Zwetschgen, Pflaumen, Mirabellen und Reineclauden

Fellenberg, Lützelsachser und Cacaks Beste - ihre Namen muten mitunter recht abenteuerlich an, und doch ist ihr Anblick und ihr Geschmack den meisten ebenso lieb wie vertraut - gemeint ist die Zwetschge! Blauviolett schimmert sie ab August von den Zweigen herab. Zwetschgenzeit - Zeit der saftigen Delikatessen, denn die Zwetschge ist in ihrer Verwendung ausgesprochen vielgestaltig!

Erntezeit der Zwetschge ist meist im AugustErntezeit der Zwetschge ist meist im August (Foto by: tutye / Depositphotos)

Pflaume, Zwetschge und Verwandte

Zwar gilt der Begriff "Pflaume" offiziell als Gattungsname, die Zwetschge demnach lediglich als Unterart, allerdings lassen sich beide kaum unterscheiden. Pflaume oder Zwetschge - wie die eiförmige Frucht letztlich genannt wird, entscheidet daher meist der regionale Sprachgebrauch.

Doch mit diesen beiden Vertretern ist die Pflaumenfamilie längst noch nicht komplett, denn neben den beiden lilafarbenen Zwillingen gehören auch noch die gelben Mirabellen, die grünen Reineclauden und verschiedene dunkelrote Vertreter mit zum Pflaumen-Clan.

Mirabellen, an ihrer leuchtenden Farbe und ihrer Kugelform leicht zu erkennen, werden vor allem zur Herstellung von Spirituosen verwandt.

Die Reineclauden, nach einer französischen Monarchin benannt, gelten zu Recht als königliche Frucht. Ob in Marmelade oder Parfait - die zuckersüssen Reineclauden sind wahrhaft deliziös.

Herkunft und Inhaltsstoffe

Die geografische Herkunft der Pflaume ist nicht eindeutig geklärt. Der Name „Zwetschge“ zumindest ist auf das romanische Wort "Damascena" zurückzuführen. Die „Frucht aus Damaskus“ stammt demnach vermutlich aus Syrien und gelangte über Griechenland bis in unsere Breiten.

Hier angekommen, komplettierte sie nicht nur unseren Speiseplan auf höchst appetitanregende Weise, sondern machte sich auch um unsere Gesundheit verdient. So prädestiniert ihr hoher Anteil an Ballaststoffen sie zum idealen Abführmittel pflanzlicher Natur. Positiv ist überdies der überdurchschnittliche Gehalt an Beta-Karotin, Kalium, sekundären Pflanzenstoffen und Flavonoiden.

Zwetschgenmus oder Marmelade ist für Desserts bestens geeignetZwetschgenmus oder Marmelade ist für Desserts bestens geeignet (Foto by: Zb89V / Depositphotos)

Verwendung in der Küche

Die Zwetschge gehört zu den wunderbaren Gaben der Natur, die einem sowohl süss als auch herzhaft das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen. Fruchtig-süss und leicht-herb zugleich erfreut der absolute Zwetschgen-Klassiker noch immer Gross und Klein: Pflaumenmus - kaum jemand kann seiner „schwarzen Seele“ widerstehen!

Nicht minder beliebt ist die Blechkuchen auf duftigem Hefeteig oder zartmürbem Boden, mit Streuseln, mit Baiserhaube, mit süsser Rahm oder Sauerrahm - ein Herbst reicht gar nicht aus, um all die Kuchenvielfalt zu geniessen!

Doch auch als Kompott, als Wein oder als Likör macht die süsse Zwetschge eine gute Figur. Zur absoluten Delikatesse aber wird sie als Pflaumenknödel im Kartoffelteig gekocht und von brauner Butter und Zucker komplettiert.

Nicht zu vergessen ist der herzhafte Pflaumengenuss - als Dörrpflaume im Speckmantel oder als Füllung für Roulade, Filet oder gar die weihnachtliche Gans!


Bewertung: Ø 3,8 (4 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Hagebutte – ein Geschenk der Natur

Hagebutte – ein Geschenk der Natur

Hier erfahrt ihr alles Wissenswerte zur Handhabung von Hagebutten und der Herstellung verschiedener Produkte wie Tee, Konfitüre oder Hagebuttenpulver.

WEITERLESEN...
Alte Gemüsesorten neu entdeckt

Alte Gemüsesorten neu entdeckt

Alte Gemüsesorten wie Steckrüben, Topinambur, Pastinaken oder blaue Kartoffeln und Rüebli erleben ein Revival. Violettes Gemüse gilt als besonders gesund und sieht toll am Teller aus.

WEITERLESEN...
Alles Kabis? Nicht die Bohne!

Alles Kabis? Nicht die Bohne!

Wer im Winter heimisches Gemüse essen will, greift beim breiten Angebot an Kohl zu. Kabis oder Kohl ist das heimische Superfood und vitaminreich und gesund.

WEITERLESEN...

User Kommentare