Granatapfel: 1001 Edelsteine

Der Granatapfel gilt heute als „Anti-Aging-Frucht“ schlechthin. Hollywoodstars machen es vor und konsumieren literweise Grenadinesaft. Wir sollten es ihnen gleichtun. Auch wenn wir damit nicht zu Leinwandschönheiten mutieren – gut tut er uns allemal.

Granatapfel - die Liebesfrucht und SchönmacherGranatapfel - die Liebesfrucht und Schönmacher (Foto by: ls992007 / Depositphotos)

Der Granatapfelbaum gehört zu den Weiderichgewächsen. Er kann bis zu fünf Meter gross und mehrere Hundert Jahre alt werden. Er liebt heisses und trockenes Klima. Ursprünglich ist er in West- und Mittelasien beheimatet. Mittlerweile wird der Baum auch im Mittelmeerraum kultiviert. Die Früchte im hiesigen Angebot stammen meist aus der Türkei, aus Israel und seltener aus Spanien oder Portugal.

Religion und Symbolik

Um den Granatapfel ranken sich zahlreiche Mythen und Symbole. So steht er nicht nur für ewige Jugend, Schönheit und Fruchtbarkeit, sondern auch für Macht, Leben, Blut und Tod. In der Religion tauchen Granatäpfel immer wieder auf, sowohl in verschiedenen Suren des Korans als auch in der Bibel.

Man sagt, die Frucht habe 613 Kerne, gleich viele wie das Alte Testament. Im Hohelied Salomos wird die Grenadine mehrmals erwähnt. Sie steht für den Priesterstand, der unter seiner harten Schale (Askese) reiche Früchte trägt. Im antiken Griechenland ordnete man den Granatapfel den Göttern der Unterwelt zu. Zum Zeichen, dass sie die Schönste sei, überreichte Paris der Göttin Aphrodite eine Grenadine und löste damit den Trojanischen Krieg aus.

Halbiert man einen Granatapfel, erkennt man in dessen Innern einen Fünfstern. Fünfsterne gelten als Schutzsymbol gegen dunkle Mächte.

Inhaltsstoffe; medizinische Bedeutung

Der Granatapfel schmeckt nicht nur gut – er ist gesund und liefert viele Nähstoffe:

  • Kalzium
  • Kalium
  • Eisen
  • B-Vitamine
  • Vitamin C

Grund genug, öfters einmal zur Götterfrucht zu greifen. Weniger eindeutig präsentiert sich hingegen ihre medizinische Wirkung. Sie enthält zwar eine grosse Menge Flavonoide und grössere Mengen an Polyphenolen als etwa Blaubeeren. Deshalb sagt man ihr eine entzündungshemmende Wirkung nach. Sie soll Herz-Kreislauf- und Wechseljahrbeschwerden lindern helfen und gegen Prostatakrebs wirken. Zwar gibt es Studien, deren Tendenzen in diese Richtung zeigen. Doch die aktuelle Faktenlage reicht für den definitiven Nachweis der medizinischen Wirkung noch nicht aus.

Erst die Arbeit, dann der Genuss

Einfach reinbeissen und geniessen – das geht hier nicht. Die essbaren Samen müssen erst akribisch aus der Schale gepult werden. Viele schrecken davor zurück, mit Granatäpfeln zu hantieren. Es ist wahr – wer sich mit dem Saft des Granatapfels bekleckert, wird die Flecken kaum mehr los. Nicht umsonst wird Grenadinesaft zum Färben der schönen Orientteppiche verwendet. Wer schlau ist, zieht Kochschurz und Einweghandschuhe an.

Am besten schneidet man die Frucht in Viertel und löst die vielen Samen von Hand heraus. Meist lassen sich die strammen „Edelsteinchen“ problemlos auslösen. Die weissen Trennwände werden nicht verspeist und müssen vollständig entfernt werden. Die Samen sollten noch leichter herauspurzeln, wenn man die Frucht vor dem Aufschneiden hin- und herrollt oder sie halbiert und danach mit dem Kochlöffel auf die Schale klopft. Wen es nach Saft gelüstet, presst die Grenadine einfach aus.

Granatapfelkerne verfeinern SalateGranatapfelkerne verfeinern Salate (Foto by: fermate / Depositphotos)

Verwendung in der Küche

Die prallen, blutroten Samen eignen sich hervorragend zum Dekorieren von Speisen und können in der süssen und pikanten Küche verwendet werden. Im Fruchtsalat oder Griessköpfli. In Salaten sorgen sie für fruchtige Frische. Die Kombination von Blattsalaten, Ziegenkäse und einer Grenadinevinaigrette ist ein Gedicht.

Im Orient verarbeitet man Granatäpfel gerne zu Saucen, die zu Fleischgerichten gereicht werden. Wäre das nicht mal eine tolle Abwechslung für die hiesigen Wildgerichte? Versuchen Sie Safranrisotto mit Granatapfel oder kombinieren Sie ihn mit Randen. Die sinnlich-exotischen Geschmacksnuancen werden Sie begeistern.


Bewertung: Ø 5,0 (4 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Hagebutte – ein Geschenk der Natur

Hagebutte – ein Geschenk der Natur

Hier erfahrt ihr alles Wissenswerte zur Handhabung von Hagebutten und der Herstellung verschiedener Produkte wie Tee, Konfitüre oder Hagebuttenpulver.

WEITERLESEN...
Alte Gemüsesorten neu entdeckt

Alte Gemüsesorten neu entdeckt

Alte Gemüsesorten wie Steckrüben, Topinambur, Pastinaken oder blaue Kartoffeln und Rüebli erleben ein Revival. Violettes Gemüse gilt als besonders gesund und sieht toll am Teller aus.

WEITERLESEN...
Alles Kabis? Nicht die Bohne!

Alles Kabis? Nicht die Bohne!

Wer im Winter heimisches Gemüse essen will, greift beim breiten Angebot an Kohl zu. Kabis oder Kohl ist das heimische Superfood und vitaminreich und gesund.

WEITERLESEN...
Wurzelgemüse

Wurzelgemüse

Wurzelgemüse wie Rüebli, Rettiche, Randen & Co erleben ein Revival. Was zählt dazu und wie kocht man damit? Antworten und Rezepte haben wir für Dich gesammelt.

WEITERLESEN...

User Kommentare