Corinna sagt: Samichlaus - der erste Höhepunkt im Advent

Ein erster Höhepunkt im Advent ist für mich der Samichlaus. Ich liebe Eselchen über alles – und zu sehen, wie sie mit Leckereien beladen an der Hand von Schmutzli und Chlaus durch die Winterlandschaft ziehen, erwärmt mir das Herz.

Chlauseznacht: am 6. DezemberChlauseznacht: am 6. Dezember (Foto by: twixx/ Depositphotos)

Ebenso berühren mich die Knirpse mit ihren grossen Kinderaugen angesichts des imponierenden Chlaus. Oder wie sie ehrfürchtig ihre Verslein aufsagen und sich danach über ihr Chlaussäckli freuen. Auch unter uns Erwachsenen ist es ein schöner Brauch, zum 6. Dezember hübsch verzierte Stoffbeutel mit Leckereien zu verschenken.

Chlaussäckli selber füllen

Zwar kann man fertig gefüllte Geschenksäcke überall kaufen. Doch das selber Füllen macht viel mehr Spass. Was also gehört in einen Chlaussack?

  • spanische Nüssli – also Erdnüsse in der Schale
  • Mandarinli
  • Lebkuchen – natürlich selbst gebacken
  • Schokolade
  • Guetzli – die erste Gelegenheit, Mailänderli oder Spitzbuebe aus der heimischen Backstube zu verschenken

Und wenn ich Zeit habe, lasse ich es mir nicht nehmen, die Chlausensäcke selbst zu nähen und hübsch zu verzieren.

Ein richtiger Chlauseznacht

Der 6. Dezember wäre für mich schlicht nicht komplett, wenn ich am Abend nicht einen feinen Chlauseznacht geniessen dürfte. Mit Kerzenlicht, schöner Musik und allem Drum und Dran. Selbstverständlich mache ich mich bei dieser Gelegenheit über den Inhalt meines Chlausesäcklis her.

  • Die Mandarinli duften heimelig nach Advent und sorgen für einen Vitaminschub.
  • Ich liebe ungesalzene Erdnüsse und schwöre mir jedes Jahr, die gesunden Hülsenfrüchte öfters mal zu geniessen.
  • Ein feiner selbst gebackener Grittibänz darf auf keinen Fall fehlen. Am liebsten geniess ich den mit einem Stück Schokolade.

Und wie feiert ihr St. Niklaus? Geht ihr einer der vielen Chlauseinzüge besuchen, bevor ihr Grittbänze schlemmt? Auf jeden Fall wünsche ich euch einen vergnügten Samichlaus.

 

Über Corinna:

Corinna schreibt geschmackvolle Texte für GuteKueche.ch. Privat ist sie eine hingebungsvolle Geniesserin. Auf ausgedehnten Reisen krönen Kochkurse und das Abtauchen in die kulinarische Welt des Gastlandes ihre Touren.

Ihre Lieblingsgerichte – etwa die raffiniert gewürzte Fischtajine aus Marokko oder buntes Gemüsecurry aus Sri Lanka - hat sie auf diese Weise entdeckt. Ihre Arbeit bei GuteKueche.ch nennt sie eine glückliche Fügung: die perfekte Symbiose ihrer zahlreichen Passionen. Corinna lebt mit ihrem Mann in der Region Zürichsee.


Bewertung: Ø 5,0 (7 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Corinna sagt: Marktbummel in der Adventszeit

Corinna sagt: Marktbummel in der Adventszeit

Um während der Adventszeit auf den Markt zu gehen, braucht etwas Überwindung: Das Angebot ist überschaubar, viele Marktfahrer haben sich in die Winterpause verabschiedet und während des Bummels kriecht uns die Kälte gnadenlos in die Knochen. Doch gerade im Advent lohnt sich ein Besuch dennoch.

WEITERLESEN...
Corinna sagt: Silvesternacht in der Schweiz

Corinna sagt: Silvesternacht in der Schweiz

Wie habt ihr es so mit dem Jahresende? Seid ihr Silvestermuffel? Oder bildet die Silvesternacht den fulminanten Höhepunkt der Feierlichkeiten im Dezember? Ich war jahrelang ein Muffel. Mittlerweile habe ich mit dem Anlass ausgesöhnt: Ich freue mich jeweils auf einen gemütlichen Abend im Kreise von guten Freunden.

WEITERLESEN...
Corinna sagt: Christkindlmärkte der Schweiz

Corinna sagt: Christkindlmärkte der Schweiz

Gehört ihr auch zu den Menschen, die im Advent Christkindlmärkte im Ausland abklappern? Hamburg, Strasbourg, Innsbruck? Doch wieso in die Ferne schweifen, wenn schon die Schweizer Weihnachtsmärkte so viel Abwechslung bieten? Hier verrate ich euch meine persönlichen Favoriten.

WEITERLESEN...
Corinna sagt: Adventskalender zum Vernaschen

Corinna sagt: Adventskalender zum Vernaschen

Erinnert ihr euch auch an die Adventskalender eurer Jugend? Ein mit Glitter dekorierter Kartonbogen mit 24 Türchen, hinter denen sich ein Bildchen zur Weihnachtsgeschichte verbarg. Wenn’s hochkam, war er mit kleinen Schöggeli gefüllt. Tempi passati.

WEITERLESEN...

User Kommentare