Schweizer Fasnachtzeit

Die Fasnachtszeit hat in der Schweiz einen hohen Stellenwert. Namentlich in katholischen Gegenden wird dieser jahrhundertealten Tradition mit viel Leidenschaft gefrönt. Wir sind der Frage nachgegangen, woher der Brauch stammt und welche Bedeutung er ursprünglich hat.

besonders fett und deftig darf es zur Fasnachtzeit seinbesonders fett und deftig darf es zur Fasnachtzeit sein (Foto by: alexraths / Depositphotos)

Für viele Menschen gehört die Fasnacht zur schönsten Zeit des Jahres. Einmal im Jahr so richtig auf den Putz hauen, hemmungslos feiern und ausgedehnt schlemmen, was gibt’s Besseres? Hier haben wir für euch interessante Fakten zu diesem Brauchtum, das übrigens auf der ganzen Welt auf unterschiedliche Art zelebriert wird, zusammengetragen.

Was ist Fasnacht und woher kommt der Brauch?

  • Bei der Fasnacht handelt es sich um eine christliche Tradition, die ihren Ursprung im Mittelalter hat. Sie wird vielerorts als fünfte Jahreszeit zelebriert.
  • Der Begriff Fasnacht setzt sich aus den Wörtern Fasta (Fastenzeit) und Naht (Nacht oder Vorabend) zusammen und läutet die 40-tägige Fastenzeit vor Ostern ein.
  • Höhepunkt der Fasnacht sind die Tage zwischen dem Schmutzigen Donnerstag und dem Ascher Mittwoch, an dem die Fastenzeit beginnt.
  • Während der Fastenzeit waren der Konsum von Fleisch, Milchprodukten, Eiern und Alkohol verboten. Bevor die entbehrungsreiche Zeit begann, wollte man feiern, Fett ansetzen und nochmals alles geniessen, was bis zum Osterfest verboten war.
  • Im Mittelalter wurde die Fastenzeit strenger eingehalten als heutzutage. Auch waren die Vorräte nicht einfach konservierbar. Deshalb musste man sie vor der Fastenzeit verwerten und konsumieren. Andernfalls wären sie verdorben.
  • Der schmutzige Donnerstag galt als letzter Tag, an dem man vor der Fastenzeit noch schlachten durfte.
  • Schmutzig bedeutet übrigens nicht Schmutz, sondern stammt vom Wort Schmotz ab, was Fett oder Schmalz bedeutet.

festliches Treiben in Baselfestliches Treiben in Basel (Foto by: dchulov / Depositphotos)

Deftig-fettige Fasnachtsspezialitäten

Das Fett war beim Schlachten ein Nebenprodukt, das zum Ausbacken süsser Fasnachtsspezialitäten verwertet wurde. Zwar müssen wir heute keineswegs mehr fasten und Reserven für die Fastenzeit bilden. Auch müssen wir keine Vorräte an Milch, Eiern und Mehl mehr aufbrauchen. Dennoch hat sich die Tradition gehalten, zur Fasnachtszeit frittierte, süsse Spezialitäten zu geniessen. Zu den klassischen Fasnachtsgebäcken gehören:

Viele dieser Leckereien munden uns so gut, dass wir sie mittlerweile das ganze Jahr durch geniessen. Doch nicht alle typischen Fasnachtsdelikatessen sind süss. Der Streifzug durch die regionalen Fasnachtsspezialitäten zeigt, dass es darunter auch einige währschafte Gerichte gibt.


Bewertung: Ø 4,5 (8 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Algen - das Meer auf dem Teller

Algen - das Meer auf dem Teller

Algen sind gesund, kalorienarm und aus der modernen Trendküche nicht mehr wegzudenken. Wir haben hier interessante Informationen zu den potenten Proteinlieferanten zusammengetragen und mit Rezeptvorschlägen ergänzt.

WEITERLESEN...
Verpackungsfrei einkaufen

Verpackungsfrei einkaufen

Zero Waste: Verpackungsfreies Einkaufen wird immer mehr zum Thema. Tipps zur Abfallvermeidung und köstliche Rezepte für die Resteverwertung schaffen Abhilfe.

WEITERLESEN...
Buddha Bowl - gesunde Schale

Buddha Bowl - gesunde Schale

Buddha Bowls oder auch Veggie Bowls genannt sind Schalen, die mit vielen gesunden, bunten Leckereien bestückt sind und adrett hergerichtet werden.

WEITERLESEN...
Street Food

Street Food

Street Food liegt im Trend – nicht nur in der Schweiz. In ganz Europa spriessen Street Food Festivals wie Pilze aus dem Boden. Einfache Street Food Rezepte holen die Welt nach Hause.

WEITERLESEN...

User Kommentare