Vanille - Vanilleschote

Vanille kennt und erkennt wohl jeder. Mit ihrem charakteristischen, süsslichen Aroma verleiht sie einer Vielzahl von Süssspeisen, Kuchen und Desserts das I-Tüpfelchen mit besonders feinem Duft. Selbst für feine Nasen ist nur schwer zu unterscheiden, ob es sich um echte Vanille oder um das Vanillearoma Vanillin handelt.

Vanille - Vanilleschote & VanillezuckerDer Vanille-Geschmack macht viele Kuchen und Plätzchen zum Geschmackserlebnis. (Foto by: Valentyn_Volko / Depositphotos)

Die Vanillepflanze ist als Gewürzvanille bekannt und gehört zu den Orchideenpflanzen und ist eine immergrüne Kletterpflanze. Von der Vanillepflanze wird die „Vanilleschote“ geerntet, die eine Kapselfrucht ist, und insbesondere deren aromatisches Mark zum Backen verwendet wird. Die Kapselfrüchte werden grün geerntet und werden erst durch Fermentation schwarz bis dunkelbraun.

Die Qualitativ höchste Vanilleschote nennt sich Bourbon-Vanille und stammt von den Komoren, Madagaskar, Mauritius, Réunion und die Seychellen, da diese Inseln im Indischen Ozean als "Bourbon-Inseln" bekannt sind.

Vanilleextrakt (Vanillearoma)- Vanillepaste

Vanilleextrakt wird oft in englischsprachigen Rezepten verwendet und ist eine Lösung mit Alkohol,Zucker und Wasser in der die Vanilleschoten eingelegt wurden. Selbsthergestellt benötigt es keine Zusatzstoffe und ist eine Alkohol-Lösung in der die Vanilleschoten eingelegt werden.

Ein Rezept für selbstgemachtes Vanille-Extrakt:

  • 200 ml Wodka
  • 2 Vanilleschoten: Den Alkohol in Flaschen umfüllen und die aufgeschnittene Vanilleschoten verschlossen darin 9 Tage aufbewahren, dann ist Vanilleextrakt zur Verwendung bereit.
  • Für 200 ml Flüssigkeit wie Milch, reicht ein Teelöffel Vanille-Extrakt zur Aromatisierung.

Ein selbstgemachtes Vanille-Extrakt ist einfach zubereitet: ein Rezept mit Alkohol und VanilleEin selbstgemachtes Vanille-Extrakt ist einfach zubereitet: ein Rezept mit Alkohol und Vanille (Foto by: belchonock/ Depositphotos)

Fertige Vanilleextrakte sind teilweise in der Schweiz als Vanillepaste oder in flüssiger Form in Fläschen im Handel erhältlich und enthält Alkohol und Zucker und meist Zusatzstoffe wie Zuckersirup oder E-Nummern zur Haltbarkeit.

In Europa bekannter ist der Begriff Vanillearoma und meint meist das künstlich hergestellte Vanillearoma mit Vanillin.

Irreführende Begriffe mit Vanille:

  • "Natürliches Vanillearoma" bedeutet, es muss zu mindestens 95 Prozent aus der Vanille stammen und beinhaltet die echte Vanille.
  • Der Begriff "Vanilla" oder
  • "Natürliches Aroma" bedeutet nicht, dass echte Vanille darin vorkommen muss, da dies nicht geschützte Bezeichnungen sind und das Vanillearoma kann daher aus anderen pflanzlichen Stoffen wie Reiskleie oder synthetisch hergestellt, gewonnen werden.

Was ist Vanillin und Vanillinzucker?

Vanillin ist ein künstlich hergestellter Aromastoff und enthält keine echte Vanille. Vanillin ist günstiger und wird zur Aromatisierung von Glace, Getränke, Gebäck oder Pflegeprodukte verwendet. Da es sich um einen künstlichen Stoff handelt, enthält es keine gesundheitsfördernden Substanzen, wie sie in echter Vanille vorkommen.

Vanillinzucker ist Zucker der mit dem künstlichen Vanillin angereichert wurde. Vanillinzucker ist äusserlich von normalem Zucker nicht zu unterscheiden, da er keine schwarzen Pünktchen enthält.

Echter Vanillezucker

Dieser hochwertige Zucker wird mit echten gemahlene Vanilleschote und ist hochwertiger als Vanillinzucker.  Typisch sind die "schwarzen Punkte" im Zucker, die echter Vanillezucker aufweist. Vanillezucker kann in verschiedene Qualitäten erworben werden. Echter Vanillezucker ist relativ teuer, da er mit frischem Vanillemark vermischt und so aromatisiert wird.

Echten Vanillezucker erkennt man an den kleinen schwarzen Pünktchen.Echten Vanillezucker erkennt man an den kleinen schwarzen Pünktchen. (Foto by: HandmadePicture / Depositphotos)

Vanillezucker selber herstellen:

Man benötigt lediglich eine Vanillestange und Zucker. Sie darf ruhig bereits ausgekratzt sein. Man gibt ganz normalen Haushaltszucker in ein dicht schliessendes Glas und stellt die Vanillestange mit hinein. Innerhalb von ein paar Tagen überträgt sich das feine Vanillearoma auf den Zucker und macht ihn zum Vanillezucker.

Rezept für selbstgemachten Vanillezucker

Aussehen der Vanilleschote

Vanilleschoten sind ca. 15-25cm lange, dünne, dunkelbraune Röhren, die in ihrem Inneren das Vanillemark verbergen. Wird dieses fein vermahlen mit Zucker gemischt, so entsteht echter Vanillezucker: weisser, feiner Zucker mit kleinen schwarzen Pünktchen.

Geschmack von Vanillezucker

Vanillezucker sollte halten, was der Name verspricht: er schmeckt wie von Raffinadezucker zu erwarten süss. Ausserdem muss er natürlich aromatisch nach Vanille schmecken und vor allem riechen. Je nachdem, ob es sich um „echten“ Vanillezucker oder Vanillinzucker handelt, zeigt sich also ein mehr oder weniger ausgeprägtes Vanillearoma.

Anwendung/Verwendung von Vanille in der Küche

  • Vanillezucker wird vor allem zum Backen und bei der Zubereitung von Vanillegipfeli, die sogar mit dem feinen, weissen Zucker überzogen werden.
  • Das ausgekratzte Mark der Vanilleschote kann für Cremes und Desserts verwendet werden, die dem Gericht einen herrlichen Vanille-Geschmack verleihen.
  • Sowohl Vanillezucker als auch Vanilleschoten sollten trocken und möglichst unter 20°C gelagert werden, um ihr Aroma zu erhalten.

Herkunft der Vanillepflanze

Ursprünglich stammt die Vanille aus Mittelamerika, insbesondere Mexiko. Heutzutage liegen die Hauptanbaugebiete aber auf Madagaskar sowie Indonesien. Anbau und Verarbeitung bis hin zur küchenfertigen Vanilleschote sind aufwendig, was sich im Preis niederschlägt. Vanille und der damit hergestellte Vanillezucker waren lange ein Luxusprodukt, bis das künstliche und kostengünstige Vanillin auf den Markt kam.


Bewertung: Ø 4,4 (21 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gelatine(blätter)

Gelatine(blätter)

Kaum ein Mousse- oder ein Terrinenrezept ohne Gelatine. Sie gilt als probates Geliermittel und sorgt dafür, dass Pannacotta & Co die gewünschte Konsistenz erhalten.

WEITERLESEN...
Zuckerarten

Zuckerarten

Zucker gehört zum Backen von Torten, Kuchen und Pralinen. Welche Arten von Zucker es gibt und wie damit gebacken wird, lesen Sie hier.

WEITERLESEN...
Quark

Quark

Ob süss in Zigerchrapfen, in leckeren Desserts mit Obst oder aber herzhaft mit Kräutern – Quark ist aus der schweizerischen Küche nicht wegzudenken.

WEITERLESEN...
Rahm & Schlagrahm

Rahm & Schlagrahm

Rahm ist für viele der Inbegriff für Fett. So wird Vollrahm, Halbrahm, Schlagrahm, Sauerrahm oder Saucenhalbrahm richtig verwendet mit Erklärungen.

WEITERLESEN...

User Kommentare