Essbare Blüten und Blumen

Gänseblümchen und Rosen - Blumen erinnern an romantische Gärten und Wiesen. Auch in der Küche können Sie mit Blumen und Blüten punkten. Wie Ihre Speisen zu blumigen Erlebnissen werden und welche Blumen Sie auf keinen Fall verwenden dürfen.

Essbare Blumen verfeinern viele Salate wie die Blüten der KapuzinerkresseEssbare Blumen verfeinern viele Salate wie die Blüten der Kapuzinerkresse (Foto by: geo-grafika / Depositphotos)

Schon vor über 2000 Jahren lehrten Mütter ihre Töchter die Kunst des Kochens mit Blumen. Römer, Azteken und Griechen verfeinerten ihre Gerichte mit kostbaren Blüten, in Asien zählen blumige Speisen zu Delikatessen.

Im Laufe der Geschichte ist diese alte Tradition allerdings wieder in Vergessenheit geraten.

Verstaubte Kochbücher der Grossmutter zeigen viele Rezepte, in denen Blumen verarbeitet werden.

Beim Selberpflücken sollten Sie beachten, dass nicht jede Blume essbar ist. Manche Blumen sind sogar sehr giftig.

Mit diesen Blumen liegen Sie richtig

Das Essen von Blumen und Blüten liegt wieder voll im Trend.Das Essen von Blumen und Blüten liegt wieder voll im Trend. (Foto by: mcornelius / Depositphotos)

Ob Gänseblümchen oder Rosenblütenblätter, beide eignen sich besonders gut zum Kochen.

Welche Blumen sonst noch problemlos verspeist werden können, erfahren Sie hier:

  • Gänseblümchen sind nicht nur schön anzusehen, sondern eignen sich auch hervorragend als Nahrungsmittelpflanzen. Mit ihrem lieblichen Geschmack finden sie passende Verwendung in Salaten und Suppen. Über den Tellerrand gestreut sind Gänseblümchen eine wahre Augenweide.
     
  • Die violetten Blüten des Veilchens schmecken ausgezeichnet. Beim Kochen, sowie beim Kandieren, macht das Veilchen eine sehr gute Figur. Aber wussten Sie auch, dass die Blume in Tees einfach grandios schmeckt?
     
  • Die Stiefmütterchen können als „Schwestern“ des Veilchens angesehen werden. Sie zählen zur selben Pflanzengattung und werden ähnlich verwendet. Kandiert kann das Stiefmütterchen als Süssigkeit gegessen werden.
     
  • Gerade im chinesischen Raum ist die Chrysantheme sehr weit verbreitet. In Salaten und als Gewürzzusatz macht sie Ihre Speisen zu einem blumigen Erlebnis.
     
  • Sehr vielseitig einsetzbar ist die Ringelblume und schlägt somit viele Blüten als wahres Allroundtalent. Bei Käse, Butter und Salaten sollten sie sehr frisch sein, Omelettes und Suppen verleihen Ringelblumen einen würzigen Geschmack.
     
  • Besonders schön anzusehen ist die Dahlie. In Salaten fungiert sie allerdings nicht nur als Zierde.
     
  • Romantik pur bieten diese Blumen: Rosen. Man kann kaum abstreiten, dass kandierte Rosenblätter einfach himmlisch sind. Pasteten, Liköre und Sirupe sind da ähnlicher Meinung und vereinen sich sehr gut mit den Rosenblüten.

Schön, aber sehr giftig!

Achtung: Maiglöckchen sind giftig und dürfen nicht mit Bärlauch verwechselt werden.Achtung: Maiglöckchen sind giftig und dürfen nicht mit Bärlauch verwechselt werden. (Foto by: schankz / Depositphotos)

Natürlich eignen sich nicht alle Blumen zum Kochen. Es gibt sehr wohl Pflanzen, die man wirklich nur bewundern sollte, da sie sehr giftig sind.

  • Der Schierling macht seinem Namen alle Ehre, deshalb darf er auf keinen Fall verspeist werden. Zwei bis drei Blätter des wunderschönen Fingerhuts können bereits tödlich sein!
     
  • Der ungiftige Bärlauch darf ruhig gegessen werden, allerdings passieren sehr leicht Verwechslungen mit der Herbstzeitlose. Herbstzeitlosen verursachen nicht nur Übelkeit und Erbrechen. Als liebliches Motiv kommen sie des öfteren in der Literatur vor, doch der Verzehr von Maiglöckchen kann durchaus negative Folgen haben. Maiglöckchen sind genauso giftig wie der Fingerhut.
     
  • Der zweite Name des Scharfen Hahnenfusses klingt harmlos. Mit „Butterblume“ wird die Pflanze noch bezeichnet, dennoch ist sie keinesfalls ungefährlich.
     
  • Die Tollkirsche erinnert aufgrund ihres Namens ein wenig an Tollwut. Diese Assoziation sollten Sie behalten, da die Tollkirsche einige sehr gefährliche Gifte enthält.

Blumen in der Küche

Ob im Salat oder als auf Dekoration auf Speisen – die bunten Blumen sind ein richtiger Blickfang.Ob im Salat oder als auf Dekoration auf Speisen – die bunten Blumen sind ein richtiger Blickfang. (Foto by: Shebeko / Depositphotos)

Am schönsten wirken essbare Blumen wohl als Dekoration. Liebevoll sehen Blumen aus, die in Eiswürfeln eingeschlossen sind. Sie passen sehr gut zu fruchtigen Cocktails und Bowlen .

Besonders klassisch sind Blumen in Salaten und als Einlage in Suppen. Je später die Blumen beim Kochen hinzugefügt werden, desto stärker ist der Geschmack.

Ihr vollstes Aroma können sie entfalten, wenn die Blüten ganz am Schluss über das Gericht gestreut werden.

Ausserdem sollten eigens gepflückte Blumen oder so genannte „Bio-Blumen“ verwendet werden, da Blumen vom Gärtner meistens chemisch behandelt wurden.

Mit dieser alten Kochtradition liegen Sie auf jeden Fall richtig und können sich und Ihre Familie oder Gäste mit einem blumigen Hauptgericht verwöhnen.

Hinweis: Wenn man im Restaurant einen Teller mit Blüten oder Blumen garniert bekommt, kann man davon ausgehen, dass diese auch essbar sind, denn alles was auf dem Teller ist muss auch essbar sein. Dann hoffen wir mal, der Koch kennt diese Regel auch ;)

Einzige WICHTIGE Regel: Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob es sich um eine ungiftige Blume handelt – Finger weg!


Bewertung: Ø 4,2 (5 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Portulak

Portulak

Hiesiger Portulak schmeckt köstlich und passt perfekt in die leichte Frühlingsküche. Wunderbar, wie vielfältig wir Portulak zubereiten können.

WEITERLESEN...
Kochen mit exotischen Gewürzen

Kochen mit exotischen Gewürzen

Es gibt eine breite Palette an exotischen Gewürzen, die kaum bekannt, aber trotzdem lecker und gesund sind. Wir stellen einige vor und zeigen dazu passende Rezepte.

WEITERLESEN...
Würzen macht Spass!

Würzen macht Spass!

Frische Kräuter sind am wertvollsten, da die Inhalts- und Geschmacksstoffe sehr viel intensiver sind als bei getrockneten Kräutern.

WEITERLESEN...

User Kommentare