Vegetarisch oder vegan: pflanzlich betont leben

Die letzten Jahre wird der Verzicht auf Fleisch und andere tierische Lebensmittel immer populärer. Doch es gibt grosse Unterschiede zwischen den einzelnen vegetarischen Lebensformen. Vegetarier können in die Gruppen der Ovo-Lacto-Vegetarier, Lacto-Vegetarier, Ovo-Vegetarier, Pescetarier, Flexitarier, Frutarier, Freeganer und der Veganer aufgeteilt werden.

Vital mit Obst und GemüseVital mit Obst und Gemüse (Foto by: BestPhotoStudio / Depositphotos)

Die gängigen vegetarischen Gesinnungen

Veganer verzichten auf jegliche tierische Lebensmittel. So werden weder Fleisch, Wurst, Fisch und andere Meeresfrüchte, noch Eier, Milch, Käse oder sonstige Milchprodukte verzehrt. Sogar Honig, als tierisches Produkt im weitesten Sinne, wird abgelehnt.

Sie gelten als die Form des Vegetarismus, der am strengsten gelebt wird. Ovo-Lacto-Vegetarier lehnen dagegen nur Fleisch, Wurst und Fisch ab. Bei den Lacto-Vegetariern werden zudem Eier abgelehnt. Beide Gruppen essen aber Milch, Käse und weitere Milchprodukte. Die Ovo-Lacto-Vegetarier lehnen keine Eier ab.

Selten findet man auch Ovo-Vegetarier, die zwar Eier auf dem Speiseplan haben, aber keine Produkte, die auf Basis von Milch hergestellt sind, essen und trinken. Selbstverständlich wird auch hier auf Fleisch, Wurst und Fisch verzichtet. Der Wortstamm „Ovo“ kommt vom Ei und der Wortstamm „Lakto“ von Milch. Die Gruppe der Pescetarier ist in den letzten Jahren sehr häufig zu finden. Sie verzehren Fisch, Eier, Milch, Käse und andere Milchprodukte. Nur Fleisch und Wurst lehnen sie ab.

Neue Gruppen und Randerscheinungen im Vegetarismus

Ein ganz neue Gruppe im Vegetarismus sind die Teilzeit-Vegetarier, die als Flexitarier bezeichnet werden. Sie sind keine wirklichen Vegetarier, denn sie verzichten zwar häufig auf Fleisch und Wurst aber nicht komplett.

Wer sich zu der vegetarischen Lebensweise entschliesst, findet erstmal als Flexitarier einen guten Einstieg. Eher seltene und auch extreme Gesinnungen im Rahmen des Vegetarismus sind die Frutarier und die Freeganer.

Frutarier beschränken sich auf rein pflanzliche Lebensmittel, die bei ihrer Ernte ohnehin schon von ihrem Wachstumsprozess Abschied genommen haben, wie beispielsweise Obst, das bereits vom Baum gefallen ist und in ihren Augen nicht zum Verzehr „sterben“ musste.

Bei den Freeganern handelt es sich um Menschen, die ausschliesslich von bereits entsorgten Lebensmitteln leben. Häufig sind Vegetarier darunter. Sie müssen aber keine vegetarische Orientierung besitzen.

Obst spielt in vielen Ernährungsformen eine wichtige RolleObst spielt in vielen Ernährungsformen eine wichtige Rolle (Foto by: BestPhotoStudio / Depositphotos)

Einfache Umstellung auf eine vegetarische Lebensweise

Wer seine Ernährung auf eine vegetarische Lebensweise umstellen möchte, hat es heute sehr einfach. Viele Naturkostfachgeschäfte, Reformhäuser, Bio-Ecken in Supermärkten und Bio-Supermärkte bieten inzwischen erstklassige Fleisch-, Wurst-, Käse- und Milchersatzprodukte, überwiegend auf Sojabasis, an.

Sogar einige Discounter haben eine kleine Produktauswahl in ihr Sortiment mit aufgenommen. Wichtig ist bei industriell verarbeiteten Produkten immer ein kritischer Blick auf die Zutatenliste, denn oftmals versteckt sich in einem scheinbar pflanzlichen Produkt eine tierische Komponente, wie zum Beispiel der Speck in der fertigen Gemüsesuppe.

Zudem gibt es Verarbeitungshilfsstoffe tierischen Ursprungs, die in der Produktion zum Einsatz kommen, aber nicht auf der Zutatenliste deklariert werden müssen. Beispielsweise wird Gelatine häufig zum Klären von konventionellen Fruchtsäften eingesetzt.

Wer seinen Speiseplan auf vegetarische Kost umstellt, sollte vor allem an die ausreichende Versorgung mit Eisen, Calcium und B-Vitaminen achten.

Dennoch gibt es viele pflanzliche Lebensmittel, die Eisen, Calcium und B-Vitamine liefern. Einzig wirklich kritisches Vitamin ist das Vitamin B 12, das nicht in pflanzlichen Lebensmitteln, aber in Milch, Käse und Milchprodukten vorkommt.

Hier eignen sich, vor allem für Veganer, Lebensmittel, die mit Vitamin B12 angereichert sind. Häufig sind dies Multivitaminsäfte oder Frühstückszerealien. Zur Vitamin-D-Prophylaxe sollte täglich das Tagessonnenlicht mindestens fünfzehn Minuten genutzt werden.

Mit der vegetarischen Ernährungsweise bekommt der Körper jede Menge lebenswichtige Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe und vor allem gesundheitsfördernde sekundäre Pflanzenstoffe.


Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Superfood

Superfood

Exotisches Superfood wie Chia, Spirulina oder Gojibeeren sind beliebt, aber auch Schweizer Superfood wie Heidelbeeren, Leinsamen & Co passen perfekt in Superfood Rezepte.

WEITERLESEN...
Gesund backen

Gesund backen

Gesund backen: wie süsst man gesund oder bäckt ohne Zucker? Zahlreiche gesunde und köstliche Rezepte für vollwertige Kuchenrezepte zum nachbacken.

WEITERLESEN...
Ein Löffel voll Gesundheit – Ölziehen

Ein Löffel voll Gesundheit – Ölziehen

Alternative Heilmethoden, Yoga und Ayurveda stehen bei uns hoch im Kurs. Eine einfache ayurvedische Anwendung zur Steigerung unserer (Mund-)Gesundheit ist das Ölziehen.

WEITERLESEN...
Detox – natürlich entgiften

Detox – natürlich entgiften

Detox bedeutet so viel wie Entgiften. Eigentlich ist das Neudeutsch für Heilfasten. Wir zeigen Tipps und Tricks für Detoxtage und gute Rezepte zum einfachen Nachkochen

WEITERLESEN...

User Kommentare