Chili-scharf gesund und gut

In Asien und Mittelamerika kennt man sie unter dem Namen Chilischoten oder Chilis. In Europa und im Mittelmeerraum bezeichnet man sie als Peperoni. Der Italiener jedoch spricht von Peperonici, wenn er den scharfen Chili meint, mit Peperonen bezeichnet er milde Peperoni oder Gemüsepaprika.

Die Schärfe der Chili ist sehr gesundDie Schärfe der Chili ist sehr gesund (Foto by: HandmadePicture / Depositphotos)

Chili- ein Gewürz mit vielen Namen

Ursprünglich stammt die Chilischote aus Mittel- bzw. Südamerika. Nicht nur die Entdeckung Amerikas, sondern auch die der Chilischote haben wir Christoph Kolumbus zu verdanken.

Er war es, der die Chilischote mit nach Europa brachte, ebenfalls aufgrund eines Irrtums. Vermutete er doch einen Gattung des damals hochpreisigen schwarzen Pfeffers gefunden zu haben.

Daher rührt die auch heute noch vielerorts bekannte Bezeichnung "Spanischer Pfeffer" für die Chilischote. Mittlerweile sind ca. 200 verschiedene Chiliarten bekannt, die sowohl in Form- als auch Farbgebung variieren: Runde, Dicke, Dünne, Grosse, Rote, Gelbe, Grüne, Orange.

Gesundheit

Dass die Chili nicht nur aussergewöhnlich scharf, sondern auch noch aussergewöhnlich gesund ist, beweisen wissenschaftliche Untersuchungen, die den Gehalt an Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen in der Schote nachgewiesen haben.

Demnach enthalten Chilis dreimal so viel Vitamin C wie Zitrusfrüchte. Zusätzlich finden sich in ihnen ausser Betacarotin noch die Vitamine B1, B2, B6 und Vitamin P.

Bei denen in der Chili enthaltenen Mineralstoffen, beziehungsweise Spurenelementen sieht es nicht minder schlecht für den gesundheitlichen Nutzen aus. Hier lassen sich Kalium, Calcium, Magnesium, Eisen und Zink nachweisen.

Ein weiterer gesundheitsfördernder Nebeneffekt ist die stoffwechselanregende Wirkung der Chili, aufgrund der ihr eigenen besonderen Schärfe. Die Stoffwechselrate nach Chiligenuss erhöht sich um ca. 25%. Dabei wird die Bildung von Speichel und Verdauungssäften auf ganz natürliche Weise angeregt.

Verantwortlich für die extreme Schärfe der Chili sind die in ihr enthaltenen weissen Samenkörner, die sogenannten Capsaicinoide. Mit dem Wissen um die Vorteile des Chilis als Küchengewürz, vorab ein paar Hinweise zum richtigen Umgang mit der scharfen Schote.

Einkauf und Aufbewahrung:

Chilis gibt es eingelegt oder frisch, zu Pulver vermahlen oder zu Flocken gehobelt. Frische Chilischoten können Sie auch zu Hause selber trocknen. Die getrockneten Schoten sollten luftdicht verschlossen aufbewahrt und erst 
vor der Verarbeitung zerkleinert werden.

Weil die Schärfe der Chili schon bei der kleinsten Hautverletzung an Hand oder Fingern zu unerträglichem Brennen führt, sollten zur Verarbeitung am Besten Küchenhandschuhe getragen werden.

Auf jeden Fall nach der Zubereitung gründlich die Hände waschen und nicht in die Augen reiben.

Verwendet wird Chili bei der Speisezubereitung wie Pfeffer,aber immer mit dem Wissen, dass es um einiges schärfer würzt. So scharf, dass bereits 1912 die Scoville-Skalaur zur Abschätzung der Schärfe dieser Früchte entwickelt wurde.


Bewertung: Ø 0,0 (0 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Hagebutte – ein Geschenk der Natur

Hagebutte – ein Geschenk der Natur

Hier erfahrt ihr alles Wissenswerte zur Handhabung von Hagebutten und der Herstellung verschiedener Produkte wie Tee, Konfitüre oder Hagebuttenpulver.

WEITERLESEN...
Alte Gemüsesorten neu entdeckt

Alte Gemüsesorten neu entdeckt

Alte Gemüsesorten wie Steckrüben, Topinambur, Pastinaken oder blaue Kartoffeln und Rüebli erleben ein Revival. Violettes Gemüse gilt als besonders gesund und sieht toll am Teller aus.

WEITERLESEN...
Alles Kabis? Nicht die Bohne!

Alles Kabis? Nicht die Bohne!

Wer im Winter heimisches Gemüse essen will, greift beim breiten Angebot an Kohl zu. Kabis oder Kohl ist das heimische Superfood und vitaminreich und gesund.

WEITERLESEN...

User Kommentare