Kartoffeln - Kartoffelsorten

Kartoffeln, die Solanum tuberosum, sind ein beliebtes Knollengemüse. Der milde Geschmack macht die Kartoffeln in der Küche sehr vielseitig einsetzbar. Wie lagert man Kartoffeln und welche Sorte ist für welches Gericht? Wir wissen mehr - einfach nachlesen!

Kartoffeln stammen ursprünglich aus Südamerika.Kartoffeln stammen ursprünglich aus Südamerika. (Foto by: Nitrub / Depositphotos)

Allgemeines über die Kartoffel

Kartoffeln zählen zu den Nachtschattengewächsen und sind je nach Region auch mal als Erdäpfel oder Grundbirnen bekannt. Dabei handelt es sich um eine Nutzpflanze, von welcher die Knolle, welche unter der Erde wächst und sich dort auch vermehrt, gegessen werden kann. Über der Erde wächst die krautige Pflanze bis zu einem Meter in die Höhe. Kartoffeln können braun bis violett sein, je nach Sorte.

Welche Kartoffel für welches Gericht?

Man unterscheidet grob zwischen festkochenden, vorwiegend festkochend und mehligen Sorten.

Mit festkochenden Kartoffeln lassen sich aufgrund der festen Form sehr gut Kartoffelsalate, Gschwellti , Kartoffelgratin oder Salzkartoffeln zubereiten.

Vorwiegend festkochende Kartoffeln werden gerne für Bratkartoffeln, aber auch für Pell- und Salzkartoffeln verwendet.

Mehlig kochende Sorten zerfallen schnell beim Kochen, sodass mit diesen Sorten sehr gut Rösti aus rohen Kartoffeln, Kartoffelteig für Knödel oder auch Kartoffelstock gelingen.

  • Gschwellti: geeignete Sorten: festkochende Kartoffeln wie "Vitabella", "Gwenne" oder "Erika"

  • Kartoffelsalat: geeignete Sorten: festkochende Kartoffeln wie "Erika", "Gourmandine", "Vitabella" oder "Cheyenne"

  • Bratkartoffeln: geeignete Sorten: festkochende wie "Jazzy" oder "Vitabella"

  • Kartoffelstock: geeignete Sorten: mehligkochende wie "Challenger" oder "Agria"

  • Pommes Frites: mehligkochend wie "Challenger"

  • Eintöpfe: vielseitig verwendbare Sorten wie "Bintje", "Jelly" oder "Victoria"

  • Salzkartoffeln: festkochende wie "Vitabella" oder "Gourmandine"

  • Rösti: festkochende Sorten mit Gschwellti Sorten. Bei Rösti mit rohen Kartoffeln besser mehligkochende Sorten verwenden.

Für Kartoffelstock werden geschälte und geschnittene Kartoffel im Wasser vorgekocht.Für Kartoffelstock werden geschälte und geschnittene Kartoffel im Wasser vorgekocht. (Foto by: urban_light / Depositphotos)

Kartoffeln richtig kochen

Hier gibt es Tipps zum richtigen Kartoffelkochen:

  • Wenn Kartoffeln mit Schale gekocht werden, enthalten sie mehr Nährstoffe
  • Koche gleichgrosse Kartoffeln gemeinsam, damit sie gleichmässig gegart werden.
  • im geschlossenen Kochtopf werden Kartoffeln schneller gar. Damit das Wasser im Topf nicht übergeht, verwende einen Deckel mit einem Lüftungsloch oder gib etwas Butter in das Kochwasser.

Genaue Anweisungen zum Kartoffeln kochen gibt es unter Wie kocht man Kartoffeln?

Saison

Die Saison der Kartoffeln hängt von der Sorte ab. So gibt es Frühkartoffeln, welche bereits ab Juni/Juli erhältlich sind. Die mittelfrühen Kartoffeln gibt es ab etwa August und anschliessend Folgen die mittelspäten Sorten. Kartoffeln sind allerdings das ganze Jahr über erhältlich, denn sie werden auch aus anderen Ländern importiert oder eingelagert.

Giftiger Stoff Acrylamid in Kartoffeln?

Kartoffel können den krebserregenden Stoff Acrylamid bilden, wenn sie

  • zu kalt gelagert werden (unter 0 Grad)
  • Kartoffel zu hell gelagert werden
  • zu heiss und lang frittiert werden. Daher nicht über 175 Grad erhitzen, nicht sehr braun frittieren und bei Heissem anschwitzen nicht länger als 3 Minuten anbraten.

Aufbewahrung/richtige Lagerung von Kartoffeln

Kartoffeln halten an kühlen und dunklen Orten am längsten. So lassen sie sich zum Beispiel sehr gut im kühlen Keller lagern.

  • Ideale Lagertemperatur liegt zwischen 7 und 9 Grad.
  • Kartoffeln brauchen Luft, daher nicht in Plastik lagern
  • Kartoffeln nicht neben Äpfeln oder anderen reifen Früchten lagern, da sie Gase absondern die andere Lebensmittel schneller verderben lassen
  • Dunkeln lagern sonst keimen Kartoffeln und bekommen grüne Stellen und Triebe, die giftig sind und weggeschnitten werden müssen.

Die Haltbarkeit der Kartoffeln hängt dabei von der Sorte ab. Handelt es sich um

  • Frühkartoffeln, dann halten diese nicht so lange, wie Spätkartoffeln. Sie haben eine dünne Schale, die zum Verzehr geeignet ist.
  • Spätkartoffeln sind bestens zum Einlagern über den Winter geeignet.

Werden Kartoffeln bei Zimmertemperatur gelagert, dann halten sie etwa drei bis vier Wochen. Dabei sollten sie allerdings auch nicht der Sonne ausgesetzt werden, denn dann beginnen sie schnell zu keimen.

Nährwert/Wirkstoffe von Kartoffeln

Kartoffeln sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen. In Kartoffeln sind zum Beispiel Kalzium, Magnesium, Eisen, Kalium, Niacin, Vitamin C, B-Vitamine, Phosphor und einigen weitere wichtige Nährstoffe enthalten. Daneben enthalten Kartoffeln auch hochwertiges Eiweiss, wichtige Ballaststoffe, Stärke und Wasser. In 100 Gramm Kartoffeln sind dabei etwa 70 Kilokalorien und etwa 0,1 Gramm Fett enthalten.

Geschmack

Kartoffeln haben einen sehr milden Eigengeschmack nach Stärke.

Verwendung in der Küche

Kartoffeln müssen vor dem Verzehr gegart werden, aber das Schälen ist nicht unbedingt notwendig. Insbesondere bei jüngeren Sorten mit feiner Schaler kann darauf aber verzichtet werden. Die Verwendungsmöglichkeiten der Kartoffeln sind sehr vielfältig, so können sie gekocht, gebraten, frittiert, gebacken oder auch gegrillt werden. Die Verwendung hängt dabei insbesondere von der Kartoffelsorte ab.

Herkunft der Kartoffeln

Kartoffeln stammen ursprünglich aus Südamerika. Nach Europa gelangten die Kartoffeln erst im 16. Jahrhundert. Aber in den Anfängen war sie in Europa zunächst als Garten- und Zierpflanze beliebt. Erst im 18. Jahrhundert wurde der Nährwert der Kartoffel entdeckt, sodass sie stetig beliebter wurde. Mittlerweile wird sie in Ländern der ganzen Welt angebaut. Aufgrund der weiten Verbreitung der Kartoffeln zählt sie mittlerweile zu den weltweit vier wichtigsten Nahrungsmitteln. Zu den führenden Anbauländern der Welt zählen China, Indien, Russland, Ukraine und die Vereinigten Staaten.


Bewertung: Ø 4,6 (12 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Lattich

Lattich

Lattich, der längliche, kompakte Salatkopf ist knackig und erfrischend und hält länger frisch als die meisten anderen Blattsalate.

WEITERLESEN...
Pak Choi

Pak Choi

Pak Choi, auch bekannt als chinesischer Blätterkohl oder chinesischer Senfkohl. Er ist gesund und gilt als bekömmlicher Schlankmacher. Bei uns findet ihr tolle Rezepte dazu.

WEITERLESEN...
Zuckermais

Zuckermais

Das goldgelbe Gemüse kann zu vielen Gerichten mit Fleisch, Gemüse und Salat serviert werden.

WEITERLESEN...
Zwiebeln

Zwiebeln

Zwiebeln, die Allium cepa, zählen bereits seit langer Zeit zu den beliebten Nahrungsmitteln.

WEITERLESEN...

User Kommentare