Papaya

Obwohl wir die Papaya auch Baummelone nennen, hat sie mit Melonen nichts zu tun. Vielmehr gehört sie zu den Feigengewächsen. Ursprünglich stammte sie aus Mexiko, wird aber mittlerweile rund um den Globus in tropischen und subtropischen Gebieten angebaut und ist ganzjährig in der Schweiz erhältlich.

Die Schale reifer Papayen ist gelblich und dann genussbereitDie Schale reifer Papayen ist gelblich und dann genussbereit (Foto by: efired / Depositphotos)

Herkunft & Saison

Die Papaya - auch Papayabaum oder Melonenbaum genannt - ist die einzige Art der Pflanzengattung Carica innerhalb der Melonenbaumgewächs-Familie. Die Wilform kommt ursprünglich aus dem südlichen Mexiko bis Costa Rica. 

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts begannen die Spanier damit, diese Pflanzenart auch auf den Antillen und den Philippinen anzupflanzen. Sie wird weltweit in Tropen und Subtropfen für den Verzehr kultiviert. 

Geschmack

Der Geschmack der Papaya ist sehr süss, mild und saft und ähnelt dem Geschmack von einer Mischung aus Melonen und Aprikosen. Unreife Früchte haben einen sehr herben Geschmack. 

Papaya – ein Vitaminknaller

Wie die meisten Früchte gilt auch die Papaya als sehr gesund und kalorienarm. Sie ist ein wertvoller Lieferant von 

  • Aminosäure
  • Vitaminen A, B und C
  • Kalzium
  • Magnesium

Sogar für die Schönheitspflege eignet sie sich. Papayamasken wirken gegen Faltenbildung und unreine Haut.

Ein grüner Papaya-Salat ist fester Bestandteil der Thai-Küche.Ein grüner Papaya-Salat ist fester Bestandteil der Thai-Küche. (Foto by: Kantapat / Depositphotos)

Aufbewahrung/Haltbarkeit

Eine reife Papaya solltet ihr möglichst rasch verzehren. Wollt ihr sie dennoch ein, zwei Tage lagern, legt ihr sie ins Gemüsefach des Kühlschranks. Leider reifen zu früh gepflückte Papayen nicht nach – es ist daher wichtig, dass ihr genussbereite Früchte kauft.

Die Schale reifer Papayen ist gelblich. Zudem gibt das Fruchtfleisch nach, wenn ihr mit dem Finger auf die Schale drückt.

Verwendung in der Küche

Von allen Papya Rezepten haben sich diese als besonders geschmackvoll erwiesen:

  • ein Papayasalat mit gebratenen Krevetten 
  • dem Obstsalat verleiht sie das gewisse Etwas
  • als Vorspeise zu Schinken 
  • Papaya pur, mit etwas Limettensaft beträufelt
  • unreife Früchte können wie Gemüse zubereitet werden und werden für Currys, Chutneys und Salsas verkocht
  • püriert für feine Smoothiebowls oder Smoothies
  • als Zugabe in köstliche Salatrezepten

Köstliche Papayarezepte:


Bewertung: Ø 4,7 (15 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Walderdbeeren

Walderdbeeren

Walderdbeeren gehören zum Sommer wie das Glace zum Badibesuch. Hier erfährt ihr mehr über den sommerlichen Tausendsassa.

WEITERLESEN...
Kornelkirsche

Kornelkirsche

Kennt ihr Kornelkirschen? Wenn nicht, seid ihr nicht allein. Das unterschätzte Multitalent hat viele Namen: Herlitze, Hirlnuss, Tierlibaum, gelber Hartriegel oder Cornus mas.

WEITERLESEN...
Aroniabeeren

Aroniabeeren

Noch ein Superfood ist daran, den Siegeszug durch unsere Küche anzutreten: die Aroniabeere. Sie besticht vor allem durch ihre breit gefächerte Wirkung auf unsere Gesundheit. Alle, die mehr über diese Beerensorte erfahren möchten, finden hier interessante Informationen.

WEITERLESEN...
Mango

Mango

Wer liebt sie nicht die exotischen Früchte, allen voran die Mango? Zuckersüss, aromatisch, saftig und farbenfroh betört sie all unsere Sinne. Mangos sind nicht nur gesund, sie lassen sich auch äusserst vielseitig zubereiten.

WEITERLESEN...

User Kommentare