Weizen

Am Weizen scheiden sich die Geister. Er hat den zweifelhaften Ruf, dick, krank und dumm zu machen. Demgegenüber steht unsere unstillbare Liebe zu Brot, Pasta, Kuchen und Gebäck. An dieser Stelle findet ihr verschiedene Aspekte für und wider den Weizenkonsum.

Weizenähren und WeizenkörnerWeizen in maßen genossen, ist nicht ungesund. (Foto by: 5seconds/ Depositphotos)

Welche Weizensorten gibt es?

Weizen gehört zur Familie der Süssgräser und kennt einige Untergruppen:

  • Hartweizen

  • Weichweizen

  • Kamut

  • Emmer

  • Dinkel

  • Grünkern

  • Einkorn

Nebst Emmer, Einkorn und Kamut zählt auch Urdinkel zum Urweizen.

Weizenmehl wird für Gebäck, Pizzateig, Kuchen und Brot verwendet.Weizenmehl wird für Gebäck, Pizzateig, Kuchen und Brot verwendet. (Foto by: Shebeko / Depositphotos)

Was wird aus Weizen hergestellt?

Weizen bildet die Basis für zahlreiche Gerichte und Nahrungsmittel:

  • Aus Hartweizen werden Couscous, Bulgur, Ebly und Pasta hergestellt.

  • Weichweizen wird zu Mehl verarbeitet, aus dem wir Brot, Pizzateig, Kuchen und anderes Gebäck herstellen.

  • Und nicht zu vergessen – aus Weizen wird erfrischendes Bier gebraut.

Weizen, respektive das Klebereiweiss, finden wir zudem als Verdickungsmittel in vielen Fertigprodukten.

Was ist an Weizen ungesund?

Der Weizen ist in den letzten Jahren in Verruf geraten, weil er dick machen, Allergien auslösen und Demenz begünstigen soll. Kohlenhydrate generell werden von zahlreichen Ernährungspuristen verteufelt. Wie schaut es in Tat und Wahrheit mit den Besonderheiten des Weizens aus?

  • Zöliakie und Weizenallergie: Sie sind schwer zu unterscheiden und lösen Krämpfe, Schwellungen und Übelkeit aus. Zweifelsfrei, wer Gluten nicht verträgt, muss auf Weizen und glutenhaltiges Getreide verzichten. Etwa 1% der Bevölkerung ist von solchen Allergien betroffen.

  • Weizenunverträglichkeit: Es gibt Menschen, die leiden weder unter Zöliakie noch unter Weizenallergie, die sich aber trotzdem besser fühlen, wenn sie vom Genuss von Weizenprodukten absehen. Das betrifft drei bis vier Prozent der Bevölkerung.

  • Weizen als ungesunder Dickmacher: Weissmehle oder Auszugsmehle liefern tatsächlich kaum mehr Nährstoffe, dafür viele Kalorien. Ohne Ballaststoffe steigt der Blutzuckerspiegel sehr schnell an und sinkt ebenso rasant wieder ab – die Folge sind Heisshungerattacken und die Lust nach Süssem.

Doch wir müssen nicht auf Weizen verzichten. Denn wie wir oben sehen, muss nur eine kleine Minderheit vom Weizen ablassen. Ab und zu ein Stück Kuchen, ein Gipfeli oder ein feiner Butterzopf zum Sonntagsbrunch dürfen wir uns durchaus gönnen. Grundsätzlich wäre es aber ratsam, dass wir auf Vollkornprodukte setzen. Vollkornmehl ist ebenfalls aus Weizen und enthält noch die äussere Schale des Korns. Diese enthält viele Nahrungsfasern und Ballaststoffe, die lang anhaltend satt machen. Zudem ist sie reich an Vitamin B und E sowie Protein.

aus Weizen wird erfrischendes Bier gebraut.Aus Weizen wird unter anderem auch erfrischendes Bier gebraut. (Foto by: VadimVasenin / Depositphotos)

Gibt es Alternativen zu Weizen?

Grundsätzlich muss man unterscheiden, ob man einfach keinen Weizen essen will, weil es gerade in ist. Oder ob man tatsächlich an einer durch das Korn verursachten Krankheit leidet. Wer einfach gesünder essen will, kann auf Vollkornprodukte zurückgreifen. Denn das volle Weizenkorn ist durchaus gesund. Alternativen gibt es natürlich auch:

  • Pasta aus Mais-, Kichererbsen-, Kastanien- oder Linsenmehl

  • Mais- und Reiscracker statt Weizenbrot

  • Polenta, Quinoa und Kartoffeln als „Sättigungsbeilage“

Sprossen - wie lässt man Weizen keimen?

Getreidesprossen sind gesund und enthalten viele Vital- und Nährstoffe. Im Salat oder als Zugabe im selbst gebackenen Brot schmecken sie einfach herrlich. Ein spezielles Keimglas benötigt nicht viel Platz und ist günstig. Aber auch ohne könnt ihr zu Hause Sprossen ziehen. So geht ihr vor:

  • Körner in einem Sieb gut waschen.

  • Über Nacht in einer Glasschüssel einweichen.

  • Am nächsten Morgen wieder ins Sieb geben und gut abspülen und nach dem Abtropfen wieder in die Glasschüssel geben.

  • Diesen Vorgang drei Mal täglich wiederholen.

  • Nach ein paar Tagen sind die Keimlinge genussbereit. Sie können roh oder gedämpft gegessen werden.

Weizen Zubereitung

Es ist nicht schwer, Körner des Weizens richtig zu kochen. Das Weizen Grundrezept ist identisch mit dem für andere Getreidesorten, beispielsweise Dinkel:

  • Gebt die Weizenkörner in eine Pfanne und schüttet die 2.5-fache Menge Wasser dazu.

  • Lasst die Pfanne zugedeckt über Nacht stehen.

  • Am Morgen köchelt ihr die Körner rund 30 Minuten lang. Herdplatte ausschalten und das Getreide zugedeckt ziehen lassen. Die Körner quellen nun nach.

  • Am Mittag habt ihr so im Biss perfekte Weizenkörner für den Salat, Eintopf oder die Gemüsepfanne.

Weizen Rezepte

Klar, dass alles, was ihr in eurer Backstube zaubert, mit Weizenmehl hergestellt wird – Kuchen, Guetzli, Brot, Sonntagszopf und vieles mehr. Vor allem beim Brotbacken empfiehlt es sich, Vollkornmehle zu verwenden oder ein deftiges Sauerteigbrot aus Roggen herzustellen. Weitere Varianten, mit Weizen zu kochen sind:

  • Weizen gekocht über den Salat gestreut

  • Weizen kochen als Beilage

  • Bulgur-Gemüse-Pfanne

  • Couscus-Salat mit frischer Rohkost

  • Mit Ebly gefüllte Peperoni oder Tomaten

  • Griessköpfli als Dessert


Bewertung: Ø 5,0 (5 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Bohnensprossen

Bohnensprossen

Sprossen sind ein vielseitiger Superfood mit besonderem Frischekick. Bohnensprossen – speziell Mungobohnen – gelten als besonders schmackhaft und vielseitig einsetzbar. Was ihr zum Thema Bohnensprossen wissen müsst, haben wir für euch zusammengetragen.

WEITERLESEN...
Hafer

Hafer

Hafer gilt als Superfood schlechthin. Vergessen sind die Zeiten, als man ihn mit Krankheit und der wenig geliebten Haferschleimsuppe in Verbindung brachte. Hafer passt nicht nur perfekt zu einem kräftigen Frühstück – auch als salzige Hauptspeise lässt er sich gekonnt in Szene setzen. Hier haben wir komprimiert Wissenswertes zum Hafer zusammengetragen.

WEITERLESEN...
Gerste

Gerste

Bei Gerste denken viele zunächst an Bier oder Whisky. Gerste ist aber auch ein wertvolles Getreide, das in der Küche für Abwechslung sorgt. Eine Übersicht zum Thema Gerste findet ihr hier:

WEITERLESEN...
Dinkel

Dinkel

Dinkel ist ein lange in Vergessenheit geratenes Getreide, das heute ein wahres Revival erlebt. Ihm wird nachgesagt, er sei gesünder, besser und nährstoffreicher als Weizenmehl und mache schlank. An dieser Stelle beleuchten wir diese Fragen und erklären, wie es wirklich ist.

WEITERLESEN...

User Kommentare