Sommerzeit ist Grillzeit

Hand in Hand mit der Sommerzeit kommt die Grillzeit auf. Immer mehr Haushalte rüsten wieder ihre Grillgeräte für gemütliche Abende mit Freunden. Neben deftigem Fleisch locken aber auch die vegetarischen Angebote.

Grillen im Freien gehört zum Sommer dazuGrillen im Freien gehört zum Sommer dazu (Foto by: monkeybusiness / Depositphotos)

Das Grillen ist die wohl älteste Zubereitungsart der Menschheit, dennoch hat es noch nicht an Beliebtheit verloren – ganz im Gegenteil. Etliche Terrassen und Balkons, Parks und Gärten werden in den Sommermonaten zu Grillzonen umgestaltet. Freunde und Bekannte werden eingeladen, und kühles Bier wird getrunken.

Beim Grillen wird eine Temperatur von 300°C genutzt. Dadurch entsteht das beliebte, würzige Grillaroma. Während unsere Vorfahren nur Fleisch zu grillen wussten, kommt heute vor allem auch die vegetarische Variante auf. Deftige Koteletts, Steaks und Würstchen erhalten ihr spezielles Aroma durch die richtigen Gewürze, aber auch Käse, Gemüse, Fisch und Geflügel dürfen in dieser Hinsicht nicht vergessen werden.

Grillgeräte

Um mit gutem Gewissen Grillen zu können, sollte auch auf die Wahl des richtigen Grillgerätes geachtet werden. In dieser Hinsicht liegt man bei einem Elektrogrill ganz richtig. Er ist nicht nur umweltschonend, sondern lässt sich auch leicht regulieren und ist ein Universalgerät. Er kann in geschlossenen Räumen, sowie in offenen Umgebungen verwendet werden.

Der Holzkohlegrill verlockt zwar mit dem Reiz des offenen Feuers, dennoch ist er aus Umweltgründen einem Elektrogrill vorzuziehen. Achten Sie wenn dann auf die richtige Wahl der Kohle. Gehen Sie aber vor allem immer vorsichtig mit Spiritus bzw. Benzin um, viel handlicher und weniger gefährlich sind geprüfte Anzündhilfen.

Barbecue

Das Barbecue gehört bei den Amerikanern zum Pflichtprogramm im Sommer. Man bezeichnet damit nicht nur die Art und Weise der Zubereitung, sondern mittlerweile grundsätzlich die „Grillparty“ selbst. Die hauptsächlich in den Südstaaten auffindbare Variante des Grillens steht für gemeinsame Veranstaltungen mit Nachbarn, Freunden und Bekannten. Die Art der Zubereitung unterscheidet sich dagegen sehr von der des Grillens. Anstatt das Fleisch direkt über die Glut zu halten, wird es langsam geräuchert. Dies kann mehrere Stunden dauern. In unserer Gegend verbreitet sind ebenfalls einige Barbecuegerichte, wie zum Beispiel Spareribs oder Catfish.

Fleisch

Nach dem Vorbild unserer Vorfahren sind Fleischgerichte und Würstchen auch heute noch sehr beliebt. Es ist sehr wichtig auf die richtige Würze zu achten, auch wenn das Grillen an sich bereits ein anderes Aroma hervorbringt, als beim Braten in der Pfanne. Vor dem Grillen sollte Fleisch kurz in Küchenrolle eingewickelt werden, damit später keine Öltropfen in die Glut gelangen – diese verursachen schädlichen Rauch. Das Fleisch erst dann auf den Rost legen, wenn er bereits heiss ist. Salzen Sie es erst nach dem Grillen, damit es schön saftig bleibt.

Fisch

Gegrillten Fisch sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Wenn der Fisch nach dem Grillen zerfällt, so liegt das häufig an der falschen Marinierung. In Alufolie eingeschlossen und mit Butter bzw. Kräutern mariniert wird er zu einem wahren Genuss. Fische stellen eine leichtere Alternative zum Fleisch dar.

Da das Fleisch des Fisches sehr zart ist, sollte man darauf achten, es nicht zu lange zu grillen, um ein Auseinanderfallen und Vertrocknen zu verhindern. Kleine Fischarten können zum Beispiel zu Spiessen weiterverarbeitet werden.

vegetarisch Grillen liegt im Trendvegetarisch Grillen liegt im Trend (Foto by: romrodinka / Depositphotos)

Vegetarisches

Die vegetarische Variante bezieht sich keinesfalls nur auf Gemüse. Immer häufiger hört man von Sojaprodukten, vor allem Tofu. Tofu, vorher auf jeden Fall gut mariniert, steht dem Fleisch um nichts nach. Nach wie vor beliebt sind gegrillte Maiskolben.

Peperoni, Zwiebeln, Zucchini, Champignons und natürlich Kartoffeln eignen sich sehr gut zum Grillen, da sie nicht allzu wasserhaltig sind. Paprikaschoten mit Käsefüllung sind dabei ein heisser Tipp. Der Klassiker unter den vegetarischen Gerichten ist auf jeden Fall die Grillkartoffel – vorher in Alufolie gewickelt wird sie direkt in die Glut gelegt, danach mit einer leckeren Knoblauchsauce übergossen und fertig serviert.

Man sieht, Fleisch ist nicht alles, was auf den Grill gehört. Ausserdem kommt es neben der richtigen Zubereitung beim Grillabend doch vor allem auf eins an: das richtige Umfeld.

Rezepte zum Thema


Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gemüse selber fermentieren

Gemüse selber fermentieren

Fermentieren bezeichnet ein Verfahren, mit dem durch ein Gärungsprozess Gemüse, Milchprodukte oder Getränke haltbar gemacht werden. Eine Schritt für Schritt Anleitung zeigt, wie Gemüse fermentiert wird ohne Essig oder Öl, rein durch Salz und Wasser.

WEITERLESEN...
Schongaren / Niedergaren

Schongaren / Niedergaren

Aus der modernen Küche ist das Schongaren – oder Niedergaren – nicht mehr wegzudenken, da durch diese Garmethode edle Fleischstücke butterzart werden. Doch die Niedergarmethode eignet sich auch für Fisch und Gemüse.

WEITERLESEN...
Low Carb Pasta herstellen

Low Carb Pasta herstellen

Low Carb Pasta kann aus Hülsenfrüchten wie Linsen oder Bohnen hergestellt werden. Auch Pasta aus frischem Gemüse ist glutenfrei, köstlich und gesund. Diese Rezepte zeigen wie es geht.

WEITERLESEN...
Gemüse einmachen

Gemüse einmachen

Gemüse einlegen in Essig wie die Cornichons oder Peperoni ist die gute Methode um Gemüse für den Winter haltbar zu machen. Einmachen heisst das Zauberwort. Wir zeigen, wie’s geht.

WEITERLESEN...

User Kommentare