Richtig Tieffrieren - Tiefkühlen

Eine Tiefkühltruhe oder Gefrierfach ist ein Segen: Wir können auf Vorrat kochen und Fleisch, Fisch, Suppen oder die reiche Ernte an Obst wie Beeren und Kirschen oder Gemüse für den kargen Winter durch das Tiefkühlen haltbar machen.

Bei schonendem Auftauen verliert frisch tiefgefrorenes Obst oder Gemüse kaum an GeschmackBei schonendem Auftauen verliert frisch tiefgefrorenes Obst oder Gemüse kaum an Geschmack (Foto by: Shebeko / Depositphotos)

Was ist einfrieren? Welche Temperatur wird empfohlen?

Beim Tieffrieren werden Fertigprodukte, rohe Lebensmittel oder bereits gekochte Speisen unter dem Gefrierpunkt eingefroren. Die Temperatur sollte bei konstanten -16 Grad liegen. Die Speisen verlieren keine Flüssigkeit und schmecken oft nach dem Auftauen gleich ohne grossen Geschmacksverlust.

Obst oder Gemüse, das erntefrisch eingefroren wird, wird so für Monate haltbar gemacht; Vitamine und Nährstoffe bleiben erhalten. Es verliert kaum Flüssigkeit und schmeckt nach dem Auftauen fast wie frisch.

Welche Lebensmittel lassen sich einfrieren?

Ob Fleisch, Fisch, Obst, Gemüse, Sugo, Kuchen oder Suppe – es lässt sich nahezu alles tieffrieren.

Tipps um spezielle Lebensmittel einzufrieren:

  • Milchprodukte (pasteurisiert): Quark, Käse oder Rahm könnt ihr problemlos im Tiefkühler haltbar machen. Beachtet aber, dass Milch, Rahm und Butter in der Originalverpackung tiefgefroren werden. Aufgetauter Rahm könnt ihr in Saucen oder Desserts verwenden – er lässt sich nicht mehr zu Schlagrahm verarbeiten.

  • Eier: Bei rohen Eiern gilt Folgendes: Eisweiss kann ohne, Eigelb mit wenig Salz leicht verklopft tiefgekühlt werden. Eiweiss kann nach dem Auftauen nicht mehr steif geschlagen werden.

  • Gebäck: Wollt ihr ein paar Sonntagszöpfe auf Vorrat zubereiten, nehmt ihr sie 10 Minuten vor dem Fertigbacken aus dem Ofen, lässt sie auskühlen und friert sie im Tiefkühlbeutel ein. Zum Verzehr 20 Minuten antauen und danach 10 Minuten im heissen Ofen fertigbacken.

  • Guetzli, Cakes und Kuchen ohne Glasur und Verzierung können prima tiefgefroren werden. Solche mit Glasur einfach erst vor dem Genuss glasieren.

Welche Lebensmittel sollte man nicht einfrieren?

  • Hart gekochte Eier sollten nicht tiefgekühlt werden, rohe Eier mit Schale platzen auf, daher nur verklopft in den Tiefkühler.
  • Obst und Gemüse mit hohem Wasseranteil wie Melonen, rohe Tomaten, Salatgurken, Südfrüchte wie Zitronen, Trauben, Blattsalate.
  • Milchprodukte mit hohem Fettanteil wie Mascarpone, Gervais, Ricotta oder Schlagrahm können nach dem Auftauen ausflocken. Schlagrahm lässt sich nicht mehr aufschlagen.
  • Rohe Kartoffeln bekommen eine schlechte Konsistenz und sollten nicht eingefroren werden. Fertige Kartoffelprodukte wie Pommes Frites können tiefgefroren werden.
  • Süssspeisen mit Gelatine: Die Bindung kann nach dem Auftauen verloren gehen und Cremes werden flüssig.

Schritt für Schritt richtig Tiefkühlen

  • Gemüse und Obst waschen und nach Bedarf in mundgereichte Stücke schneiden.

  • Gemüse, das nicht roh eingefroren werden kann, kurz blanchieren. (Zum Blanchieren müsst ihr das Gemüse waschen, rüsten und je nach Bedarf klein schneiden. Dann wird es in kochendem Wasser oder im Dampfkörbchen knackig gekocht. Die Kochzeit variiert je nach Gemüse, dauert aber nur wenige Minuten.)

  • Portionenweise in geeignete Behälter (Tiefkühlbeutel oder Kunststoffboxen) abfüllen und möglichst luftdicht verschliessen.

  • Beschriften mit Inhalt, Gewicht und Abfülldatum.

  • Gekochte Esswaren vollständig auskühlen lassen und erst dann in die Tiefkühltruhe legen.

Lebensmittel, die wie Fleisch leicht verderben können, sollten luftdicht verpackt eingefroren werden.Lebensmittel, die wie Fleisch leicht verderben können, sollten luftdicht verpackt eingefroren werden. (Foto by: carballo / Depositphotos)

Wichtige Tipps rund ums Einfrieren

Hier beantworten wir wichtige Fragen, die beim Tieffrieren immer wieder auftauchen.

  • Je luftdichter das Tiefkühlgut verpackt ist, desto weniger Gefrierbrand kann entstehen. Eine Möglichkeit ist das Vakuumieren. Beim Vakuumieren werden Lebensmittel luftdicht in einem Plastikbeutel verpackt. Dazu wird ein Vakuumiergerät benötigt, das dem Beutel mit den Lebensmitteln Luft und Sauerstoff entzieht und den Beutel danach verschweisst. Mehr Tipps zum Vakuumieren gibt es HIER.

  • Empfindliche Lebensmittel (Beeren, Ravioli) zuerst lose einfrieren und dann erst verpacken.

  • Als Behälter eignen sich stapelbare Kunststoffdosen mit Deckel oder Tiefkühlbeutel.

  • Dosen nur bis etwa 2cm unter den Rand füllen.

  • Gefrierbeutel flach befüllen – so sind sie besser stapelbar.

  • Auftauen: Fleisch und Fisch nicht im angetauten Zustand weiterverarbeiten. Am besten über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen. Obst und Gemüse im gefrorenen Zustand direkt weiterverarbeiten.

  • Die ideale Temperatur im Tiefkühler beträgt höchstens -17°.

  • Tiefkühltruhe regelmässig abtauen – sonst wird sie zum unkontrollierten Energiefresser.

Haltbarkeit der eingefrorenen Lebensmittel

  • Rind und Schweinefleisch 6 Monate

  • Geflügel 3 Monate

  • Fisch 3 Monate

  • Gemüse bis 10 Monate

  • Obst 1 Jahr

  • Brot bis 3 Monate

  • Sugi / Suppen 6 Monate

  • Kuchen 3 Monate

  • Parfaits 2 Wochen

  • Schoggimousse / Tiramisu 1 Monat


Bewertung: Ø 5,0 (5 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Pilze haltbar machen

Pilze haltbar machen

Pilze haltbar machen: Hier könnt ihr alles übers Aufbewahren, Dörren, Tieffrieren und Einmachen von Eierschwämmli, Steinpilzen & Co. nachlesen.

WEITERLESEN...
Obst Einmachen - Konfitüre & Sirup

Obst Einmachen - Konfitüre & Sirup

Wie macht man Konfitüre aus Obst? Wie verarbeitet man Früchte zu Sirup? Die Antworten zum richtigen einmachen/einkochen gibt es hier.

WEITERLESEN...
Lebensmittel Räuchern

Lebensmittel Räuchern

Lebensmittel räuchern dient der Haltbarkeit. Wir geben eine Anleitung, wie das Räuchern von Fleisch, Fisch oder Käse mit und ohne Räucherofen funktioniert.

WEITERLESEN...

User Kommentare