Minze

Minze ist der Inbegriff der Sommerküche. Ihr wunderbar erfrischendes, mentholhaltiges Aroma ist unverwechselbar und verleiht besonders süßen Kreationen eine besondere Note. Die Minze mit ihrer Vielzahl verschiedener Sorten hat aber auch eine medizinische Wirkung und wird als pflanzliches Arzneimittel verwendet.

Minze enthält als Hauptwirkstoff Menthol, welches für den erfrischenden Geschmack verantwortlich istMinze enthält als Hauptwirkstoff Menthol, welches für den erfrischenden Geschmack verantwortlich ist (Foto by: aaron007 / Depositphotos)

Minze ist eigentlich ein Sammelbegriff für zig unterschiedliche Sorten. Die bekannteste dürfte die Pfefferminze sein. Alle Minzen gehören zur Familie der Lippenblütengewächse und wachsen krautartig. Vor allem die Blätter finden Verwendung. Hierzulande findet sich vor allem die Pfefferminze als Bestandteil von pflanzlichen Arzneimitteln. Aber auch als Gewürz finde die Minze in der Schweiz immer mehr Liebhaber. In der britischen Küche hat sie eine lange Tradition.

Herkunft & Saison

Minze ist in den gemäßigten Breiten der gesamten Nordhalbkugel verbreitet und lässt sich sogar in der freien Natur sammeln. Man vermutet ihren Ursprung im fernen Osten. Heutzutage finden sich Anbaugebiete überall da, wo gemäßigtes Klima herrscht. Von Mai bis Oktober ist die Ernte aus dem Freilandanbau möglich. Während des restlichen Jahres wird frische Gewächshaus-Ware angeboten.

Geschmack

Minze enthält als Hauptwirkstoff Menthol, welches für den typischen erfrischenden Geschmack verantwortlich ist. Pur verzehrt ist die Wirkung im Mund sehr intensiv und kann sogar ein Brennen hervorrufen.

Verwendung in der Küche

Die Minze wird hierzulande leider immer noch etwas stiefmütterlich behandelt. Sie kommt vor allem zur Dekoration von Schokolade kombinieren. Aber auch Eis oder Salatdressings lassen sich durch die erfrischende Note der Minze aufwerten. Ein Blick über die Grenzen zeigt, dass beispielsweise in der Türkei sowie im Iran viel mit Minze gekocht wird. Raffinierte Saucen, Erfrischungsgetränke und sogar Fleischgerichte kann man hier entdecken. Ebenfalls sehr beliebt ist Minze in Großbritannien, wo die Pfefferminze in sehr vielen Gerichten vorkommt.

Wirkung

Die Minze gehört zu den Heilpflanzen und enthält vor allem eine Vielzahl ätherischer Öle. Getrocknete Pfefferminzblätter sind Bestandteil vieler Arzneitees. Minze wirkt krampflindernd bei Magen-Darm-Beschwerden und Frauenleiden. Außerdem wirkt sie leicht antibakteriell und regt die Gallenproduktion an. Pfefferminzöl kann zudem gegen Erkältungen mit Husten eingesetzt werden. Vielen Kopfschmerzpatienten hilft ein Minzöl-Produkt, welches auf die Schläfen aufgetragen die Schmerzen mildert.

Patienten mit sehr empfindlichen Magen sollten Arzneimittel und Tees mit Minze vorsichtig anwenden, da sie magenreizend sein kann. Gleiches gilt für Patienten, die schon zuvor Leber- oder Gallenbeschwerden hatte – auch hier kann Minze die Beschwerden verstärken.


Bewertung: Ø 0,0 (0 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Zimt

Zimt

Kein Duft und kein Aroma assoziieren wir so sehr mit der Adventszeit wie Zimt. Zimt gehört zu Guetzli Rezepten und in jeden Glühwein. Zimt ist vielseitig und passt in viele Rezepte.

WEITERLESEN...
Löwenzahn

Löwenzahn

Der Löwenzahn wirkt entschlackend auf den Körper. Was beim sammeln zu beachten ist und wie er zubereitet wird, lesen Sie hier.

WEITERLESEN...
Lorbeer

Lorbeer

Der Lorbeer stammt aus dem Mittelmeerraum und wird nur zum Anfertigen der Speisen verwendet. Mitgegessen darf er nicht werden.

WEITERLESEN...
Gartenkresse

Gartenkresse

Gerne von Kindern gepflanzt, wächst die Gartenkresse sehr rasch heran und kann innerhalb von ein paar Tagen geerntet werden.

WEITERLESEN...

User Kommentare