Herbst-Waldschätze in der Küche

Goldener Herbst - oh ja. Wenn die Wälder bunt, die Sicht klar und die Luft frisch ist, gibt es nichts Schöneres, als sich im Wald zu tummeln. Noch attraktiver wird der Waldspaziergang durch die Fülle an kulinarischen Schätzen, die man im Herbst pflücken kann.

Pilze-sammelnDas Sammeln im Wald ist vor allem in der Pilzsaison ein beliebter Familienausflug. (Foto by: Cavan / Depositphotos)

Kulinarisch ist der Herbst die beste Jahreszeit! In Wald und auf Wiesen finden wir noch immer leckere Wildkräuter und Herbstspezialitäten. Ein guter Grund, sich im Herbst möglichst oft in der Natur zu tummeln und tatkräftig Essbares zu sammeln, bevor uns das garstige Winterwetter zum Drinbleiben zwingt.

Baumnüsse

Reife Nüsse fallen von den Bäumen und werden von deren Besitzer selten vollständig aufgelesen. Deshalb lohnt es sich, beim Herbstspaziergang immer eine Tüte dabei zu haben, um dieses Powerfood zu sammeln.

  • Vorkommen: Im Gegensatz zu anderen Nüssen, die an Sträuchern wachsen, gedeihen Baumnüsse an stattlichen Bäumen.
  • Erntezeit: Mitte September bis Ende Oktober
  • Eigenschaften: liefern gesunde Omega-3-Fettäuren, Magnesium, Eisen, Kalzium, Zink
  • Verwendung: Öl, Mus, Pesto, zum Backen, dekorieren, als gesunder Snack

Köstlichen Rezepte mit Baumnüssen findet man in unserer Rezeptkategorie für Nussrezepte.

Gewöhnlicher Beinwell

Die Wurzeln des Beinwells ähneln im Aroma den Schwarzwurzeln. Achtung, das Kraut könnte mit dem giftigen Fingerhut verwechselt werden.

  • Vorkommen: moorige Wiesen und Auenwälder
  • Erntezeit: Wurzeln Oktober bis März (Blätter April bis Juli)
  • Blütezeit: Mai bis Juli
  • Eigenschaften: hilft bei Gelenkbeschwerden, Gicht, Prellungen und Blutergüssen
  • Verwendung: Wurzeln getrocknet und geschrotet als Kaffee-Ersatz, als Gemüse oder geschält im Salat. (Blätter in Kräutermischungen, im Bierteig gebacken, Blüten roh im Salat)

Köstlichen Rezepte mit Beinwell findet man in unserer Rezeptkategorie für Naturrezepte.

Edelkastanien

Vor allem im Tessin oder im Bündnerland finden wir noch ausladende Kastanienwälder. Sie sind zwar meist in Privatbesitz. Doch was sich vom Boden auf öffentlichem Grund sammeln lässt, darf man mitnehmen und geniessen.

  • Vorkommen: In Kastanienwäldern - nicht verwechseln mit Rosskastanien
  • Erntezeit: Ende September bis November
  • Eigenschaften: enthalten viel Vitamin C, E und alle B-Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente
  • Verwendung: gebraten als Snack, Vermicelles, Mousse, Linsen-Maroni-Ragout, zu Wildgerichten, als Mehl zu Brot, Kuchen und Teigwaren

Köstlichen Rezepte mit Edelkastanien findet man in unserer Rezeptkategorie für Maroni Rezepte.

Gewöhnlicher Beifuss

Beifuss sagt man eine entspannende Wirkung auf das Nervensystem nach. Sein Aroma ist bitter mit einem leicht süssen Beigeschmack.

  • Vorkommen: Ufervegetation und Wegränder
  • Erntezeit: Stängel Oktober
  • Blütezeit: Juli bis September
  • Eigenschaften: wirkt beruhigend und hilft bei Schlafstörungen; enthält Gerbstoffe, Bitterstoffe, Flavonoide
  • Verwendung: im Salat, als Gewürz, im Omelett oder einer Quiche, aufgebrüht zu Tee

Köstlichen Rezepte mit Beifuss findet man in unserer Rezeptkategorie für Naturrezepte.

hagebuttenHagebutten kommen fast in allen Regionen der Schweiz im Wald vor. (Foto by: cavan / Depositphotos)

Hagebutte

Wenn im Spätherbst die Blätter gefallen sind und sich das trübe Grau-in-Grau breitmacht, leuchten sie noch immer in prallem Rot. Jetzt ist Zeit, Hagebutten zu ernten und zu verwerten. Dennoch lassen wir immer noch etwas für die Vögel hängen.

  • Vorkommen: an Wegrändern, in Wäldern
  • Erntezeit: Ende September bis Oktober/November - möglichst vor dem ersten Winterfrost
  • Blütezeit: Juni bis gegen September
  • Eigenschaften: enthält Pektin und reichlich Vitamin C; wirkt abführend und entgiftend
  • Verwendung: Tee, Mus, Konfitüre, Gelee, Saft, als gedämpfte Beilage zu Wildgerichten (Blüten als Dekoration von Speisen oder zum Aromatisieren von Bowlen)

Köstlichen Rezepte mit Hagebutte findet man in unserer Rezeptkategorie für Naturrezepte.

Haselnüsse

Zwar kommen uns die Eichhörnchen meistens zuvor. Umso glücklicher, wer Haselnüsse findet und sie zu Hause trocknen und danach verwerten kann.

  • Vorkommen: in Hecken und an Waldrändern
  • Erntezeit: Mitte September bis Ende Oktober
  • Eigenschaften: enthalten ungesättigte Fettsäuren, Eiweiss, Zink, Phosphor und B-Vitamine
  • Verwendung: ins Müesli, als Mus, im Riegel, zum Backen, geröstet über den Salat

Köstlichen Rezepte mit Haselnüssen findet man in unserer Rezeptkategorie für Nussrezepte.

Holunderbeeren

Wer einen Vitamin-C-Booster braucht, ist mit den dunkelblauen Holunderbeeren gut bedient. Aber wenn sie im Herbst reif sind, muss man sich beeilen, ansonsten die Vögel bereits alles abgelesen haben.

  • Vorkommen: Waldränder, auch in Siedlungsnähe
  • Erntezeit: September bis Oktober
  • Eigenschaften: enthalten Folsäure, Eisen, Kalium und vor allem Vitamin C
  • Verwendung: Saft, Sauce zu Schmorgerichten, Holunderbeerensuppe, Kompott, rote Grütze

Köstlichen Rezepte mit Holunderbeeren findet man in unserer Rezeptkategorie für Holunder Rezepte.

Pilze

Ob Parasol, Steinpilz, Eierschwämme oder Edelreizker - die Auswahl in unseren Wäldern, auch in höheren Lagen, ist riesig. Bitte hält euch beim Sammeln die Schontage des jeweiligen Kantons. Wichtig: Wer nicht sicher ist, zeigt seine Ausbeute einem Pilzkontrolleur - im Herbst findet ihr überall Stellen, die diese Dienste anbieten.

  • Vorkommen: Wälder, helle Lichtungen
  • Erntezeit: September bis Ende Oktober
  • Eigenschaften: enthalten Mangan, Zink, Selen, Magnesium, Kalzium
  • Verwendung: Pilzragout, Pastetlifüllung, Saucen, gebraten über den Salat, vegetarische Hackbraten

Köstlichen Rezepte mit Pilzen findet man in unserer Rezeptkategorie für Pilzrezepte.

Wilde Möhre

Von diesem Kraut können wir bereits im Sommer profitieren. Im Herbst nutzen wir die Wurzel, dessen Aroma dem Rüebli sehr ähnelt und die Samen, die leicht anisartig schmecken.

  • Vorkommen: Wiesen, Wegränder
  • Erntezeit: Wurzel von September bis im Frühling, Samen September und Oktober
  • Blütezeit: Juni und Juli
  • Eigenschaften: enthalten Vitamine B1, B2 und C, Kalium
  • Verwendung: Wurzeln als Pfannengemüse; Samen als Gewürz (Blüten zur Dekoration von Speisen)

Köstlichen Rezepte mit der Wilden Möhre findet man in unserer Rezeptkategorie für Naturrezepte.

Rezepte mit Herbst-Waldschätzen:


Bewertung: Ø 5,0 (9 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Winter-Waldschätze in der Küche

Winter-Waldschätze in der Küche

Selbst im Winterhalbjahr finden wir Kräuter im Wald, die wir sammeln und zu Leckereien verarbeiten können. Lest hier mehr:

WEITERLESEN...
Sommer-Waldschätze in der Küche

Sommer-Waldschätze in der Küche

In diesem Beitrag geht es um die klassischen Sommerkräuter, die wir im Wald finden können. Lesen und inspirieren lassen.

WEITERLESEN...
Frühlings-Waldschätze in der Küche

Frühlings-Waldschätze in der Küche

Bei Spaziergängen durch den Wald findet man im Frühling vielseitige Wildkräuter, die wir in unserer Küche verwerten können. Lesen Sie dazu mehr in diesem Artikel:

WEITERLESEN...
Waldbaden

Waldbaden

Waldbaden steht für Entschleunigung, Erholung und bessere Gesundheit. Hier erfährt ihr mehr darüber und wie man Waldschätze in der Küche verwerten kann.

WEITERLESEN...

User Kommentare