Sternanis

Sternanis verbinden hierzulande die meisten Menschen mit den Wintergewürzen. Damit wird man dem Sternanis jedoch nicht gerecht – gehört er doch in so manch exotischer Küche zu den alltäglichen Gewürzen. Angesichts seiner starken Würzkraft und dem angenehm-intensiven Duft ist das kein Wunder.

Sternanis mit seiner sternförmigen Frucht ist optisch das auffälligste und schönste GewürzSternanis mit seiner sternförmigen Frucht ist optisch das auffälligste und schönste Gewürz (Foto by: belchonock / Depositphotos)

Sternanis mit seiner sternförmigen Frucht ist optisch das auffälligste und schönste Gewürz. Anders als der Name vermuten lässt, hat Sternanis mit Anis botanisch nichts gemein. Sternanisfrüchte wachsen auf einem immergrünen Baum, der bis zu zwanzig Meter hoch werden kann und tropisches Klima benötigt. Sie werden erst gebildet, wenn der Baum mindestens 7 Jahre alt ist. Sternanis-Früchte sind rotbraun und fühlen sich holzig an. Nach der Ernte werden die Früchte getrocknet und kommen dann im Ganzen oder gemahlen in der Handel. Sie werden sowohl als Gewürz- als auch als Heilpflanze eingesetzt.

Herkunft & Saison

Sternanis wird schon seit mehreren tausend Jahren in der traditionellen chinesischen Küche verwendet. Erst relativ spät – man vermutet im 18. Jahrhundert – wurde Sternanis in Europa bekannt und seitdem regelmäßig importiert. Noch heute wird Sternanis vor allem in Südchina aber auch in Nordvietnam angebaut. Hierzulande ist Sternanis in jedem größeren Supermarkt als Pulver oder in Form der ganzen, getrockneten Früchte erhältlich.

Geschmack

Sternanis weist einen schweren, intensiven Geschmack auf, der dem Namen entsprechend an Anis erinnert, aber zusätzlich auch Duftnoten von Fenchel und Lakritz in sich vereint. Außerdem zeigt er auch eine gewisse Schärfe.

Verwendung in der Küche

Sternanis ist hierzulande ein typisches Gewürz für die Weihnachtszeit: Viele Guetsli-Rezepte enthalten Sternanis. Außerdem wird Sternanis oft mit Obstzubereitung kombiniert – seien es Kompotte, Obsthaltige Gebäcke oder Marmeladen. Zur Winterzeit ist Sternanis zudem eine typische Zutat in Tees und Glühwein und spielt ganzjährig eine Rolle bei der Produktion von Likören und Süßigkeiten wie Lakritze.

Blickt man zu den asiatischen Küchen so ist Sternanis zum einen Bestandteil des bekannten chinesischen Fünf-Gewürze-Pulvers und zum anderen häufig Zutat in indischen Curry-Gewürzmischungen. Sternanisfrüchte können im Ganzen als Gewürz zugegeben werden und übertragen ihr Aroma an die Speise. Sie sollten allerdings wieder entfernt werden, weil sie ihr Aroma dauerhaft abgeben und der Geschmack sonst aufgrund der hohen Würzkraft des Sternanis zu stark wird.

Wirkung

Sternanis enthält große Mengen ätherisches Öl mit dem Hauptbestandteil Anethol. Er wirkt schleimlösend und kann daher bei Erkältungskrankheiten Linderung verschaffen. Zudem wird Sternanis auch zur Behandlung von Verdauungsproblemen eingesetzt. Auch Arzneitees, wie Gallentees, enthalten häufig Sternanis.


Bewertung: Ø 0,0 (0 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Zimt

Zimt

Kein Duft und kein Aroma assoziieren wir so sehr mit der Adventszeit wie Zimt. Zimt gehört zu Guetzli Rezepten und in jeden Glühwein. Zimt ist vielseitig und passt in viele Rezepte.

WEITERLESEN...
Löwenzahn

Löwenzahn

Der Löwenzahn wirkt entschlackend auf den Körper. Was beim sammeln zu beachten ist und wie er zubereitet wird, lesen Sie hier.

WEITERLESEN...
Lorbeer

Lorbeer

Der Lorbeer stammt aus dem Mittelmeerraum und wird nur zum Anfertigen der Speisen verwendet. Mitgegessen darf er nicht werden.

WEITERLESEN...
Gartenkresse

Gartenkresse

Gerne von Kindern gepflanzt, wächst die Gartenkresse sehr rasch heran und kann innerhalb von ein paar Tagen geerntet werden.

WEITERLESEN...

User Kommentare