Johannisbeere

Johannisbeeren sind fruchtig, frisch und leicht säuerlich – der perfekte Genuss für den Sommer! Die roten, schwarzen oder weissen Beeren sehen zwar unscheinbar aus, sind aber der heimliche Star in fruchtigen Desserts.

Johannisbeere oder RibiseliAus den Blättern des Johannisbeerstrauchs kann ein Johannisbeerenblättertee gekocht werden. (Foto by: 5PH / Depositphotos)

Johannisbeeren wachsen an Büschen. Der Busch bildet lange Stiele aus, an deren Ende etwa fünf bis 20 Beeren wachsen. Die kleinen Beeren haben gewöhnlich einen Durchmesser von 3 bis 5 mm. Die Beeren sind entweder von weisser, schwarzer oder roter Farbe. Hierzulande sind sie unter verschiedenen Namen bekannt – man nennt sie auch Ribiseli, Meertrübeli oder Trübeli.

Herkunft & Saison

Die Ribiseli wurden wahrscheinlich in Asien gezüchtet, davon gehen zumindest Experten aus. Heute ist die Johannisbeere aber vorrangig in den Ländern nördlich des Äquators zuhause. Die kleinen Beerenfrüchte benötigen ein gemässigtes Klima. Johannisbeeren sind ein reines Saisonobst, das im Herbst, Winter und Frühling kaum erhältlich ist. Trübeli werden insbesondere von Juni bis August geerntet und schmecken dann am besten.

Geschmack

Meertrübeli schmecken meist recht fruchtig. Dies trifft insbesondere auf rote Sorten zu. Schwarze Johannisbeeren haben einen etwas neutraleren Geschmack, der ins Säuerliche geht. Weisse Johannisbeeren sieht man im Supermarkt nicht allzu oft. Dies hängt damit zusammen, dass sie zum einen recht viele Kerne aufweisen, zum anderen aber auch ziemlich säuerlich schmecken.

Nährwert/Wirkstoffe

Bezüglich der Inhaltsstoffe muss bei Johannisbeeren unterschieden werden, welche Farbe sie haben. Insbesondere der Vitamin C-Gehalt der kleinen Beeren kann sich sehen. 100 g schwarze Johannisbeeren liefern etwa 130 mg wertvolles Vitamin C, die rote Variante kann immerhin mit 30 mg aufwarten.

Die Beeren beinhalten ausserdem

  • Flavonoide
  • Zitronensäure
  • Pektin und
  • Anthocyane

Die roten Johannisbeeren besitzen eine beruhigende Wirkung und fördern gleichzeitig das Immunsystem.

Bei Erkältungskrankheiten, Migräne und Durchfall können Johannisbeeren eine lindernde Wirkung entfalten. Aus den Blättern des Johannisbeerstrauchs kann ein Johannisbeerenblättertee gekocht werden, der bei Rheuma und Gicht helfen kann.

Johannisbeere InfoJohannisbeeren wachsen an Büschen. (Foto by: GuteKueche.ch)

Aufbewahrung/Haltbarkeit von Johannisbeeren

Meertrübeli sollten immer gleich verarbeitet werden, da sie sich selbst bei der Lagerung im Kühlschrank maximal zwei bis drei Tage halten. Danach werden sie matschig und verschrumpeln zunehmend. Wer die Lagerung optimieren möchte, wickelt die Beeren in Küchenpapier ein.

Von den Stielen abzupfen sollte man die Johannisbeeren erst, wenn man sie auch verzehren oder weiterverarbeiten möchte. Sobald die Johannisbeeren von ihren Stielen befreit wurden, werden sie innerhalb kürzester Zeit matschig.

Verwendung in der Küche

Die Beeren hängen an dünnen, grünen Stielen. Direkt vor dem Verzehr oder der Weiterverarbeitung werden sie von den Stielen gezupft und kurz abgebraust und sind vielseitig verwertbar:

Köstliche Johannisbeerenrezepte:

Weitere tolle Johannisbeerenrezepte finden Sie in unserer Rezeptkategorie Johannisbeere Rezepte.


Bewertung: Ø 4,4 (22 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kokosnuss

Kokosnuss

Hier könnt wichtige Informationen zur Kokosnuss nachlesen und erfährt, weshalb sie so gesund ist.

WEITERLESEN...
Holunder

Holunder

Wir erklären euch, wann ihr nach Holunder Ausschau halten sollt und wie ihr ihn verwenden könnt.

WEITERLESEN...
Kiwibeere

Kiwibeere

Die kleinen Beeren sind gesund, delikat und lassen sich überdies erst noch im eigenen Garten kultivieren. Mehr dazu in diesem Artikel.

WEITERLESEN...
Lychee

Lychee

Lychees stammen ursprünglich aus China und gelten dort als besondere Delikatesse. Klein, aber oho - Lychees haben einiges zu bieten.

WEITERLESEN...

User Kommentare