Eier

Eier kann man ohne Zweifel zu den grundlegenden aber auch zu den vielseitigsten Nahrungsmitteln zählen. Ob als Bindemittel in herzhaftem Backwerk, als Lockerungsmittel für Teige oder als Geschmacksträger in ihrer reinen Form wie in Spiegeleiern, gekochten Eiern oder Omeletts – lecker sind sie allemal!

HühnereierHühnereier (Foto by: klsbear / Depositphotos)

In der Schweiz muss ein Ei mit einem Kürzel des Herstellerlandes gekennzeichnet sein. Zusätzlich kann es mit einem Code des Herstellbetriebes versehen sein. Im Gegensatz dazu tragen aus der EU in die Schweiz importierte Eier die in der EU vorgeschriebene Kennzeichnung.

Sie soll sicherstellen, dass ihre Herkunft und die Art der Hühnerhaltung für den Käufer nachvollziehbar ist. Anhand des so genannten Erzeugercodes lassen sich sogar der Erzeugerbetrieb und die Stallnummer herausfinden. Eier sind sehr nährstoffreiche Lebensmittel und haben eine hohe biologische Wertigkeit. Sie enthalten viele wertvolle Vitamine wie die fettlöslichen Vitamine E, D, K und A, aber auch verschiedene B-Vitamine sowie das Spurenelement Eisen.

Herkunft

Seit Menschengedenken dienen Eier dem Verzehr. Zu Beginn noch von wildlebenden Vögeln aus dem Nest gesammelt, wurde diese mühsame Methode schon vor tausenden vor Jahren von der Geflügel-Haltung abgelöst.

Aussehen

Die Farbe der dünnen, aber zugleich harten Schale kann in Abhängigkeit der Hühnerart verschiedene Farben annehmen. Im Handel finden sich zwar meist nur weisse und braune Eier. Es gibt jedoch auch Hühner, die grüne oder dunkelbraune Eier legen und sogar eine gesprenkelte Maserung ist möglich. Eier weisen eine nicht symmetrische, fast ovale Form auf und sind in etwa so gross wie eine Kinderfaust. Im Inneren befindet sich das Eiweiss, eine zähflüssige, transparente Flüssigkeit und in der Mitte das runde Eigelb, auch Dotter genannt.

Geschmack

Im Rohzustand schmeckt Ei relativ neutral. Allerdings werden Eier meist in Spiegeleiern setzt sich ausserdem der Geschmack des Bratfetts durch.

Anwendung/Verwendung in der Küche

Eier können auf verschiedenste Art und Weise zubereitet werden: als Rührei, Spiegelei oder hartgekochtes Ei, aber auch in Form von pochierte Eiern, russischen Eiern oder gebacken als herzhaftes Omelette oder süssen Frikadellen oder Semmelknödeln ausgenutzt wird. Aber auch beim Panieren z.B. bei der Herstellung des berühmten Wiener Schnitzels wird Ei benötigt, um die Panade am Fleisch zu halten.

Bei der Verwendung von Eiern sollte darauf geachtet werden, welche Eiergrösse im Rezept gemeint ist. Die meisten Rezepte basieren auf Eiern der Gewichtsklasse M (= Mittel), die ein Gewicht von 53 bis 63 g aufweisen. Es gibt jedoch auch noch S-Eier mit einem niedrigeren Gewicht, L-Eier mit einem Gewicht von 63 bis 73 g und XL-Eier mit einem höheren Gewicht als 73 g.


Bewertung: Ø 0,0 (0 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gelatine(blätter)

Gelatine(blätter)

Kaum ein Mousse- oder ein Terrinenrezept ohne Gelatine. Sie gilt als probates Geliermittel und sorgt dafür, dass Pannacotta & Co die gewünschte Konsistenz erhalten.

WEITERLESEN...
Zucker - Staubzucker & Puderzucker

Zucker - Staubzucker & Puderzucker

Zucker ist aus unserer Küche kaum wegzudenken. Ohne Zucker müssten wir auf all die leckeren, süßen Küchenhighlights wie Kuchen, Torten und Pralinen uvm.

WEITERLESEN...
Vanille - Vanilleschote

Vanille - Vanilleschote

Vanille kennt und erkennt wohl jeder. Mit ihrem charakteristischen, süsslichen Aroma verleiht sie einer Vielzahl von Süssspeisen, Kuchen und Desserts das I-Tüpfelchen.

WEITERLESEN...
Quark

Quark

Ob süss in Zigerchrapfen, in leckeren Desserts mit Obst oder aber herzhaft mit Kräutern – Quark ist aus der schweizerischen Küche nicht wegzudenken.

WEITERLESEN...

User Kommentare