Das Rätsel der Ballaststoffe

Ballaststoffe sind in allen Vollkornprodukten, Obst und Gemüse sowie Hülsenfrüchten und Nüssen enthalten. Sie haben eine besondere Wirkung in unserem Körper und wirken sich bei langfristiger Konsumation gesundheitlich sehr positiv aus. Ausserdem fühlen wir uns wohler im Allgemeinzustand, da auch Magen-Darm Funktion und Blutzucker positiv beeinflusst werden.

frischer Salat ist eine gute Ballaststoffquellefrischer Salat ist eine gute Ballaststoffquelle (Foto by: Nitrub / Depositphotos)

Wie Ballaststoffe unseren Organismus gesund halten

Eine ballaststoffreiche Ernährung ist nicht nur zum Abnehmen geeignet. Sie hat einen hohen gesundheitlichen Wert und kann verschiedenen Erkrankungen vorbeugen. Ballaststoffe fördern die Verdauung und unterstützen die Gewichtsreduzierung. Ballaststoffreiche Kost steigert auch das allgemeine Wohlbefinden, denn sie verhindert Magen-Darm-Beschwerden wie Verstopfung oder Völlegefühl. Etliche Fertigprodukte, die bei uns täglich auf dem Tisch landen, sind extrem ballaststoffarm, enthalten stattdessen viel Zucker und nährstoffarme Kohlenhydrate. Eine derartige Ernährung schadet langfristig.

Der Sinn von Ballaststoffen

Ballaststoffe unterstützen die Darmfunktion und erzeugen ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl. Sie binden Wasser, quellen auf und vergrössern das Stuhlvolumen. Damit verkürzt sich die Verweildauer im Darm. Dadurch verhindern sie Verstopfung, beugen der Divertikelbildung vor und wirken sich positiv auf den Blutzuckerspiegel aus. In erster Linie sind es die Pektine, die die Aufnahme von Einfachzuckern aus dem Dünndarm verhindern. Hafer und Äpfel enthalten viele davon. Auch die Flüssigkeitszufuhr wird dadurch erhöht, was allen Organen zugutekommt. Ballaststoffe gehören zwar auch zu den Kohlenhydraten, haben jedoch eine besondere Wirkung. Die für uns wichtigsten Ballaststoffe sind Zellulose, Pektin und Lignin, die in unterschiedlicher Menge in Lebensmitteln vorkommen. Obst und Gemüse haben überwiegend Pektin und Zellulose, verholzte Pflanzen haben einen hohen Lignin Anteil, grüne Pflanzen weniger davon.

So wirken Ballaststoffe

Ballaststoffe werden nicht verdaut, sondern unverändert ausgeschieden. Sie liefern also keine Kalorien und können infolgedessen auch nicht den Blutzuckerspiegel ansteigen lassen. Ballaststoffe sind immens wichtig, damit wir gesund bleiben. Auch für Diabetiker wirken sich ihre Eigenschaften positiv aus. Ballaststoffe können Blutzuckerspitzen nach den Mahlzeiten abschwächen, was dazu führt, dass der Insulinbedarf sinkt. Nachgewiesen ist der positive Einfluss von Ballaststoffen auf die Blutfettwerte. Medizinische Studien haben ausserdem belegt, dass eine ballaststoffreiche Diät das Darmkrebsrisiko verringert.

Brot aus vollem KornBrot aus vollem Korn (Foto by: Boarding2Now / Depositphotos)

Welche Lebensmittel sind ballaststoffreich?

Die wichtigsten ballaststoffreichen Produkte sind Vollkornprodukte, also Backwaren aus vollem Korn. Sind diese zusätzlich mit Kleie angereichert, erhöhen sich der Ballaststoffgehalt und die Verweildauer im Darm zusätzlich. Alle Hülsenfrüchte wie Linsen, Bohnen und Erbsen sind reich an Ballaststoffen, ebenso Nüsse und Vollkornnudeln. Getreideflocken, Naturreis sowie Obst und Gemüse sind weitere geeignete Ballaststofflieferanten.

Lebensmittel mit vielen Ballaststoffen:

Salate • Hülsenfrüchte • Nüsse, Samen und Kerne • Beeren • Kohl

Wie viele Ballaststoffe sollten verzehrt werden?

Eine ballaststoffreiche Ernährung macht nur dann Sinn, wenn man auch viel trinkt. Egal, was wir essen, die Flüssigkeitszufuhr sollte pro Tag mindestens zwei bis drei Liter betragen. Empfohlen wird die tägliche Menge von 40 g Ballaststoffen, idealerweise auf fünf Portionen verteilt. Das macht ballaststoffreiche Nahrungsergänzungsmittel völlig überflüssig. Wer den Tag mit einem ballaststoffreichen Frühstück beginnt, hat eine gesunde Grundlage und bekommt nicht gleich wieder Hunger. Über den Tag verteilt kann man dann Obst, Gemüse und Salate nach Bedarf essen. Wer täglich drei Portionen Gemüse und Salat isst, kann nichts falsch machen.


Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Superfood

Superfood

Exotisches Superfood wie Chia, Spirulina oder Gojibeeren sind beliebt, aber auch Schweizer Superfood wie Heidelbeeren, Leinsamen & Co passen perfekt in Superfood Rezepte.

WEITERLESEN...
Gesund backen

Gesund backen

Gesund backen: wie süsst man gesund oder bäckt ohne Zucker? Zahlreiche gesunde und köstliche Rezepte für vollwertige Kuchenrezepte zum nachbacken.

WEITERLESEN...
Ein Löffel voll Gesundheit – Ölziehen

Ein Löffel voll Gesundheit – Ölziehen

Alternative Heilmethoden, Yoga und Ayurveda stehen bei uns hoch im Kurs. Eine einfache ayurvedische Anwendung zur Steigerung unserer (Mund-)Gesundheit ist das Ölziehen.

WEITERLESEN...
Detox – natürlich entgiften

Detox – natürlich entgiften

Detox bedeutet so viel wie Entgiften. Eigentlich ist das Neudeutsch für Heilfasten. Wir zeigen Tipps und Tricks für Detoxtage und gute Rezepte zum einfachen Nachkochen

WEITERLESEN...

User Kommentare