Eintopf statt Abfall

Eintöpfe sind eine super Erfindung. Sie lassen sich aus nahezu allen Zutaten zubereiten und sie benötigen weder viel Zeit noch eine Menge Geschirr. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass man mit Eintöpfen wunderbar fällige Lebensmittel verwerten kann. Wir haben ein paar Ideen, wie.

Lebensmittelreste können einfach verwendet werden statt diese weg zu werfenLebensmittelreste können einfach verwendet werden statt diese weg zu werfen (Foto by: HighwayStarz/ Depositphotos)

Wider den Food Waste

Wir wissen es – nahezu ein Drittel aller Lebensmittel wird hierzulande weggeworfen. Der Löwenanteil geschieht in der Produktion oder im Handel. Doch auch in Haushalten werden viele Lebensmittel weggeschmissen, obwohl man sie noch verwenden könnte. Für unsere Grossmütter und Urgrossmütter war es selbstverständlich, dass keine Lebensmittel im Müll landen. Etwas anderes konnte man sich gar nicht leisten. Sie wussten genau, wie man aus gerade vorrätigen Lebensmitteln und Resten neue Gerichte zauberte. Das sollten wir auch wieder lernen. Denn so macht Kochen Spass. Wir leben nachhaltiger. Und wir sparen erst noch Geld.

Eintöpfe – die Helden der Küche

Ursprünglich versteht man unter Eintöpfen eine vollwertige Mahlzeit, die in einem Topf gekocht wurde. Die Zutaten können sehr unterschiedlich sein. Da bäuerlicher Herkunft sind sie meist deftig und werden mit reichlich Flüssigkeit geschmort. Wir fassen diesen Begriff etwas weiter – und zählen auch Gratins, Tajines oder Bratpfannengerichte dazu. Kriterium ist lediglich, dass wir mit nur einer Pfanne und dem, was der Kühlschrank hergibt, Leckeres kochen können.

Gemüse vor dem Abfall bewahren

Wenn euer Gemüse bereits eine Weile im Kühlschrank gelagert hat, solltet ihr es verarbeiten, bevor es faul oder schimmlig wird. Nichts einfacher als das:

  • Gemüsesuppen – was immer an Gemüse sich im Kühlschrank befindet, könnt ihr nehmen. Die Suppen können mit Kartoffeln, Wursträdli, Schinkenabschnitte und Pasta oder Reis aufgemotzt werden.
  • Gemüseragout – mit Kichererbsen oder weissen Bohnen in Tomatensugo gekocht und mit etwas Sauerrahm garniert.
  • Gemüseauflauf: mit Rahm und Käse überbacken. Wer hat, kann Schinken, Kartoffeln oder Pasta mitverwerten.
  • Gemüse-Curry mit Koriander ist auch immer einen Genuss wert

Fleischresten im Eintopf

Bei Fleisch ist es wichtig, dass wir es nicht zu lange aufbewahren. Aber es lässt sich zum Glück gut kombinieren:

  • Fleisch- oder Gulaschsuppe
  • Ragout – Fleisch in einer Sauce schmoren und gewürfelte Kartoffeln mitkochen
  • Zugabe im Gemüsegratin oder der Gemüsesuppe

Eintopfgerichte mit fälligen Eiern

Eier halten lange. Sollten sie trotzdem zügig gegessen werden müssen, bieten sich herrliche Möglichkeiten an:

  • Udonsuppe mit Ei
  • Omelette Berber, das marokkanisches Schmorgericht aus der Tajine
  • Fried Rice mit Rührei
  • Gemüse-Ei-Eintopf

Käse aufbrauchen

Lange gelagerten Käse müsst ihr nicht wegwerfen. Ihr könnt die angeschimmelten Stücke grosszügig wegschneiden. Danach lässt er sich verwerten:

  • Käsesouffle
  • Käseschnitten
  • Tomaten mit einer Mischung aus geriebenem Käse und Eiern füllen und in etwas Bouillon im Ofen garen.
  • Geriebener Käse über die Gemüsesuppe streuen oder in einem Gratin verwenden.

Wohin mit bereits gekochten Hülsenfrüchten

Da es Zeit benötigt, Hülsenfrüchte zuzubereiten, empfiehlt es sich sowieso, etwas mehr davon zu kochen. Sie bilden eine ideale Basis für:

Altes Brot muss nicht an Tiere verfüttert werden

Gerne geben wir altes Brot auf einen Hof, wo Tiere es fressen. Aus Altbrot kreiert man leckere Gerichte:

Übrig gebliebene Teigwaren und Reis nicht wegwerfen

Im seltenen Fall, dass ihr Pasta- oder Reisreste habt, habt ihr die Basiszutat für geschmackvolle Alltagsmahlzeiten:

Wie ihr seht, kann man eigentlich alles mit allem kombinieren und so elegant gleich mehrere fällige Lebensmittel miteinander zubereiten – und diese so vor dem Abfall bewahren.

Rezeptideen für die Resteverwertung:

Der köstliche Nudelsalat ist auch ideal, um Reste zu verwerten - hier kann ich alles übriggebliebene Gemüse hineinschneiden, das Rezept ist beliebig Erweiterbar.

Für die kälteren Tage ist Omas Reisfleisch total lecker, aber auch die Stroganoff-Pfanne oder Zwiebel-Kartoffelgratin sind ein wahres Gedicht.

Unter dem Punkt Resteverwertung finden sich hilfreiche Rezepte für Reste von Brot, Gemüse, Fleisch, Eier, Käse oder Gschwellti.

Hier findet ihr weitere tolle Rezepte, um Reste zu verwerten:


Bewertung: Ø 4,6 (17 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Fonds aus Küchenresten zubereiten

Fonds aus Küchenresten zubereiten

Aus Fleisch-, Fisch- und Gemüseresten lassen sich noch wunderbare Fonds zubereiten. Wie ihr dabei vorgeht erfährt ihr hier.

WEITERLESEN...
Glutenfreier Guetzligenuss

Glutenfreier Guetzligenuss

Mittlerweile gibt es eine Fülle an Mehlen ohne Gluten, mit denen es sich lecker backen lässt. Bei uns erfährt ihr, was ihr dazu wissen müsst.

WEITERLESEN...
Küche Kroatien – Küche der Regionen

Küche Kroatien – Küche der Regionen

Die Küche Kroatiens, auch Küche der Regionen genannt, wird von verschiedensten Ländern beeinflusst. Lesen Sie hier mehr, über dieses kulinarische Land.

WEITERLESEN...
Bratensauce selber machen

Bratensauce selber machen

So wird Bratensauce mit Wein, ohne Wein, mit Knochen oder vegetarisch und vegan selbst gemacht. So einfach ist das Zubereiten einer Sauce für Fleisch oder Gemüse.

WEITERLESEN...

User Kommentare