Berner Zibelemärit

Der Zibelemärit geht aus der einstigen Martinimesse hervor. Martini bezeichnet den Übergang zwischen dem Sommer- und dem Winterhalbjahr. Der Martinitag wurde schon im Mittelalter mit Festessen und Umzügen gefeiert. In Bern begleitete die zweiwöchige Martinimesse diese Festivitäten. Bis heute geblieben ist der traditionelle Zibelemärit – ein stimmungsvolles Volksfest.

Die geflochtenen Zwiebeln stehen für den ZibelemäritDie geflochtenen Zwiebeln stehen für den Zibelemärit (Foto by: StefanoVenturi / Depositphotos)

Der Zibelemärit in Bern gehört zur Bundesstadt wie das Sechseläuten zu Zürich. Das traditionelle Volksfest findet jeweils am vierten Montag im November statt und lockt Jahr für Jahr unzählige Besucher aus der ganzen Schweiz an.

Bereits um 5 Uhr morgens drängen sich die Marktbesucher um die Stände, die auf dem Waisenhausplatz, dem Bundesplatz und in den stimmungsvollen Gassen der oberen Altstadt aufgebaut sind. Wer noch nie am Zibelemärit war, sollte den Besuch unbedingt einmal einplanen.

Martinimesse einst und heute

Die historisch verbürgten Anfänge des Zibelemärits lassen sich nicht ausmachen. Es gibt zwei Versionen. Eine siedelt die Ursprünge im 19. Jahrhundert an, die andere bereits im 15. Jahrhundert.

Gesichert ist jedoch der Brauch der Martinimesse, welche seit dem Spätmittelalter die Feierlichkeiten zu Martini begleiten. Bäuerinnen aus dem Seeland und Fribourg reisten zu diesem Anlass nach Bern und boten ihre Erzeugnisse feil, sodass sich Berns Bewohner Vorräte für den Winter anschaffen konnten.

Ab etwa 1850 starteten die schön geflochtenen Zwiebelzöpfe ihren Siegeszug und dominierten mehr und mehr die Szene. Mit dem Aufkommen von Lebensmittelläden und Warenhäusern verlor die Martinimesse laufend an Bedeutung.

Zibelemärit bedeutet Zwiebelzöpfe in allen VariantenZibelemärit bedeutet Zwiebelzöpfe in allen Varianten (Foto by: MilenneT / Depositphotos)

Die geflochtenen Zwiebeln jedoch blieben. So verkürzte man den Markt auf einen Tag – mit der Zeit verschwand der Name Martinimesse; der Brauch bekam den heutigen Namen Zibelemärit.

Dafür findet nun jeweils eine zweiwöchige Chilbi statt, die beim Kulturzentrum Reithalle aufgebaut wird. Aus der frühen Zeit geblieben ist auch die Konfettischlacht für die Jungen und Junggebliebenen, die jeweils um vier Uhr nachmittags stattfindet.

Aromatisches Kunsthandwerk

Der Zibelemärit ist vor allem etwas fürs Auge. Mehr als 50 Tonnen Zwiebeln und Knoblauch zu hübschen Augenweiden geflochten warten auf ihre Käufer. Zöpfe, Kränze oder Figuren, bunt oder uni, mit Blumen versehen oder mit Knoblauch vermischt – an diesem Montag spielen die wunderschön gestalteten Zwiebeln die erste Geige.

In Zwiebel Rezepten kann die scharfe Knolle bestens verkocht werden.

Am Zwibelemärit wird aber auch anderes Gemüse feilgeboten, kann man Keramikwaren, Magenbrot und andere Leckereien kaufen. Das leibliche Wohl kommt auch nicht zu kurz: Glühwein oder „Chäs- u Zibelechueche“ helfen den Besuchern, nicht nur Hunger und Durst zu stillen, sondern auch den eisigen Novembertemperaturen zu trotzen.

Eine Zwiebelsuppe mit Käse ist herzhaft und gutEine Zwiebelsuppe mit Käse ist herzhaft und gut (Foto by: sarka1 / Depositphotos)

Feines aus Zwiebeln

Fast unmöglich, den Zibelemärit ohne eines dieser duftenden Kunstwerke zu verlassen. Die Zöpfe sind ausnehmend dekorativ und machen sich prächtig als Accessoire in der Küche. Sie sind eigentlich viel zu hübsch, um verschlungen zu werden.

Doch Zwiebeln können mehr, als eine Sauce oder ein Risotto zu würzen. Zwiebelwähe kann man prima zu Hause zubereiten.

Herrlich mundet beispielsweise auch eine mit Käse überbackene Zwiebelsuppe. Zwiebelringe – oder die amerikanischen Onion Rings – sind ein schmackhafter Snack zu einem kühlen Bier. Beim klassischen Elsässer Flammkuchen oder beim pikanten Flammkuchen spielen die Knollen ebenfalls eine geschmacksbestimmende Note.

Man kann Zwiebeln aber auch einlegen.Balsamico-Zwiebeln munden wunderbar zu Gschwellti; eine würziger Zwiebeldip ist ein aparter Begleiter zu grilliertem Fleisch.

Die nächste Grillsaison kommt bestimmt!


Bewertung: Ø 5,0 (2 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Selbst gemachte Weihnachtsgeschenke aus der Küche

Selbst gemachte Weihnachtsgeschenke aus der Küche

Selber zubereiten Geschenke kommen von Herzen. Tolle Ideen für kulinarische Weihnachtsgeschenke sind Kräutersalz und Kräuteröle, Backmischungen, Guetzli, Eierlikör und Weihnachtssirup und vieles Mehr.

WEITERLESEN...
Gourmet Fast Food - Hamburger & Co selbstgemacht

Gourmet Fast Food - Hamburger & Co selbstgemacht

Wer etwas auf sich hält, der bereitet seine Zutaten wie die Sauce, die „Burgerbuns“ also die Brötli und das „Burgerpatty“, das geformte Burgerfleisch, selbst zu. Gesund, vegetarisch oder vegan: Alles ist möglich!

WEITERLESEN...
Artischocke – das vielseitige Edelgemüse

Artischocke – das vielseitige Edelgemüse

Aus der italienischen Küche ist die Artischocke kaum wegzudenken, sei es im Risotto oder auf der Pizza. Das schmackhafte Distelgewächs kann aber einiges mehr.

WEITERLESEN...
Kochen mit Matcha

Kochen mit Matcha

Bei Matcha handelt es sich um einen exklusiven Grüntee der Sorte Tencha. Mit Matcha kann gekocht werden und das Grünteepulver wird zu köstlichen Dessertrezepten verarbeitet.

WEITERLESEN...

User Kommentare