Cayenne Pfeffer

Cayenne - scharf, schärfer, unbeschreiblich. Der aus Chilis hergestellte Cayennepfeffer stellt Koch und Genießer vor eine kulinarische Herausforderung. Vorsichtig dosiert erzeugt er eine noch angenehme Schärfe, hoch dosiert ruft er starke körperliche Auswirkungen hervor: Brennen und Schwitzen sind da noch die harmlosesten.

Cayennepfeffer wird aus speziellen Chilischoten gewonnenCayennepfeffer wird aus speziellen Chilischoten gewonnen (Foto by: ngarare / Depositphotos)

Cayennepfeffer wird aus speziellen Chilischoten gewonnen. Diese werden getrocknet und dann zermahlen. Die extreme Schärfe dieses speziellen Pfeffers wird in Scoville angegeben und kann je nach Sorte bis zu 50.000 Scoville betragen. Die Schärfe des Cayennepfeffers wird durch das in den Chilis enthaltene Capsaicin verursacht. Dieses findet sich vor allem in den Kerntragen hellen Pflanzenstrukturen im inneren der Chilischote.

Herkunft & Saison

Der Cayennepfeffer stammt wie die Chilischoten, aus denen er gewonnen wird aus Südamerika. Die Anbaugebiete finden sich heutzutage vorrangig in Südamerika, Mittelamerika und Afrika. Da Cayennepfeffer in Form der gemahlenen, getrockneten Schoten oder kleingehäckselt angeboten wird, ist er hierzulande das ganze Jahr über erhältlich.

Geschmack

Cayennepfeffer ist allem voran scharf und zwar gewöhnlich schärfer als normales Chilipulver. Wenn man diese Schärfe nicht gewöhnt ist, überdeckt sie alle anderen Geschmacksrichtungen und führt zu körperlichen Symptomen. Geübte Genießer beschreiben außerdem eine leicht rauchige und teilweise bittere Note.

Verwendung in der Küche

Cayennepfeffer wird grundsätzlich nicht als typisches aromatisierendes Gewürz eingesetzt, sondern allem vor um eine mehr oder weniger stark ausgeprägte Schärfe zu erreichen. Aufgrund der extremen Schärfe pro Menge ist es außerordentlich wichtig, Cayennepfeffer immer außerordentlich sorgfältig zu dosieren. Erwischt man zu viel davon, so ist das Gericht für viele nicht mehr genießbar. Extrem überdosierte Cayenne-haltige Gerichte können für empfindliche Patienten mit bestimmten Vorerkrankungen sogar lebensbedrohend sein.

Cayennepfeffer kann natürlich grundsätzlich zum Schärfen aller Speisen verwendet werden. Besonders die indische, chinesische und kreolische Küche nutzen das scharfe Gewürz. Mittlerweile finden sich aber auch Rezepte, die Chili oder gar Cayenne mit süßen Zubereitungen wie beispielsweise Schokoladen kombinieren.

Wirkung

Chilischoten enthalten je nach Sorte mehr oder weniger viel Capsaicin. Dieser Inhaltsstoff ist nicht nur für die Schärfe des Cayennepfeffers sondern auch für die wichtigsten gesundheitlichen Wirkungen verantwortlich. Capsaicin dockt im Mund an speziellen Rezeptoren an und führt darüber zu einer Anregung des Speichelflusses. Das wiederum regt den Appetit an und verbessert die Verdaulichkeit der Speisen. Gelangt das Capsaicin in den Blutkreislauf führt es zu einer Erweiterung der Blutgefäße, was bei der äußerlichen Anwendung von Wärmepflastern und -salben ausgenutzt wird. Außerdem wird der Kreislauf positiv beeinflusst und die Thrombozytenzahl wird gesenkt.


Bewertung: Ø 0,0 (0 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Zimt

Zimt

Kein Duft und kein Aroma assoziieren wir so sehr mit der Adventszeit wie Zimt. Zimt gehört zu Guetzli Rezepten und in jeden Glühwein. Zimt ist vielseitig und passt in viele Rezepte.

WEITERLESEN...
Löwenzahn

Löwenzahn

Der Löwenzahn wirkt entschlackend auf den Körper. Was beim sammeln zu beachten ist und wie er zubereitet wird, lesen Sie hier.

WEITERLESEN...
Lorbeer

Lorbeer

Der Lorbeer stammt aus dem Mittelmeerraum und wird nur zum Anfertigen der Speisen verwendet. Mitgegessen darf er nicht werden.

WEITERLESEN...
Gartenkresse

Gartenkresse

Gerne von Kindern gepflanzt, wächst die Gartenkresse sehr rasch heran und kann innerhalb von ein paar Tagen geerntet werden.

WEITERLESEN...

User Kommentare