Tipps zum Fasten - Entschlackung

Beim Fasten nimmt man nur noch sehr wenig oder gar keine Nahrung mehr zu sich. Eine Fastenphase führt weniger dazu, dass man langfristig oder in grossem Umfang abnimmt. Es ist der Verzicht von Speisen um den Magen und Darm zu entlasten und ein freies Körpergefühlt wieder zu erlangen.

Beim Fasten kommt vermehrt Obst, Gemüse und Flüssigkeit auf den SpeiseplanBeim Fasten kommt vermehrt Obst, Gemüse und Flüssigkeit auf den Speiseplan (Foto by: g_studio / Depositphotos)

Zu Beginn eines neuen Jahres haben viele Menschen den Wunsch oder das innere Bedürfnis, ihren Körper zu entlasten und zu entgiften. Deswegen entscheiden sie sich für eine Fastenkur. Die Fastenzeit, die jedes Jahr am Aschermittwoch beginnt und am Karsamstag endet, ist für viele eine gute Gelegenheit, um auf bestimmte Nahrungsmittel zu verzichten und um das eigene Essverhalten zu überdenken. Und ein positiver Nebeneffekt des Fastens besteht darin, dass man abnimmt.

Arten von Fastenkuren:

- Fasten nach Buchinger - Heilfasten

Dabei wird der Körper am Anfang mit kalorienreduzierter Kost und ausreichend Flüssigkeit sowie der Einnahme von Glaubersalz zur Entleerung des Darms auf die Kur vorbereitet. Danach beginnt das eigentliche Fasten, das beim gesunden Menschen über einen Zeitraum von fünf Tagen durchgeführt wird.

Während dieser Zeit werden die Kalorien in flüssiger Form aufgenommen. Das bedeutet, über den Tag verteilt mindestens drei Liter Flüssigkeit in Form von

Während des Fastens sind Ruhe und Entspannung besonders wichtig, aber ausreichend Bewegung ist ebenfalls von Bedeutung.

- Basenfasten

Eine Methode, die von der Heilpraktikerin Sabine Wacker entwickelt wurde.

Dabei dürfen alle Lebensmittel gegessen werden, die vom Körper basisch verstoffwechselt werden können.

Dazu zählt:

  • Obst- und Gemüse
  • Pilze
  • Kräuter
  • Samen

Auf alle Nahrungsmittel, die Säure bilden, wird verzichtet wie

  • Fleisch und Wurst
  • Fisch
  • Milchprodukte
  • Nudeln
  • Brot
  • Genussmittel wie Kaffee, Süssigkeiten, Nikotin etc.

Bei dieser Methode wird der Stoffwechsel entlastet und der Körper entgiftet und entsäuert. Denn zu viel Säure im Körper führt zu zahlreichen Krankheiten wie etwa Osteoporose, Rheuma oder Bluthochdruck. Tipps zur basischen Ernährung finden Sie Hier.

Beim Basenfasten gibt es viel Gemüse, welches als basisch gilt um den Körper auszugleichenBeim Basenfasten gibt es viel Gemüse, welches als basisch gilt um den Körper auszugleichen (Foto by: ArtCookStudio / Depositphotos)

- Weitere Fastenarten

Es gibt natürlich noch viele weitere Arten, wie eine Ernährung ohne Kohlenhydrate , eine Ernährung ohne Zucker usw. Diese gelten aber mehr als eine dauerhafte Umstellung der Ernährung für einen längeren Zeitraum und wird nicht als klassisches Fasten bezeichnet.

Tipps zum Fasten - Den Körper entschlacken

Wer eine gewisse Zeit lang auf Nahrungs- und Genussmittel verzichtet, befreit den Körper von Abfallprodukten und entlastet den Darm. Während des Fastens wird der Zuckerstoffwechsel reguliert, der Blutdruck sinkt und überschüssiges Cholesterin sowie entzündungsfördernde Stoffe werden abgebaut.

  • Besonders in den ersten Tagen müssen Fastende mit Stimmungsschwankungen und leichten depressiven Verstimmungen rechnen. Daher empfiehlt es sich an diesen Tagen sich Ruhe zu gönnen und Zeit für Entspannung einzuplanen. Aber schon nach wenigen Tagen hat sich der Körper an die neue Situation gewöhnt und viele verspüren eine Leichtigkeit und Freude.
  • Viel Flüssigkeit zu sich nehmen in Form von ungesüssten Tees, stillem Wasser und verdünnten Gemüse- und Obstsäften
  • Sanfte Bewegung wie spazieren gehen und Meditation
  • Bekömmliche Gemüsebouillon mit wenig Salz zu sich nehmen
  • Geduldig sein, da es Zeit braucht bis das Wunschgewicht oder die Verbesserung eintritt.
  • Mit Kopfschmerzen rechnen, da der Körper meist bei der Entgiftung mit körperlichen Signalen reagiert. Hier keine Einnahme von Medikamenten, da diese die Leber belasten könnten. Besser ist es mehr zu trinken und sich Ruhe zu gönnen.
  • Ein Detox Tee hilft die Inneren Organe bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

Gemüsesuppe eignet sich perfekt für die FastentageGemüsesuppe eignet sich perfekt für die Fastentage (Foto by: bit245 / Depositphotos)

Wer darf nicht fasten?

Fasten kann jeder gesunde Erwachsene.

Fasten sollten nicht

  • Frauen während der Schwangerschaft und Stillzeit
  • Menschen mit psychischen Erkrankungen
  • Menschen mit Essstörungen und starkem Untergewicht
  • Kinder und Jugendliche im Wachstum
  • Bei Krankheiten mit dem Arzt abklären, ob eine Fastenkur empfohlen wird
  • bei Grippeerkrankungen wird abgeraten zu fasten, da der Körper bereits geschwächt ist und sich nicht auf das Fasten einstellen kann.

Fastenklinik & Co.

Wer lieber unter Anleitung und in der Gruppe fasten möchte, kann dies in einer Fastenklinik machen. Dort fällt der Verzicht auf Nahrungsmittel nicht nur leichter, sondern das Fasten findet zudem unter ärztlicher Anleitung und Beobachtung statt. Besonders für Ungeübte sowie chronisch Kranke ist das eine gute Möglichkeit, zu fasten.

Fazit Fasten:

Diejenigen, die vor allem deswegen fasten, weil sie abnehmen möchten, sollten sich im Klaren darüber sein, dass bei Gewichtsproblemen eine dauerhafte Umstellung der Ernährung meistens sinnvoller ist.

Diese kann zwar mit einigen Fastentagen eingeleitet werden, aber oftmals ist in diesem Fall eine Diät besser, weil sie nicht so radikal ist und sich eher dafür eignet, über einen langen Zeitraum durchgeführt zu werden. Es gibt sehr viele verschiedene Möglichkeiten, mit einer bestimmten Diät Gewicht zu verlieren.

Rezepte die das Fasten unterstützen:

Fastenzeit Rezepte

Zuckerfreie Rezepte

Diät Rezepte

Neutrale und Basische Rezepte


Bewertung: Ø 5,0 (2 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Intervallfasten

Intervallfasten

Unter dem Intervallfasten, auch Intermittierendes Fasten oder Kurzzeitfasten genannt, versteht man eine Ernährungsform, bei der ständig, in einem bestimmten Rhythmus, zwischen Zeiten der normalen Nahrungsaufnahme und des Fastens gewechselt wird. Sie ist eine der ursprünglichen Ernährungsformen und besonders beliebt.

WEITERLESEN...
Apfelessig – gut für Schönheit und Gesundheit

Apfelessig – gut für Schönheit und Gesundheit

Essig ist weit mehr als eine Zutat für eure Salatsauce. Wenn es um Schönheit und Gesundheit geht, gilt Apfelessig als Universalgenie. Hier haben wir zusammengetragen, was Apfelessig alles Gutes bewirken kann.

WEITERLESEN...
Cranberrys – grosse Beeren, grosse Wirkung

Cranberrys – grosse Beeren, grosse Wirkung

Die Moosbeere, Kranbeere oder Kranichbeere – wie sie auch genannt wird – sieht der Preiselbeere zum Verwechseln ähnlich, da sie auch miteinander verwandt sind. Wir haben die wichtigsten Infos dieser beerenstarken Frucht auf einen Blick:

WEITERLESEN...

User Kommentare