Salbei

Salbei ist den meisten Menschen wohl eher als Arzneipflanze bekannt als ein Gewürz. Im Gegensatz zur mediterranen Küche, wo Salbei eine wichtige Rolle spielt, ist er hierzulande eher selten anzutreffen. Dabei ist er in der Schweiz sogar heimisch.

Salbei weist einen mild-würzigen Geschmack aufSalbei weist einen mild-würzigen Geschmack auf (Foto by: LiliGraphie / Depositphotos)

Salbei ist wie viele andere Gewürze den Lippenblütlern zuzuordnen und enthält einen grossen Anteil an ätherischen Ölen. Der Salbei, welcher unter anderem auch als Muskatellerkraut bezeichnet wird, wächst bis zu einem Meter hoch, blüht in Weiss und Violett und trägt längliche Blätter. Diese sind auffällig, da sie nicht nur eine graugrüne Farbe aufweisen, sondern sich aufgrund ihrer weichen Behaarung wie Samt anfühlen.

Herkunft & Saison

Salbei stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und ist hierzulande seit dem Mittelalter heimisch. Von April bis Juli kann Salbei auch bei uns geerntet werden. Während des restlichen Jahres wird im Handel Importware angeboten.

Geschmack

Salbei weist einen mild-würzigen Geschmack auf. Er ist bei starker Würzkraft angenehm aromatisch, lässt aber auch leicht bittere Geschmacksnuancen erkennen. Gelegentlich wird über eine kampferartige Note berichtet.

Verwendung in der Küche

Salbei sollte aufgrund seiner starken Würzkraft wohldosiert und sparsam eingesetzt werden. Als Richtwert gilt: ein einzelnes Blatt pro Fleischstück reicht völlig. Das bekannteste Gericht mit Salbei ist Saltimbocca – ein klassisches italienisches Gericht, bei dem Salbeiblätter und Schinken in Kalbfleisch eingerollt werden. Salbei passt ausser zu Rindfleisch auch gut zu Geflügel, Risotto, Nudelgerichten und Gemüse. In China wird Salbei traditionell zum Würzen von Hammelbraten verwendet.

Rohe Salbeiblätter schmecken ziemlich unangenehm. Sie sollten zu Beginn der Zubereitung bereits im heissen Öl mitgebraten werden, damit der Salbeigeschmack voll zur Geltung kommt. Durch starkes erhitzen und mit kochen, entfaltet der Salbei sein Aroma am besten. Frische Salbei-Blätter sollten am besten im Kühlschrank gelagert werden, damit sie möglichst wenig Aroma verlieren. Ausserdem sollten sie luftdicht verpackt werden, beispielsweise in Frischhaltefolie.

Wirkung

Salbei wirkt entzündungshemmend und schmerzstillend. Er eignet sich bestens, um Halsschmerzen zu behandeln. Als Gewürz eingesetzt unterstützt Salbei die Verdauung und macht Speisen leichter verträglich. Ausserdem spielt Salbei ebenfalls eine Rolle in der Frauenheilkunde.

Er kann bei Beschwerden während der Wechseljahre sowie bei Problemen, die durch unregelmässige Menstruationszyklen verursacht werden, Linderung verschaffen. Beachtenswert ist auch, dass Salbei die Milchbildung bei stillenden Mütter zu reduzieren vermag. Diese Wirkung kann man sich beim möglichst natürlichen Abstillen zu Nutze machen, ist aber auch der Grund, warum stillende Frauen Salbei meiden sollten.


Bewertung: Ø 5,0 (2 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Zimt

Zimt

Kein Duft und kein Aroma assoziieren wir so sehr mit der Adventszeit wie Zimt. Zimt gehört zu Guetzli Rezepten und in jeden Glühwein. Zimt ist vielseitig und passt in viele Rezepte.

WEITERLESEN...
Löwenzahn

Löwenzahn

Der Löwenzahn wirkt entschlackend auf den Körper. Was beim sammeln zu beachten ist und wie er zubereitet wird, lesen Sie hier.

WEITERLESEN...
Lorbeer

Lorbeer

Der Lorbeer stammt aus dem Mittelmeerraum und wird nur zum Anfertigen der Speisen verwendet. Mitgegessen darf er nicht werden.

WEITERLESEN...
Gartenkresse

Gartenkresse

Gerne von Kindern gepflanzt, wächst die Gartenkresse sehr rasch heran und kann innerhalb von ein paar Tagen geerntet werden.

WEITERLESEN...

User Kommentare