Pfefferminze

Die Pfefferminze ist die Königin der erfrischenden Tees! Unvergleichlich das Aroma, wenn der Tee mit frischen Blättern zubereitet wurde. In zahlreichen Gerichten sorgt die Pfefferminze ebenfalls für einen Hauch Exotik und eine frische Geschmacksnote. Schön, beschert das wunderbare Kraut auch weniger begabten Hobbygärtnern eine reiche Ernte!

Minze wächst beinahe überall ohne ProblemeMinze wächst beinahe überall ohne Probleme (Foto by: phanthit / Depositphotos)

Anbau

Die unkomplizierte Pfefferminze wächst problemlos in ganz normalem Gartenboden und bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Wenn Sie Pfefferminze ansäen wollen, ziehen Sie sie ab März in einem Gewächshaus vor. Wenn Sie im Gartencenter ein Pflänzchen im Topf erstehen, können sie es ab Mai ins Freibeet setzen. Lockern Sie die Erde vor dem Einsetzen der Minze gut auf und vermischen sie dabei mit reifem Kompost. Danach schwemmen Sie das junge Pflänzchen gut ein.

Bedenken Sie, Pfefferminze verbreitet sich gerne grossflächig. Ihre unterirdischen Ausläufer tauchen an den unpraktischsten Orten wieder auf und bedrängen andere Pflanzen. Damit dieses Problem gar nicht erst entsteht, stehen Ihnen drei Lösungen zur Verfügung: Wenn Sie genügend Platz haben, setzen Sie das Kraut in sein eigenes Beet. Oder Sie setzen beim Einpflanzen eine Wurzelsperre ein. Die dritte Möglichkeit ist, die Minze in einem Topf zu kultivieren. Falls Sie in Ihrem Garten Mischkultur betreiben: Pfefferminzpflanzen sind gute Partner für Salat, Kartoffeln und Kohl.

Pflege, Düngen

Die Pfefferminze mag es feucht, weshalb Sie sie regelmässig gut wässern sollten. Zudem ist es notwendig, fortlaufend Unkraut zu jäten. Wenn Sie beim Einsetzen der Minze Kompost verwendet haben, sind weitere Düngergaben nicht notwendig. Bei der Pfefferminze handelt es sich um eine mehrjährige, winterfeste Pflanze.

Im Spätherbst, wenn die ersten Fröste drohen, können Sie sie zusätzlich schützen, indem Sie sie mit etwas Reisig abdecken. Im Frühjahr schneiden Sie die abgetrockneten Pflanzenteile konsequent zurück – so treibt die Pflanze ganz von selbst wieder aus. Um Krankheiten zu vermeiden, sollten Sie nach spätestens fünf Jahren, die Pfefferminze an ein neues Plätzchen setzen und am alten Standort während etwa vier Jahren keine anderen Lippenblütler anpflanzen.

Ernte

Die Blätter enthalten kurz vor der Blüte die grösste Menge von dem intensiv duftenden ätherischen Öl. Wer also Pfefferminzöl gewinnen will, macht sich kurz vor der Blüte ans Ernten. Das kann je nach Pflanze im Juli oder im September der Fall sein. Für den frischen Verzehr dürfen Sie während des ganzen Jahres Blätter abzupfen.

Lagerung, Haltbarkeit

Richtig verpackt lässt sich Pfefferminze etwa eine Woche lagern. Stellen Sie das Kraut in ein Glas mit Wasser und stülpen Sie einen Tiefkühlbeutel darüber, den Sie mit einem Gummiband am Glas fixieren. Und danach ab damit in den Kühlschrank. Wenn Sie sie einfach nur in einem Plastiksack in den Eisschrank legen, bleibt die Minze höchstens drei Tage frisch.

Konservierung

Pfefferminze, die sich wohlfühlt, wuchert. Sie werden mit Chutney mit Pfefferminze oder ein süsses Pfefferminzpesto sind ebenfalls wunderbare Konservierungsvarianten.

Verwendung in der Küche

Schaffleisch mit Pfefferminzsauce stand lange für die verschmähte, gewöhnungsbedürftige Küche Grossbritanniens. Zum Glück gibt es noch andere Verwendungsmöglichkeiten für dieses tolle Kraut. Kochen Sie einmal eine Erbsensuppe und verfeinern Sie sie mit Pfefferminze: herrlich. Angenehm wohltuend mundet eine kalte Gurkensuppe mit frischer Minze. In der orientalischen Küche kommt Taboulé, in einer Tajine oder in herzhaften Fleischeintöpfen. In der süssen Küche eignen sich die Blätter wunderbar zum Dekorieren Ihrer verführerischen Desserts.

Himmlisch passt Pfefferminze zu Melonen und Erdbeeren. Stellen Sie frische Smoothies selbst her, können Sie diese mit ein paar Minzeblättern elegant verfeinern. Pfefferminzglace kühlt im Sommer auf angenehme Weise. In zahlreichen Drinks, beispielsweise in einer sommerlichen Bowle oder in einem süffigen Mojito , spielt Pfefferminze ebenfalls eine tragende Rolle.

Balkonanbau

Pfefferminze eignet sich ganz hervorragend für den Anbau im Topf. Nehmen Sie ganz normale Kübelerde und stellen Sie den Topf an einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Achten Sie darauf, dass die Erde im Topf immer schön feucht, jedoch nicht übertrieben nass ist. Düngen Sie nur mässig und wenn, verwenden Sie organischen Dünger. Da die Pflanze winterhart ist, können Sie den (winterfesten) Topf während der kalten Jahreszeit draussen stehen lassen. Sollte es einmal über längere Zeit sehr, sehr kalt werden, wickeln Sie die Pflanze in eine Noppenfolie und stellen den Topf auf eine Styroporplatte.

Beliebte Rezepte mit Pfefferminze


Bewertung: Ø 3,0 (3 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Rosmarin

Rosmarin

Der immergrüne Rosmarin steht für die Mittelmeerküche schlechthin. Das sonnenhungrige, intensiv duftende Gewürzkraut erfreut sich auch bei uns grosser Beliebtheit.

WEITERLESEN...
Oregano

Oregano

Oregano wird gerne mit dem weit intensiver duftenden Majoran verwechselt. Fans von knusprigen Pizzen ist das Gewürz bestens bekannt!

WEITERLESEN...
Thymian

Thymian

Thymian ist einfach ein Muss! Das wohlriechende Kraut, das Sehnsüchte nach der betörenden Natur der Provence weckt, gehört in jeden Kräutergarten.

WEITERLESEN...
Salbei

Salbei

Der Salbei ist eine äusserst vielseitige Pflanze, die sowohl als wirkungsvolles Naturheilmittel als auch als aromatisches Küchenkraut oder als Zierstrauch eine gute Figur macht.

WEITERLESEN...

User Kommentare