Sesamöl

Sesamöl zählt nicht nur zu den feinsten Speiseölen, sondern auch zu den teuersten. Keine Wunder, ist doch ein grosser Teil der Sesamöl-Gewinnung bis heute Handarbeit. Dennoch sollte es in keiner Küche fehlen, denn es bereichert asiatische Gerichte ebenso wie unsere traditionellen Speisen.

SesamölSesamöl (Foto by: lenyvavsha / Depositphotos)

Sesamöl zeichnet sich durch einen intensiven aber dennoch milden Geschmack aus. Es kann je nach Herstellungsland und Gewinnungsart als goldgelbes bis braunes Öl angeboten werden. Sesamkörner enthalten in etwa 40 bis 50 Prozent reines Sesamöl.

Das Öl selber besteht in grossen Teilen aus ungesättigten Fettsäuren, wobei sowohl Omega-3- als auch Omega-6-Fettsäuren in ausgewogenem Verhältnis vertreten sind. Sesamöl gehört damit zu den gesunden Fetten und darf in der Küche nach Belieben verwendet werden.

Herkunft

Sesam wird vor allem in Ländern wie Indien, China, Sudan, Ägypten und Mexiko angebaut. Die Ernte der Samen, auch als Sesamkörner bezeichnet, erfolgt bis heute traditionell von Hand, weshalb Sesam und Sesamöl relativ teuer sind.

Aus den Samen wird entweder durch Kaltpressung oder durch Heisspressung und Raffination Sesamöl gewonnen. Wie bei den meisten anderen Speiseölen ist die kaltgepresste Variante zur Verwendung in der Küche zu empfehlen, weil es noch die natürlichen Vitamine und ungesättigten Fettsäuren enthält.

Werden die Samen des Sesams direkt gepresst so entsteht ein helles Sesamöl. Werden sie dagegen vor dem Pressen geröstet, so entsteht beim Pressen ein dunkelbraunes Öl mit einem besonders intensiven, aromatischen Geschmack.

Wirkung

Sesamöl enthält neben den ungesättigten Fettsäuren einige

  • wichtige Mineralstoffe
  • Lecithin und
  • Cholin 

Aufgrund dieser Zusammensetzung ist es besonders gesund für das Gehirn und das Nervensystem, sowie für die Leber und die Galle.

Bei regelmässigem Verzehr wirkt es sich positiv auf den Cholesterinspiegel, die Herztätigkeit und die Blutgerinnung aus. Das Risiko der Erkrankung an Arteriosklerose wird gesenkt. Sogar eine vorbeugende Wirkung gegen Osteoporose wird Sesamöl nachgesagt.

Anwendung in der Küche

Sesamöl hat eine lange Tradition in der  asiatischen Küche. Allerdings wurde es schon vor langer Zeit verbreitet und ist auch aus der orientalischen Küche nicht wegzudenken.

Es verfügt über einen starken Eigengeschmack und kommt deshalb besonders gut in Kombination mit anderen intensiven Gewürzen zur Geltung.

Dunkle Sesamöl in der Küche

Besonders das dunkle, stark aromatische Sesamöl verleiht

einen charakteristischen Geschmack.

Natives Sesamöl in der Küche

Natives, durch Kaltpressung gewonnenes Sesamöl sollte nur geringfügig erhitzt werden und kann zum Verfeinern von

dienen.

Raffiniertes Sesamöl in der Küche

Raffiniertes Sesamöl ist

  • zum Braten und
  • zum Kochen für Reis- und Wokgerichte

am besten geeignet.

Sesamöl sollte luftdicht, kühl und dunkel gelagert werden. Ungeöffnet ist es so bis zu ein Jahr haltbar, ist es angebrochen, dann sollte es innerhalb weniger Monate aufgebraucht werden.


Bewertung: Ø 5,0 (4 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Baumnussöl

Baumnussöl

Baumnussöl ist das aussergewöhnlichste Öl – sein unverkennbar nussiger Geschmack, das angenehme Aroma – Baumnussöl vermag besonders Salaten ein i-Tüpfelchen zu verleihen.

WEITERLESEN...
Sojaöl

Sojaöl

Sojaöl ist das weltweit mengenmässig am meisten produzierte Pflanzenöl. Hierzulande wird es aber noch eher selten verwendet.

WEITERLESEN...
Leinöl

Leinöl

Leinöl ist ein Naturprodukt mit langer Tradition in Europa. Es erobert die Küchen der Schweizer!

WEITERLESEN...
Sonnenblumenöl

Sonnenblumenöl

Seit vielen Jahren gehört es zu den beliebtesten Speiseölen und wird sowohl in der nativen als auch raffinierten Variante eingesetzt.

WEITERLESEN...

User Kommentare