Thymian

Thymian ist einfach ein Muss! Nicht nur gehört das wohlriechende Kraut, das Sehnsüchte nach der betörenden Natur der Provence weckt, in jeden Kräutergarten. Kein Hobbykoch und kein Gourmet kommen an diesem wunderbaren Gewürzkraut vorbei. Schön ist überdies, dass Thymian eine pflegeleichte, unkomplizierte Pflanze ist, die winterhart auch die kalten Monate hier überlebt.

Thymian gedeiht auf nahezu allen Böden.Thymian gedeiht auf nahezu allen Böden. (Foto by: fisfra/ Depositphotos)

Anbau

Thymian gibt es in unzähligen Arten und Varianten. Für die Verwendung in der Küche konzentrieren Sie sich mit Vorteil auf folgende drei Typen: den Echten Thymian, den Zitronenthymian und den Kaskadenthymian. Das Einfachste ist, Sie erstehen im Gartenfachgeschäft eine oder mehrere Jungpflanzen im Topf und pflanzen diese gleich ins Freibeet.

Allerdings sollten keine Fröste mehr drohen, also wäre der sicherste Zeitpunkt dafür nach den Eisheiligen. Lockern Sie vor dem Einsetzen den Wurzelballen etwas auf. Sollten die Wurzeln sehr trocken sein, empfiehlt es sich, die Pflanze ein paar Minuten ins Wasser zu tauchen, bis das Wurzelwerk gut durchfeuchtet ist. Danach können Sie das Pflänzchen in die Erde setzen. Achten Sie, dass das Pflanzloch so tief ist, dass der obere Teil des Wurzelballens auf der gleichen Höhe wie die Oberkante des Beets zu stehen kommt. Nun drücken Sie die Erde an und schwemmen das Pflänzchen gut ein.

Es empfiehlt sich, dem Boden etwas Nährstoff zu geben und ihn mit etwa 1 cm Kompost zu bedecken. Als Standort wäre eine windgeschützte, warme, sonnige bis halbschattige Ecke ideal. Wenn diese sich in der Nähe einer Hauswand befände, von der zusätzliche Wärme abstrahlt, wäre das perfekt.

Thymian gedeiht auf nahezu allen Böden. Übrigens, Thymian eignet sich hervorragend als Zierpflanze, beispielsweise wenn Sie einen sonnigen Weg oder ein Beet einrahmen wollen. Das sieht nicht nur sehr schön aus, sondern duftet auch verführerisch nach Südfrankreich.

Pflege, Düngen

Damit die Wurzeln schön wachsen und kräftig werden können, benötigt der junge Thymian regelmässig Wasser. Wenn sich die Pflanze gut verwurzelt hat, müssen Sie eher darauf achten, nicht allzu oft zu wässern.

Vor allem Staunässe verträgt Thymian gar nicht. Es genügt, wenn Sie der Pflanze ein bis zweimal pro Jahr eine grosszügige Portion reifen Kompost verabreichen. Mehr Dünger braucht sie nicht. Damit Ihr Thymian einen gesunden, buschigen Blattwuchs aufweist, müssen Sie schon sehr früh mit der Schnittpflege beginnen.

Denn sonst droht die Pflanze an der Basis zu verholzen. Schneiden Sie die Triebspitzen möglichst von allen Seiten gleichmässig ab, so erhalten Sie ebenso gleichmässig wieder neue Triebe.

Ernte

Thymian können Sie während des ganzen Jahres ernten. Übrigens, Formschnitt und Ernte lassen sich ideal verbinden. Möchten Sie einmal einen grösseren Vorrat an getrocknetem Thymian zulegen, können Sie die Pflanze im Spätsommer auch einmal bis auf wenige Zentimeter über dem Boden zurückschneiden. Die Pflanze wird im kommenden Frühling wieder austreiben.

Lagerung, Haltbarkeit

Das Gewürzkraut ist relativ robust und unkompliziert. In einem Plastiksack oder in einer Frischhaltebox übersteht es im Kühlschrank bestimmt eine Woche, manchmal auch länger. Ganz taufrisch ist es dann leider nicht mehr und hat zudem viel von seinem Aroma eingebüsst. Deshalb: Verwenden Sie Thymian möglichst erntefrisch.

Konservierung

Thymian gehört zu den wenigen Kräutern, die getrocknet immer noch wunderbar duften. Binden Sie dazu ganze Büschel zusammen und hängen sie kopfüber an einem dunklen, trockenen Ort auf. Zum Einfrieren eignet er sich ebenfalls ausgezeichnet. In gefrorenem Zustand lassen sich die Blättchen einfach vom Stiel lösen, in dem man die Stiele kräftig schüttelt. Thymian in Öl einlegen oder gar ein würziges Thymianöl ansetzen, sind beliebte Konservierungsarten für dieses herrliche Kraut. Thymian ist auch bei Bienen sehr beliebt – Sie sollten unbedingt einmal von dem apart duftenden Thymianhonig kosten.

Verwendung in der Küche

Das südfranzösische Ratatouille wird erst durch die Zugabe von Thymian perfekt. Die farbenfrohe, mit Thymian gewürzte Peperonata mundet einfach fabelhaft. Schafskäse und Thymian harmonieren ebenfalls perfekt. Beträufeln Sie Fetakäse mit erstklassigem Olivenöl und würzen es mit frischen Thymianblättchen.

Sei es ein währschaftes Schmorgericht mit Lamm, ein knackiges Zucchettigemüse oder ein zartes Fischgericht: Thymian verleiht diesen Speisen das gewisse Etwas! Zudem sollte Thymian in keiner Marinade fehlen. Übrigens, die berühmten Herbes de Provence enthalten zu einem grossen Teil getrockneten Thymian.

Balkonanbau

Die unkomplizierte Gewürzpflanze lässt sich auch in einem Kübel auf dem Balkon ziehen. Stellen Sie den Pflanztopf an eine sonnige nach Süden gerichtete Hauswand. Thymian stammt aus dem Mittelmeerraum und liebt es trocken. Wässern Sie ihn deshalb nur sparsam. Ab und zu können Sie die Erde im Kübel mit etwas organischem Dünger nähren. Im Frühjahr sollten Sie den Formschnitt vornehmen und die älteren, holzigen Triebe zurückschneiden.

Beliebte Rezepte mit Thymian


Bewertung: Ø 0,0 (0 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Rosmarin

Rosmarin

Der immergrüne Rosmarin steht für die Mittelmeerküche schlechthin. Das sonnenhungrige, intensiv duftende Gewürzkraut erfreut sich auch bei uns grosser Beliebtheit.

WEITERLESEN...
Oregano

Oregano

Oregano wird gerne mit dem weit intensiver duftenden Majoran verwechselt. Fans von knusprigen Pizzen ist das Gewürz bestens bekannt!

WEITERLESEN...
Salbei

Salbei

Der Salbei ist eine äusserst vielseitige Pflanze, die sowohl als wirkungsvolles Naturheilmittel als auch als aromatisches Küchenkraut oder als Zierstrauch eine gute Figur macht.

WEITERLESEN...
Pfefferminze

Pfefferminze

In zahlreichen Gerichten sorgt die Pfefferminze für einen Hauch Exotik. Schön, beschert das wunderbare Kraut auch weniger begabten Hobbygärtnern eine reiche Ernte!

WEITERLESEN...

User Kommentare