empfiehlt es sich, die Kühlschrankprodukte etwa eine Stunde im Raum stehen zu lassen.

  • Schritt 1: Der Vorteig
    Die Hefe wird in eine Schüssel gebröselt und lauwarme Milch darübergeleert. Danach wird Mehl eingerührt. Den Teig an einem warmen Ort gehen lassen. Nach etwa einer halben Stunde kann mit Schritt 2 fortgesetzt werden. Der Teig hat nun Risse gebildet und sein Volumen vergrössert.
  • Schritt 2: gut kneten
    Die Teig Zutaten gut vermischen und den Teig kräftig abschlagen. Wenn sich der Teig von der Schüssel löst, liegen Sie genau richtig. Zur Erleichterung wird in diesem Schritt eine Küchenmaschine empfohlen.
  • Schritt 3: Ruhe gönnen
    Der flaumige Hefeteig braucht nun ein wenig Ruhe. Dazu wird er an einen warmen Ort plaziert, wo er rasten und aufgehen kann. Ein offenes, vorgeheiztes Backrohr (50°C, nicht mehr) ist zum Rasten geeignet. Hierbei sollten Sie die Schüssel alle 10 Min. ein Stückchen weiterdrehen, damit alles gleichmässig erwärmt wird. Ganz wichtig ist das Zudecken des Teigs, damit dieser nicht austrocknet. Nach etwa einer Stunde hat sich das Volumen verdoppelt und der Teig hat die nötige Ruhe bekommen.
  • Schritt 4: Berlinerteig ausstechen
  • Nach der Ruhezeit mit nassen Händen den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit einem Wallholz auswalken und Kreise ausstechen. Nun den Teig nochmals 30 Minuten ruhen lassen.
  • Schritt 5: im Fett backen
    Am besten geschmacksneutrales Pflanzenöl verwendet. Dieses sollte 4 Finger hoch im Topf stehen, damit die Berliner bequem darin schwimmen können. Zwischendurch muss eventuell Öl nachgefüllt werden. Bei 160°C backen, um das ideale Ergebnis zu erhalten. Mit einem Probeberliner beginnen, dann sehen Sie, ob das Öl zu heiss ist, was den Berliner schnell bitter schmecken lässt. Durch die Zugabe von Rum verleihen Sie dem Berliner den typischen weissen Streifen.
  • Schritt 6: Abtropfen, Befüllen und Zuckern
  • Nachdem die Berliner von beiden Seiten gleichmässig gebacken wurden, diese auf  Küchenpapier abtropfen lassen und noch heiss in Zucker wälzen. Wer eine Füllung wie Konfitüre einfüllen möchte, der spritzt nun mit einem festen Spritzbeutel oder Spritztülle den Inhalt in die Mitte des Berliners. Den fertigen Berliner auskühlen lassen und nach Wunsch nochmals mit Puderzucker bestäuben oder mit Schokolade oder Zuckerdeko verzieren.

Berlinervariationen

Heute gibt es viele länderspezifische Variationen der typischen "Faschingskrapfen". Dabei wird häufig nicht mehr nur Hefeteig verwendet, sondern auch Brand - oder Backteig. Würzig-pikante Berliner entsprechen zwar nicht wirklich der Fasnachtstradition, können mit der schmackhaften Gemüsefüllung aber ebenfalls überzeugen.

Die Schweizer-Fasnachtsberliner werden aus Quarkteig hergestellt und mit gesüsstem Quark und Rosinen gefüllt.

Die klassischen österreichischen Krapfen bestehen aus Hefeteig in Form eines Rings. Sie werden, je nach Region, mit Konfitüre gesüsst, oder auch mit deftigem Sauerkraut gegessen.

Deutsche Berliner bestehen aus Brandteig mit Rosinenfüllung.

Der bekannte Donut ist die US-amerikanische Überseeantwort auf die europäischen Berliner.

Weitere Berliner Rezepte


Bewertung: Ø 5,0 (2 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Wild kochen - Tipps

Wild kochen - Tipps

Wildbret: Das Fleisch von Wild wie Hirsch, Reh, Wildschwein und Co wird mit diesen Tipps richtig zubereitet und zu köstlichen Wildgerichten verarbeitet.

WEITERLESEN...
Tipps zum richtigen Dampfgaren

Tipps zum richtigen Dampfgaren

Der Dampfgarer kann für Fleisch, Fisch, Gemüse oder auch Desserts verwendet werden. Hier verraten wir euch die wichtigsten Tipps zum dampfgaren.

WEITERLESEN...
Dampfgaren ohne Dampfgarer

Dampfgaren ohne Dampfgarer

Dampfgaren ist beliebt, weil es sehr gesund ist. Es bringt Farben und Aromen der Speisen besonders gut zur Geltung. Wir zeigen euch, wie dampfgaren geht.

WEITERLESEN...
Schongaren / Niedergaren

Schongaren / Niedergaren

Aus der modernen Küche ist das Schongaren – oder Niedergaren – nicht mehr wegzudenken, da durch diese Garmethode edle Fleischstücke butterzart werden. Doch die Niedergarmethode eignet sich auch für Fisch und Gemüse.

WEITERLESEN...

User Kommentare