Schokolade selber machen

Schokolade kann niemand widerstehen, sie ist die meist gekaufte Süssigkeit und wird von Klein und Gross gleichermassen heiss geliebt. Doch denkt wohl kaum jemand darüber nach, wie Schoggi eigentlich entsteht. Dabei ist es ganz einfach, Schokolade selber herzustellen und Spass macht es erst noch.

Die Zutaten für eigene Schokolade-Kreationen

Schokolade selber machenSchokolade selber zu machen ist gar nich mal so schwer. (Foto by: fermate / Depositphotos)

Es gibt verschiedene Rezepte, folgendes ist ganz einfach und wirklich lecker. Dabei entsteht eine Vollmichschokolade, welche pur oder mit allen möglichen Zutaten zu einem traumhaften Genuss wird. 

Benötigt werden:

  • 50 Gramm Kakao
  • 200 Gramm Milchpulver
  • 50 Gramm Pflanzenmargarine
  • 100 Gramm Honig
  • 125 ml Schlagrahm oder Halbrahm

Schokolade selber machen:

  1. Schokolade wird im Wasserbad zubereitet. Dafür wird zunächst ein grosser Topf mit ein wenig Wasser zum Kochen gebracht. Da hinein kommt ein kleinerer Topf für die Schokoladenmasse.
  2. Zuerst wird die Margarine in den kleinen Topf gegeben und geschmolzen. In der Zwischenzeit werden Kakao und Milchpulver miteinander vermischt.
  3. Diese Mischung wird löffelweise in die flüssige Margarine gegeben. Wichtig ist, dass dabei fleissig umgerührt wird, damit keine Klumpen entstehen.
  4. Sobald sich eine gleichmässige Masse gebildet hat, kommt unter ständigem Rühren der Rahm dazu. Auch während der kleinere Topf aus dem Wasserbad genommen wird, muss gerührt werden.
  5. Sobald die Kakaomasse etwas abgekühlt ist, wird der Honig untergerührt. Damit ist eine einfache Vollmilchschokolade schon fast fertig.

Die eigene Schokolade in Form bringen

Für die eigene Schokolade werden nur ein paar einfachen Grundzutaten benötigt.Für die eigene Schokolade werden nur ein paar einfachen Grundzutaten benötigt. (Foto by: Valentyn_Volkov / Depositphotos)

Um eine Schokoladentafel zu formen, wird die Masse fingerdick auf ein Blech gestrichen. Wenn dieses zu gross ist, tut es auch ein Deckel einer Dose oder Ähnliches.

Nach dem Auskühlen kann die Schoggi in Form geschnitten oder weiterverarbeitet werden. Sie eignet sich hervorragend für Schoggimuffins oder Schokolade-Streusel.

An einer Röstiraffel gerieben, entstehen Schokoladenspäne, mit denen Süssspeisen und Torten verziert werden können.

Natürlich muss Schokolade nicht immer viereckig sein. Beim Schokolademachen sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. So eignen sich Eiswürfelbehälter mit verschiedenen Motiven gut, um verschiedene Formen aus Schokolade herzustellen. Ob diese als Dekoration verwendet oder in hübsche Säckli verpackt als Mitbringsel dienen: Sie werden Aufmerksamkeit erregen und kommen mit Sicherheit gut an!

Eine andere Variante wäre, Ausstechformen für Guetzli auf ein Backpapier zu setzen und die Masse ca. einen halben Zentimeter hoch hineinzugiessen. Nach dem Erkalten werden die Formen entfernt und die Schoggifiguren sind fertig.

Wird in die noch flüssige Schokolade ein Holzstäbchen gesteckt, bildet sich ein Loch, durch welches später ein Band gezogen werden kann. So entsteht entweder essbarer Weihnachtsbaumschmuck oder gibt es hübsche Anhänger für Geschenkli.

Übrigens muss die Schokolade an einem warmen Ort trocknen, also bitte nicht in den Kühlschrank stellen!

Eigene Schokolade-Kreationen

Natürlich kann man mit seiner Schokolade auch richtige Kunstwerke zaubern.Natürlich kann man mit seiner Schokolade auch richtige Kunstwerke zaubern. (Foto by: derepente / Depositphotos)

Wer seine Schokolade selber macht, möchte ihr vielleicht eine persönliche Note geben. Dabei gilt: Erlaubt ist, was schmeckt. Hier kann man sich richtig austoben. Von Gummibärchen bis rosa Pfeffer geht alles.

Die folgenden Zutaten sollen eine Anregung sein, aber die Liste ist natürlich nicht abschliessend. Stellt sich erst mal etwas Routine ein, werden die eigenen Schokoladen mit der Zeit wahrscheinlich immer raffinierter!

  • Kürbiskerne, Nüsse, Mandeln oder Pistazien
  • Rosinen, getrocknete Preisel- oder Blaubeeren, getrocknete Kirschen
  • Kokosraspeln, Cornflakes oder Smarties (es gibt auch speziell fürs Backen kleinere Smarties als die handelsüblichen)
  • Kandierter Ingwer
  • Essbare Blumen

Aufbewahrung von selbst gemachter Schokolade

Da Schokolade, besonders die aus der eigenen Küche, licht- und wärmeempfindlich ist und Feuchtigkeit nicht verträgt, sollte sie entsprechend licht- und luftdicht verpackt werden. Idealerweise wird sie bei ca. 20 Grad gelagert und rasch verzehrt.


Bewertung: Ø 4,5 (8 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Ist Schokolade ungesund?

Ist Schokolade ungesund?

Während die einen den Schokoladenkonsum als dekadent und ungesund verschmähen, schwören andere auf die scheinbar gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe von Schokolade. Dritte wiederum behaupten, nur dunkle Schokolade sei gesund! Was ist nun richtig?

WEITERLESEN...
Schokoladentradition in der Schweiz

Schokoladentradition in der Schweiz

Es ist nicht alles Käse, was aus der Schweiz kommt. Fragt man Menschen im Ausland, welche Assoziationen sie mit der Schweiz hegten, lautet die Antwort in den meisten Fällen: Käse, Banken und allen voran: Schokolade. Nicht zu Unrecht geniesst Schweizer Schokolade den Ruf, eine der besten der Welt zu sein.

WEITERLESEN...
Schokoladesorten

Schokoladesorten

Schokolade gibt es in unzähligen Sorten und Formen, doch generell kann man Schokolade grob in drei Sorten einteilen.

WEITERLESEN...

User Kommentare